Zur Formel 1 nach Singapur – von Panoramaviews, Parties und Polepositions

Du weißt, dass du ziemlich durch bist, wenn du am helllichten Tage in deinem kühlen Hotelzimmer einpennst weil du die Augen nicht mehr aufhalten kannst. In voller Montur und mit dem Handy in der Hand. Und wenn du aufwachst, erschrickst du weil wieder einmal alle Apps wackeln. Also muss es dich mitten beim Instagramen oder Facebooken dahin gerafft haben.

Und dann schaust du nach rechts und siehst, dass die gute Nina von Smaracuja, mit der ich für die letzten Nächte hier in Singapur ein Zimmer teile, im sitzen eingepennt ist. Der Laptop liegt auf den Knien, eine Hand ruht auf der Tastatur. Hätte ich fast nicht bemerkt, war aber eine optimale Justin Bieber Vorbereitungsphase.

Das Singapore Tourism Board und Singapore Airlines hatten Nina und mich sowie zwei andere Blogger, Vanessa von V’s World und Milos von Trendlupe, eingeladen, das Formel 1 Nachtrennen live zu erleben und dabei Singapur kennen zu lernen. Gestern Morgen ging diese Reise offiziell zu Ende. Wir sind recht verfeiert und fertig nach 4 Tagen in Singapur, aber glücklich und verdammt begeistert von einer Stadt, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird und deren nächtliche Skyline mich auch ohne Glanz und Glamour des jährlichen Formel 1 Nachtrennens verzaubert hätte.

Wer die Stadt aber während des Rennens erlebt hat, dürfte ähnlich geflasht sein, wie ich es gerade bin. Die Skyline, die schon im Alltag gigantisch ist und als “Manhatten Asiens” bezeichnet wird, wird dann noch einmal durchzogen von einer gigantischen Lichtschlange: der hell beleuchteten Rennstrecke! Wenn dann noch der irre Motorenlärm der Formel 1 Rennwagen dazu kommt, dann erzeugt dieses Erlebnis Gänsehaut pur! Von meinem Hotelzimmer im 55. Stock des Swissôtel The Stamford, das direkt an der Strecke steht, hatte ich nicht nur eine schier unglaubliche Aussicht auf die Stadt, sondern auch auf einen großen Teil der Rennstrecke und die Konzertbühnen. Und genau diese Aussicht sollten wir in unseren Tagen hier noch von anderen Rooftopbars und berühmten Hotelterrassen kennenlernen.

Blick von der Dachterrasse des Fullerton Hotels

Einmal den Trubel rund um ein Formel 1 Rennen mit zu erleben, das war schon lange ein großer Wunsch. Auch wenn ich vor dem langen Hin- und Rückflug großen Respekt hatte. Wir waren auf Economy gebucht mit der Option auf ein Upgrade, aber natürlich war der Flieger am Freitag vor dem Formel 1 Rennen fast komplett voll. Ein Platz in der Business Class blieb dann doch frei.

Und so machte Peter Tomasch, der Singapore Airlines PR Manager für Europa, der uns nach und in Singapur begleitete, das, was er in solchen Fällen eben macht: er verloste den Platz. Derjenige, der die Visitenkarte mit der 1 darauf zog, gewann das Upgrade. Und das war Milos, der es sich auf dem knapp 12stündigen Flug in der Business Class ziemlich gut gehen liess. Ich hatte keinerlei aktuelle Erfahrungen mit Singapore Airlines. Und auch wenn mir jeder vom guten Flugerlebnis vorab erzählte – sowie von den Singapore Airline Girls – verlassen wollte ich mich darauf nicht.

Nichts ist schlimmer als ein langer Flug ohne Unterhaltungsmaterialien. Und so bewaffnete ich mich mit allem möglichen Zeug. Knallte das iPad mit Filmen voll, kaufte am Flughafen in Frankfurt noch Zeitschriften und ein Buch. Am Ende habe ich nichts davon auch nur eines Blickes gewürdigt, dank des sehr guten Entertainmentsystem, das eine riesige Auswahl an Filmen, Spielen und Dokus bietet. Und die begeisterten mich am meisten. Ich schaffte 4 zwischen schlafen und essen und verließ den Flieger am Ende extrem inspiriert. Der Flug verlief in der Economy Class super. Genug Platz, Kissen da, Decken da. Sogar Wifi war verfügbar. Kostenpunkt 9,99 € für eine Datenmenge von 10 MB. Leider gab es keine buchbare Flatrate, somit waren die 10 MB schnell verbraucht. Aber Wifi über den Wolken ist für mich immer ein Erlebnis und ich probierte es aus. Zudem gab es eine große Auswahl an Getränken sowie verschiedene Menüs. Zur Einstimmung auf Singapur griff ich zum (gefühlten) Frühstück zum Hühnchen mit Nudeln.

Ein guter Start in eine Reise, von der ich euch hier ein erstes Instagram Best Of zeigen möchte. Alle Bilder fotografiert mit dem iPhone 4s. Viele weitere Bilder folgen…

das Marina Bay Sands oder der höchste Hotelpool der Welt

unterwegs im arabischen Viertel

Tree Top Walking im Regenwald

Lunchtime im Hawker Centre

Blick auf die Strecke vom Medienbalkon im Swissôtel

Aus aktuellem Anlass und nach 6 Tagen einiger Slapstickartiger Lachflashs dank der guten Nina HP, habe ich gerade einen neuen Instagram Hashtag ins Leben gerufen: #BroemseDoingThings. Wer passende Instagrams hat, bitte taggen!

Anderthalb Tage bleiben noch, bevor es auch für uns mit Singapore Airlines zurück nach Frankfurt geht. Diese Zeit verbringen wir auf Sentosa Island, einem irgendwie abgefahrenen Riesen-Disneyland. Zur Zeit braten wir unter einem Ventilator bei eiskalter Cola. Der Laptop und mein Kopf dürften gleich vor Hitze platzen. <3 Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten bis die Temperatur in meinem Kopf wieder ein normales Level erreicht hat.

Bei Ninas Week in Pictures geht’s logo auch um Singapur.

Das Singapore Tourism Board und Singapore Airlines haben mich auf diese Reise eingeladen. Vielen Dank dafür.

4 Kommentare

  1. Axel

    Schöner Bericht Heike! Wenn es nur nicht immer so warm und feucht wäre dort, eigentlich hält man es nur in klimatisierten Räumen oder der U-Bahn aus. Aber sonst schon eine tolle Stadt, wenn auch etwas langweilig weil alles so perfekt ist. Manchmal ist das Chaos etwas interessanter;)

    Aber ich glaube ich muss da mal wieder hin, seit 1996 hat sich sicher auch viel verändert.

    Viel Spaß noch dort!

Dein Kommentar