Rundreise Südengland und Cornwall – Tipps für den Urlaub

Tipps für eine Rundreise durch Südengland und Cornwall – jeder, der schon einmal einen Urlaub in Südengland geplant und gebucht hat, weiß, dass diese Region nicht nur ein sehr beliebtes Reiseziel ist sondern vor allem eines ist: das perfekte Reiseziel für Familien mit Kindern! Allerdings ist eine individuelle Reise dorthin nicht ganz so leicht und schnell zu recherchieren. Daher möchte ich meine Reiseerfahrungen mit euch teilen und euch so bei euren Planungen etwas unterstützen.

Wir haben einen Familienurlaub in den Osterferien in Südengland verbracht und ich habe die nächste Reise dorthin bereits durchgeplant und durchgebucht. Nachdem sich unsere erste Reise durch den Süden Englands im Nachhinein als durchaus anstrengend eriwes, da wir sehr oft das Ferienhaus wechselten, habe ich die zweite deutlich früher und anders recherchiert. Denn mit der größte Fehler, den man machen kann, ist: zu lange mit der Buchung von Unterkünften zu warten! Die echten Highlights sind dann meist schon weg!

Beim durchgehen meiner Fotos dieses Urlaubs ging mein Herz auf! Ich hatte vollkommen vergessen, WIE genial es in Südengland war, welch traumhaftes Wetter wir im April in England meist hatten und vor allem: wie entspannt die Kinder über Felsen, Strände und Wiesen rennen und toben konnten! Aufgrund dieses Flashbacks warf ich meine Reisepläne 2017 noch einmal über den  Haufen, so dass ich in ein paar Monaten noch einmal mit den Kindern und dem Auto dorthin fahren werde. Hier sind meine besten Tipps für eine Reise durch den Süden Englands.

Mit Kindern durch Südengland und Cornwall

Traumstrand in Hastings, Südengland

Rundreise Südengland – Tipps für einen Urlaub in Südengland und Cornwall

Streckenplanung, Anreise und Unterkünfte

Es gibt natürlich verschiedenste Möglichkeiten, Südengland zu bereisen. Ein Auto bzw. ein Wohnmobil oder Camper ist aber erforderlich um alle schönen Ecken kennen zu lernen. Egal ob ihr das eigene Fahrzeug mit der Fähre mitbringt, durch den Eurotunnel via Zug fahrt oder einen Mietwagen bucht – ein Auto solltet ihr unbedingt dabei haben oder hinzubuchen. Wer auf eine längerer Fahrt verzichten möcchte, fliegt nach London, Bristol oder Southampton und fährt von dort mit einem Mietwagen weiter oder bucht ein Zugticket runter an die Südküste. Die meisten entscheiden sich, vor allem wenn sie mit Kindern durch England reisen möchten, sicherlich für eine Reise mit dem eigenen Auto oder Wohnmobil. So haben auch wir mit dem Auto übergesetzt – und zwar mit der Fähre von Dünkirchen nach Dover.

Anreise nach Cornwall und Südengland

– Anreise mit dem Flugzeug

Wer keine Zeit hat, mit dem Auto nach Südengland zu fahren, sollte sich mit den Flugverbindungen auseinandersetzen. Ich habe einige aufgelistet, mit denen ihr sicherlich in die Nähe eures Reiseziels kommt, allerdings sind die meisten nur temporär verfügbar. Also unbedingt rechtzeitig checken.

  • vom Abflughafen Köln geht es mit eurowings nach London
  • vom Abflughafen Düsseldorf geht es mit BMI regional nach Bristol oder mit eurowings nach Newquay (!)
  • vom Abflughafen Frankfurt geht es mit BMI regional nach Bristol
  • vom Abflughafen Hamburg geht es mit BMI regional nach Bristol, eurowings nach Newquay (!) oder Easy Jet, nach London
  • vom Abflughafen Stuttgart geht es mit eurowings nach London
  • vom Abflughafen München geht es mit BMI regional nach Bristol oder Southampton (!)
  • vom Abflughafen Berlin geht es mit airberlin oder eurowings nach London

In diese kurze Übersicht habe ich nur Direktverbindungen der Airlines aufgenommen. Ob das preislich letzten Endes Sinn macht, sei mal dahingestellt. Aber gerade zur Nebensaison lassen sich so echte Kurztrip Schnäppchen machen. Die Direktflugverbindung von BMI regional nach Bristol habe ich erst im Zuge der Recherche dieses Artikels gefunden und bin begeistert! Bristol ist nämlich schon lange ein Punkt auf meiner Reisewunschliste!

Flugziel Newquay liegt an der Nordküste Cornwalls und bringt euch natürlich gleich mitten ins Herz von Cornwall und ihr spart euch eine recht lange Autofahrt dorthin, verpaßt aber natürlich auch die Fahrt an der Südküste entlang.

– Anreise mit dem Auto

Wenn es nicht gerade irgendwelche Flugschnäppchen gibt, ist für uns eine Anreise nach Cornwall und Südengland mit dem Auto die beste Möglichkeit. Allerdings sollte man nicht unterschätzen, dass die Fahrt ziemlich schlaucht. Die, dir direkt nach Cornwall reisen wollen, sollten eine Zwischenübernachtung an der Südküste einplanen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dem Auto nach Südengland zu kommen – die klassischste ist wohl immer noch eine Fährverbindung von Calais oder Dunkerque bzw. Dünkirchen nach Dover. Es gibt aber weiter Möglichkeiten, mit einer Fähre den Ärmelkanal zu überqueren:

  • mit der Fähre von Calais nach Dover
  • mit der Fähre von Dünkirchen bzw. Dunkerque nach Dover
  • mit der Fähre von Cherbourg nach Portsmouth oder Poole (Brittany Ferries)
  • mit der Fähre von St. Malo nach Portsmouth
  • mit der Fähre von Roscoff nach Plymouth
  • mit der Fähre von Le Havre nach Portsmouth (Brittany Ferries)

Mit der Fähre von Dünkirchen nach Südengland

Rundreise Südengland: Hilfreiche Tipps zur Reiseplanung

  • beginnt Monate im voraus mit der Reiseplanung! Nach den Erfahrungen unserer ersten Reise, habe ich die Unterkünfte für die 2. Reise acht Monate im Voraus gebucht! Und da war meine Lieblingsunterkunft schon ausgebucht…
  • überlegt euch, wie weit ihr jeweils fahren wollt und könnt. Wollt ihr längere Aufenthalte an einem Ort oder lieber viel sehen und häufiger umziehen? Wie geduldig sind die Kinder beim Autofahren? Wo soll der Fokus der Reise liegen? Retreat, Strand, Landschaft? Soll es wirklich bis nach Cornwall gehen oder ‚reicht‘ die Südküste? Die äußerste Spitze Cornwalls ist durchaus weit von Dover entfernt und werdet die Strecke hin und zurück fahren.
  • sobald ihr wisst, was ihr sehen wollt, recherchiert Unterkünfte. In der Region wird über Ostern und im Sommer immer viel los sein, tolle Unterkünfte sind schnell ausgebucht – vor allem über die Osterfeiertage
  • überlegt euch, wie oft ihr bei eurer Reise den Ort wechseln könnt und wollt oder ob ihr lieber 2-3 feste ‚Base‘ wollt, von der ihr Ausflüge machen könnt.
  • sobald ihr wisst, wann es losgeht, reserviert einen Platz auf der Fähre für den Hin- und Rückweg, so dass der Rahmen der Reise schonmal steht (kann man natürlich auch spontan halten, bei uns Schulkindereltern ist der Rahmen ja leider ohnehin vorgegeben)
  • unser Roadtrip durch Südengland und Cornwall war bisher die einzige Reise, die ich komplett (!) über Airbnb gebucht hatte weil andere Unterkünfte im Netz kaum zu recherchieren waren, miese Websites hatten, Aussahen wie aus den 80ern oder mir schlicht zu teuer waren

rundreise suedengland

Eine Unterkunft finden in Südengland und Cornwall

Was die Unterkünfte in England angeht, da hatte ich mich komplett verschätzt. Glaubte ich anfangs, viele Ferienhäuser und Hotels online bzw. über eine Recherche im Internet zu finden, wurde ich schnell eines besseren belehrt. Die Auswahl war extrem gering bzw super schwer zu recherchieren. Die meisten Unterkünfte waren zu teuer. Hässlich. Nicht mehr vorhanden. Die Suche nach Hotels, Bed & Breakfasts oder Cottages war frustrierend, auch weil ich spät dran war. Die Preisauskünfte der Websites unübersichtlich, die Reservierungstools haarsträubend, Fotos wie aus den 80ern. Die Buchungsplattform Airbnb war in diesem Fall meine Rettung! Und so buchte ich den kompletten Urlaub in Südengland über diese Airbnb.

Da ich die Region noch nie bereits hatte, war es schwer für mich, Entfernungen richtig einzuschätzen und das für uns Sehenswerte heraus zu filtern. Am Ende buchte ich mich etwas harakirimässig Stück für Stück. Zuerst buchte ich eine tolle Unterkunft für die Ostertage und eine am Meer. Den Rest stückelte ich drumherum. Das Tolle ist: bis auf eine Unterkunft waren alle echte Highlights und eine sollte sich als echter Geheimtipp entpuppen.

Familienurlaub in Südengland und Cornwall

Die passende Route durch Südengland finden

Wer Südengland mit dem Auto bereisen will, wird sich bei der Planung schnell zweier Fakten bewusst:

  1. von Dover bis in den äußersten Zipfel Cornwalls nach St. Ives, Mousehole oder Land’s End ist es verdammt weit. Auf direktem Wege sind es knapp 400 Meilen und über 6,5 Stunden Fahrt. Problem: wer direkt durch bis Cornwall fährt, läßt alle anderen Sehenswürdigkeiten Südenglands aus, zudem kann auch diese Strecke sehr voll sein
  2. ihr fahrt quasi zweimal die mehr oder weniger gleiche Strecke: einmal auf dem Hinweg, einmal auf dem Rückweg

Es gilt also, sich genau zu überlegen, was für die jeweiligen Bedürfnisse wichtig ist. Für mich, da ich mit Kindern reiste – damals 6 und 8 Jahre alt – waren mir folgende Punkte wichtig:

  • nach dem langen Anreisetag und der Fährfahrt sollen die Kinder erst einmal ‚ankommen‘ können bevor es weitergeht. Die Kinder sollen das Meer sehen und sich austoben können. So buchte ich per Zufall die ersten Übernachtungen im kleinen Örtchen Hastings, denn es liegt von Dover noch gut 1,5 Stunden Autofahrt entfernt. Dadurch war ein Ende des Anreisetages nach Ankunft in England absehbar, gleichzeitig lag Hastings nicht nur direkt am Meer sondern auch schon ein Stück auf dem Weg nach Cornwall.
  • ich möchte an einem Ort etwas länger bleiben und ihn als Ausgangsbasis nutzen
  • für die Osterfeiertage, über die wir reisten, brauchten wir eine ‚besondere Unterkunft. Gerne auf dem Land, im Wald, ein kleines Cottage, damit die Kinder Platz haben, Ostereier zu suchen
  • ich möchte mit den Kids ins Dartmoor
  • vor dem Abreisetag mit der Fähre müssen wir schon mehr oder weniger in der Nähe von Dover sein, damit wir nicht in Fahrstress fallen

Zumindest die letzte Überlegung erledigte sich dann unfreiwilligerweise von selbst, da wir aufgrund einer Reifenpanne in der Pampa einige Tage in Südengland festhingen bevor es zurückging. Die anderen Punkte habe ich beherzigt.

Stationen unserer Rundreise durch Südengland Teil 1

Aus all meinen Überlegungen zum Roadtrip ergab sich auf unserer ersten Rundreise durch Südengland folgende Route für uns, von der wir viele kleine Abstecher unternahmen.

  • Hastings – entpuppte sich als Highlight
  • Marazion – ein echter Glücksgriff! Wir wären gern länger geblieben!
  • Totnes – aus der (Airbnb-) Not geboren, eher überflüssig
  • Thorncombe – ein echter Retreat in einem kleinen Cottage!

Route durch Südengland

Bevor ich euch in einem separaten Artikel die Sehenswürdigkeiten und das Erlebte unseres ersten Roadtrips mit allen Tipps und ‚Warnungen‘ näher aufdrösele, lasse ich euch die Inspiration zu einem Roadtrip da, der mir während meiner Planungen derweil gekommen ist, der sich aber defintiv nicht in 10 Tagen umsetzen läßt und daher für mich 2017 NICHT infrage kommt. Aber wer weiß, vielleicht ist er für einen von euch interessant!

Alternative: ein XL Roadtrip durch die Bretagne und Südengland

Die zahlreichen Fährverbindungen ermöglichen nicht nur eine Rundreise durch Südengland und Cornwall. Nein, viel besser: sie ermöglichen eine einmalige Rundreise durch den Norden der Bretagne UND Cornwall und Südengland. Der große Vorteil dabei ist: Ihr müsst keine Strecke doppelt fahren! Stattdessen habt ihr auf den 2140 Kilometern viele schöne Highlights in der Normandie bzw. Bretagne vor euch sowie in Cornwall und Südengland.

Hier ist mein Routenvorschlag für einen epischen Roadtrip für den ihr mindestens 2-3 Wochen einplanen solltet! Da Google Maps aktuell leider nur 10 Orte auf Karten eintragen läßt, habe ich nur die ‚wichtigsten‘ markiert. Sie bieten jeweils eine gute Ausgangsbasis für weitere Erkundungen in der Umgebung. Da ich mit Kindern reise, plane ich stets mehrere Übernachtungen in einem Ort ein, so dass wir nicht nur mit Ankommen – auspacken – einpacken – abreisen beschäftigt sind.

Link zur Google Map

 

Mit dem Auto durch Südengland und Cornwall

 

Bei unserem Roadtrip nach England haben wir mit DFDS Seaways zusammengearbeitet und uns für eine Überfahrt von Dünkirchen nach Dover entschieden. Ihr könnt aber natürlich genauso gut von Calais nach England übersetzen. Die Vorteile, die Dünkirchen gegenüber Calais bietet:

  • von Köln aus dauert die Fahrt nach Dünkirchen etwa 3,5 Stunden und ist damit eine halbe Stunde kürzer als die Fahrt nach Calais
  • der Fähranleger in Dünkirchen ist schlicht nicht so groß wie der in Calais, es ist deutlich weniger los und damit ist das ganze Prozedere deutlich weniger stressig!

Was sollten Familien bei einer Fährfahrt nach England beachten?

Auf der Fahrt von Köln nach Dunkerque bzw Dünkirchen fuhren wir durch 4 Länder. Es ist super wichtig, gültige Ausweise sowie alle wichtigen Unterlagen, die ihr beim Reisen mit Kindern benötigt, dabei zu haben. Denn zwischen dem Hafen und der Fahrt in den Bauch des Schiffes gibt es zwei Passkontrollen: die Ausreise aus Frankreich und die Einreise nach England! Mehr Informationen zu dem Thema findet ihr in meinem Artikel Reisen mit Kindern, die einen anderen Nachnamen haben.

Ansonsten:

  • es empfiehlt sich, ein Fährticket im Voraus zu buchen und sich für eine Uhrzeit am frühen Mittag/Nachmittag zu entscheiden
  • seid auf jeden Fall früh genug am Hafen, wenn nicht zu viel los ist, könnt ihr eventuell ein Boot eher mitfahren (wir kamen an und hatte großes Glück, konnten direkt noch auf die Fähre fahren)
  • an Bord gibt es nicht sonderlich viel zu tun. Die Fähr-Profis nehmen etwas zu Essen mit und picknicken auf der Fähre statt das eher teure Essen ab Bord zu kaufen
  • die Kids fanden es super spannend, die Fährfahrt vom Deck zu erleben
  • merkt euch, wo genau ihr das Auto geparkt habt! Wenn ihr euch drei Mal im Kreis gedreht habt, ist das schnell vergessen und ihr fallt in Stress bei der Ausfahrt
  • ihr fallt allerdings auch so in Streß wenn der Gong zur Ausfahrt ertönt, da bin ich sicher. Ihr solltet nur zusehen, dass ihr niemanden auf der Fähre vergesst (haha)

Wie fährt es sich im Linksverkehr in England?

Sobald ihr von der Fähre kommt, erwartet euch eine der skurrilsten Eigenheiten im europäischen Straßenverkehr: der Linksverkehr! Riesige Schilder weisen euch unübersehbar auf diese ‚Gefahr‘ hin so dass ihr euch zügig akklimatisieren könnt. Es ist und bleibt allerdings wirklich ungewöhnlich, auf der ‚falschen‘ Seite zu fahren und man sollte sich das nach jedem Stop erneut aufsagen: denk an den Linksverkehr! Wenn du über die Straße gehst: denk an den Linksverkehr!

Soweit ließ dich das alles gut managen, da wir unseren Wagen aus Deutschland mitbrachten. Der einzige Punkt, an dem meine Logik versagt und ich wirklich nicht mehr wußte, wer jetzt eigentlich zuerst fahren darf oder wo exakt es lang geht, das war im englischen Kreisverkehr! Für mich ein einziges Chaos zumal alle Kreisverkehre riesengroß und vollgepackt mit Fahrzeugen waren. Augen zu und vorsichtig durch war irgendwann meine Devise und durch das deutsche Kennzeichen wurde ich sehr rücktsichtsvoll behandelt.

Eine Stufe schwieriger wurde es, als wir nach unserer Reifenpanne einen englischen Mietwagen bekamen und plötzlich wirklich alles anders war. Der Fahrer saß plötzlich auf der rechten Seite, also falsch, der Beifahrer auch. Blinker, Scheibenwischer. Nichts klappte anfangs so wie es sollte. Und zu allem absurden Überfluß wurde ich wirklich seekrank als ich selbst fuhr! Verrückt, denn ich bin beim autofahren echt nicht empfindlich, aber diese ungewohnte Fahrerei hat mein Hirn nicht entsprechend sortieren können und bevor es dashinbekam, nahm ich den Beifahrersitz ein.

Mit dem Auto durch Südengland und Cornwall

Weitere Lese-Tipps rund um einen Urlaub in Cornwall und Südengland

Dieser Artikel ist Teil meiner Artikel zum Thema Rundreise durch Südengland und Cornwall und wird stetig aktualisiert und ergänzt.

 

6 Kommentare

  1. vielweib

    ich sollte Deinen Blog nicht lesen. Südengland war nicht so meins. Dachte ich… Jetzt nach meinem Urlaub in der Südbretagne und Deinem Blogartikel reizt mich der XXL Trip schon besonders 😉
    Werde ich durch private Sachen nur nicht hin bekommen – noch nicht… Dafür wieder etwas zum Träumen. Danke Dir.

    1. Heike Kaufhold

      Ich war anfangs auch nicht ganz sicher, wo das hinführt, aber es war ein durchweg wunderbarer Trip! Aber er läuft nicht weg. Wirklich keine leichte Zeit gerade… Aber der XL Trip, von dem musst du mir dann ausführlich erzählen! Irgendwann…

  2. Antje

    Liebe Heike,

    du wirst lachen, aber nachdem ich gerade auch wieder Südengland-Themen für den Blog schreibe, habe ich so Lust, da wieder hinzufahren, dass ich insgeheim schon wieder Routen ausarbeite. Und wenn ich jetzt bei dir so lese… – ich glaube ich muss heute Abend direkt mal weiter planen…

    GLG Antje

  3. Antje

    Südengland ist meine heimliche Liebe. Hach, war es dort damals schön.
    Marazion hat mir damals auch sehr gefallen. Das es so schwierig ist online Unterkünfte zu finden, wusste ich gar nicht. Wir haben damals vor Ort spontan gesucht.
    Liebe Grüße

  4. Isabelle

    Hallo Heike
    Das tönt super.
    Du machst mir nur grad ein bisschen Angst wegen den Übernachtungsmöglichkeiten!
    Wir planen über Ostern 2 Wochen Südengland und lassen dann unsere zwei Grossen für einen Sprachaufenthalt in Bournemouth.
    Ich wäre froh um Übernachtungstipps von dir. Kannst du mir mailen cucuseli(ät)gmail.com
    Vielen Dank Isabelle

  5. Tristan und Nora

    Liebe Heike,

    eine tolle Übersicht mit allen nötigen Informationen für eine Anreise Richtung Südengland!
    Auf dem Weg nach Cornwall sind für uns folgende Orte ebenfalls geeignete Zwischenstopps:

    – Bath: Ein must-see Für alle Jane Austen Fans ;-). Tolle Architektur und beeindruckende römische Therme.
    – Dartmoor National Park: Wilde Ponys und tolle mystische“ Natur.
    – National Trust: Auf der Website des Trusts findet man alle Informationen zu den Gärten und Anwesen. Wir haben bis lang noch keinen Besuch bereut. Tipp: Es gibt einen „National Trust Touring Pass“ für 7 bzw. 14 Tage, mit welchem man unbegrenzten Eintritt genießen kann.

    Viele Grüße,
    Tristan und Nora

Dein Kommentar