Mit Vollgas ins neue Jahr – Get your kicks on

Weihnachten steht an und wie immer bin ich noch nicht gebührend vorbereitet. Daher kehrt hier im Blog langsam besinnliche Ruhe ein. Ich gehe aber nicht ohne einen Rück- und einen Ausblick in die Weihnachtspause. Einen kleinen Rückblick auf mein Jahr 2012 mit Köln Format poste ich zwischen den Jahren. Einen kleinen Ausblick möchte ich euch heute geben.

Ich hab das Gefühl, dass 2013 das Jahr der Blogs sein wird. Und ich bin extrem gespannt, wie sich die Dinge entwickeln. In den letzten Monaten hat sich bei uns einiges getan, spannende Projekte stehen an, über die ich leider noch nicht sprechen kann, aber auf die ich mich sehr freue!

Erzählen kann ich euch aber von einer Reise, zu der ich schon in wenigen Tagen aufbrechen werde. Denn mein Jahr 2013 beginnt für mich mit einem Knaller!

Es ist ein absolutes Highlight, das für mich gleichzeitig auch eine Herausforderung sein wird, eine kleine Challenge, bei der ich wusste, ich MUSS sie einfach annehmen! So etwas lässt man sich nicht entgehen. Andererseits ist es auch total verrückt, das zu machen!

Wie ihr seht, ich bin immer noch im Gefühlschaos und es wird Zeit, darüber zu sprechen. Denn von euch erhoffe ich mir Tipps, Survivaltaktiken, Ideen und Durchhalteparolen.

Was steht also an?

Anfang Januar werde ich auf Einladung von Mercedes Benz zu meinem ersten echten Roadtrip aufbrechen! Und das wird nicht irgendein Roadtrip sein, sondern ein Roadtrip einmal quer durch die USA entlang der Route 66!

Und zwar – haltet euch fest – haben wir dafür knapp 5 Tage Zeit!

[highlight bg="#fc0" color="#000"] Macht zusammengefasst: 12 Leute – 10 Blogger – 6 Fahrzeuge – mehr als 4000 Kilometer – 8 Bundesstaaten – 5 Tage Zeit! [/highlight]

OH MEIN GOTT!!!

Wir werden die Route 66 ‘falsch’ herum abfahren, das heisst wir werden in L.A. landen und Richtung Chicago fahren. Durch Las Vegas, Albuquerque, Oklahoma, St.Louis. In Chicago ist die Reise für mich beendet, die Jungs werden noch zwei Tage länger unterwegs sein und in Richtung Detroit weiterfahren – zur NAIAS, der North American Automobil Show. Die wichtigste Automobilmesse Nordamerikas. Wenn ich mehr Zeit hätte – ich würde selbstverständlich bleiben und mir das nicht entgehen lasse.

Vor ein paar Tagen haben wir uns zu einer ersten Lagebesprechung in Köln getroffen, ein paar ‘Regeln’ aufgestellt, Ziele gesteckt, Dinge erörtert. Und ich kann sagen

VERDAMMT! Ich bin aufgeregt! UND ES IST SAU SPANNEND!

Am wenigsten Gedanken mache ich mir darum, dass ich als einzige BloggerIN dabei sein werde. Da habe ich keinerlei Bedenken. Im Moment ist es für mich unvorstellbar, diese Strecke in diesem Zeitraum bewältigen zu können. ÜBER 4000 KM! Wir kommen auf eine Fahrtzeit von 10 Stunden am Tag. Total verrückt. Aber da vertraue ich ganz den Profis. Warum ich das mache? Weil ich total Bock drauf habe!

Es ist schon allein deswegen eine Challenge für mich weil unsere Kolonne es irgendwie schaffen muss, so pünktlich in Chicago anzukommen, dass ich meinen Flieger nach Hause kriege. Und wir fahren im Januar! Während es an der Westküste natürlich noch recht warm ist, kommen wir hinter Las Vegas LAS VEGAS! in den tiefen Winter! In meinem Kopf schwirren Dinge umher wie BLIZZARD REIFENPANNEN EIN TRAUM WIRD WAHR PIPI MACHEN LA MOTELS SCHNEECHAOS CHICAGO WINTERREIFEN WAS PACKE ICH BLOSS EIN UND WOREIN CHICAGO SHOPPEN?

Insgesamt werden wir 10 Blogger sein. 5 kommen aus Deutschland und alle kenne ich von vorherigen Events wie hier beim A-Klasse Testdrive in Slowenien, dem CLS Shooting Brake Testdrive in Florenz, dem Fahrsicherheitstraining in Berlin und dem VW Golf VII Testdrive auf Sardinien. Und auf alle freue ich mich! Dabei sind Jan Gleitsmann von Auto Geil, der auch die Idee zum Trip hatte, Jens Stratmann von Rad Ab, Björn Habegger von Mein Auto Blog und Teymur Madjderey von Icedsoul Photography.

Mit dem Roadtrip werde ich mich hier im Blog mit Freude noch einige Zeit auseinandersetzen. Denn ein paar Sachen darf ich euch noch nicht verraten! Das muss warten. Ausserdem stecke ich mitten in der Internetrecherche und habe so zwei Jungs gefunden, die mir hoffentlich ein paar Tipps zu dem Trip geben können.

Aber jetzt freue ich mich auf euren Input! Ward ihr schon mal auf der Route 66? Was muss ich sehen, was nicht? Was sollte ich einpacken? Habt ihr schon mal so eine Strecke in so kurzer Zeit zurückgelegt? Die längste Strecke, die ich bisher gefahren bin war etwa 2500 Kilometer mit einem Bus die Küste Ost-Australiens runter. Aber da bin ich nicht selbst gefahren und hatte eindeutig mehr Zeit. Ausserdem brauche ich Musiktipps von euch – man fährt nicht quer durch die USA ohne eine gescheite Playlist!

Ich habe meinen perfekten Song für die Vorbereitungen zu diesem Roadtrip gefunden und ich bin schwer verliebt in ihn. <3

Wenn der liebe Björn hier keinen Rückzieher macht, was seine Beifahrerauswahl angeht, teilen wir einen Wagen und spulen über 2500 Meilen zusammen ab!

Natürlich konnte ich nicht anders und habe mir heute erstmal Lektüre zugelegt: ein Bildband vom National Geographic , aber mit vielen, vielen schönen Geschichten und Infos rund um die Route 66. Sein Geld absolut wert! Zu bestellen hier bei Amazon Link.

Den Hashtag #MBRT13 könnt ihr euch schon merken, darunter werden wir all unsere Bilder und Tweets über unsere Vorbereitungen ablegen.

Meine Reise beginnt also am 8. Januar. Wie immer könnt ihr mir auf Instagram, Twitter und Facebook folgen und sehen ob wir es rechtzeitig durch die Rocky Mountains schaffen oder im Schnee stecken bleiben, wen wir alles treffen und was wir alles entlang der Route 66 erleben!

Mehr dazu bald…

22 Kommentare

  1. Janett

    Da kann ich nur Sagen, WOW. Ich war auch mal ein paar Meter auf der Route 66 (in Seligman, das ist bei der Abbiegung Richtung Grand Canyon). Ein unspektakulärer Ort. Wenn du jedoch in Amerika bist und ihr vielleicht die Zeit habt, solltest du dir vielleicht mal eine Nascar-Strecke anschauen. Ich kann dir da den Las Vegas Speedway empfehlen. Für USA-Motorsport-Fans ein Muss. Wenn du mal Lust hast, such auf meinem Blog mal nach Las Vegas, da findest du einen Bericht darüber was man da so erleben kann. Ansonsten wünsch ich dir viel Spaß und falls du nicht kannst, ich springe gerne notfallmäßig ein :D

  2. Michael Mahlke

    Herzlichen Glückwunsch! Mich fasziniert, dass man so etwas toll finden kann. Für mich wäre das eine Quälerei, gerade weil die Mercedes-Autos ihre Mittelsäule so gesetzt haben, dass ich immer daran stosse. Aber ich bin auch 1,90 und habe Jackengrösse 58.

    Mögen alle Blogger-Wünsche 2013 in Erfüllung gehen.

  3. Ingo

    Auch wenn ich die 66 nicht sonderlich spannend finde (bin allerdings auch nur in Arizona alle noch existierenden Teilstücke gefahren) und stattdessen lieber mal die US-50 fahren möchte, hätte ich evtl. noch einen Lesetipp:

    Road Trip USA von Jamie Jensen. Ich habe mir vor ein paar Jahren das Buch gekauft und war begeistert. Es gibt den Auszug zur Route 66 auch als separates Buch zu kaufen.

    Einen Vorgeschmack zur 66 stellt Jamie auf seiner Website bereit.

  4. dennis

    schicke sache. ich bin mal von san diego nach boston gefahren. mit greyhound. nur kurze stopps zum bus wechseln und essen bei fast food buden. das waren ungefähr 5000 km und hat ungefähr drei tage gedauert. gute fahrt!

  5. Christina

    Route 66 !!!

    Ich weiß gar nicht so recht was ich dazu sagen soll. Zum einen wären glaube ich vier Tage gezwungen still sitzend in einem Auto, wenn auch ein GEILES AUTO, nicht ganz so meins – zum anderen ist es DIE ROUTE 66!!! Was dich da wohl erwartet macht mich neugierig und etwas neidisch. Freue mich auf viele Bilder und Eindrücke von dir und wünsche dir von Herzen viel Freude bei deinem Trip.

    LG Christina

    …. ob sie ihren Flug in Chicago wohl bekommen wird …

    1. Heike

      @Tina – Haha! Ja, klar! Vier Tage einmal durch Amerika ohne wirklich aussteigen zu können ist total verrückt! Aber hey, ich käme im Leben sonst nicht zu so einer Gelegenheit! Ausserdem bin ich gespannt darauf, als kleine Spionin vielleicht auch andere Geschichten erzählen zu können. ;-) Und ob ich meinen Flug bekommen, puh…ja… Danke für dein Feedback, Christina, dir einen guten Rutsch!

Dein Kommentar