Back to School – unsere online Materialliste für die Grundschule und weiterführende Schule

Back to School hieß es für uns vor gut 3 Wochen. Meine Kinder gehen jetzt in die 4. und 6. Klasse. Das heißt: ich habe einige Erfahrungen sammeln dürfen in den letzten Jahren, was das Besorgen von Schulmaterialien angeht und ich werde wohl noch viele weitere Jahre Zeit haben, meine Einkaufsliste zu optimieren. Haha.

Ich muss zugeben: bisher habe ICH alle benötigten Materialien selbst besorgt und dabei des öfteren mich herrlich darüber geärgert. Ins Grübeln kam ich allerdings kurz vor Ende der Sommerferien, als ich vollbepackt an der Kasse stand und einen ebenfalls mit Heften beladenen ca. 13 jährigen Jungen hinter mir beobachtete.

„Sag mal, kaufst du deine ganzen Schulsachen alleine?“

„Ja. Ich habe einen Gutschein von xyz bekommen. Das macht ja Sinn, dass ich den für etwas benutze, was ich wirklich brauche.“

Woah. Wir halten fest: der Junge kaufte nicht nur alles, was er benötigte selbst, sondern bezahlte es auch noch mit SEINEM Gutschein! Ich habe mir das mal im Hinterkopf abgespeichert für das nächste Schuljahr. Bis es aber soweit ist, lege ich hier im Blog eine Liste an, die all die Dinge enthält, die

  • sich über die Jahre als Material in der Schule bewährt haben (denn ganz viele Dinge leisten das nicht!)
  • in der Schule bzw zuhause in der Organisation helfen
  • oder mir den Alltag als Mama von zwei Schulkindern erleichtern

Back to School – online Materialliste für die Schule

Während ich in den vergangenen Jahren fast alle Produkte in Geschäften in der Nähe gekauft habe, habe ich es dieses Jahr anders gehandhabt und die meisten Materialien online bestellt.

Zum einen weil das natürlich deutlich praktischer ist, zum anderen aber weil die Geschäfte durch den Schulbeginn-Run viele Dinge nicht mehr vorrätig und andere aus dem Programm geworfen hatten. So bekam ich meist ‚zur Not‘ alles in unserem Kaufhof, aber in diesem Jahr war die ‚Back to School Abteilung‘ dort so klein und schlecht sortiert, dass ich zwar mehrere Anläufe nahm, am Ende aber aufgab und mit leeren Händen nach Hause ging. Umso überraschter war ich dann wiederum von McPaper.

Ein Laden, in dem ich nicht besonders gerne einkaufe, aber bei dem ich immer mal wieder ‚besondere‘ Produkte finde, wie dieses Mäppchen und das Hausaufgabenheft, das ich individualisiert habe mit einem Foto. Ihr fragt euch zurecht, was an diesem Mäppchen besonders sein soll? Nun, es hat eine tolle Größe, der Reissverschluss ist top, es ist innen schwarz und sieht somit immer sauber aus. Das ist mehr als die meisten Mäppchen (für Jungs) leisten haha.

Lieblingsmäppchen und individualisiertes Hausaufgabenheft mit Magnetlesezeichen

Wie handhaben andere Länder das Thema ‚Back to School‘?

Wir kommen ja quasi gerade aus den USA und dort ist der Schulbeginn natürlich ein Riesenthema! Es ist unglaublich, was allein die großen Märkte wie Walmart oder Target auffahren um den gigantischen Bedarf an Kauflust aufzufangen. Es gibt eine Auswahl an Heften, Blöcken, Mäppchen, Stiften und was weiß ich nicht allem von der wir hier nur träumen können! Ich bin jedesmal kurz davor, eine Tasche allein mit diesen Artikeln zu füllen und separat aufzugeben, bis mir einfällt, dass ich zwei Jungs habe und die sich dafür nicht wirklich begeistern können. Für mich habe ich natürlich dennoch ein paar Dinge abgegriffen, wie diese Organizer.

Die kleinen sind von Yoobi – gekauft bei Target und meiner Recherche nach in Deutschland leider nicht zu bekommen – und der große von iSuperb. In dem kleinen habe ich alle Quittungen unserer großen USA und Kanada Reise gesammelt, im rechten alle Unterlagen von unterwegs, die mir als Erinnerung später wichtig sind. Aber dazu gibt es einmal einen separaten Blogpost.

Eine weitere Sache fiel mir auf: während wir hier für jedes Schuljahr die auf den Millimeter genau abgestimmtem Linien und Kästchen benötigen, wird das in den USA wohl sehr locker gesehen. Es scheint nicht so wichtig zu sein, ob die Kästchen nun bei allen Kindern gleich groß sind, Hauptsache, die Kinder haben ein schönes Heft und es macht ihnen Spaß, hineinzuschreiben. Wie oft läuft eine Eltern What’s App Gruppe heiß kurz vor Schulbeginn um die Frage zu klären, welche Lineatur nun verdammt nochmal denn ‚Lineatur 4‘ sei und ob die Hefte nun mit Rand oder OHNE sein sollten.

In Frankreich beispielsweise, übrigens auch mit ungewöhnlich schönen Heften gesegnet, lagen die gefürchteten Materiallisten der verschiedenen Schulen direkt im Supermarkt aus.

All unsere Materialien für die Schule

1. Der Schulranzen – zur Einschulung

Unter Eltern allgemein bekannt und gefürchtet ist die Tatsache, dass der Schulranzen generell ein eher befristetes Dasein lebt. Meist überlebt der Ranzen die ersten 4 Jahre der Grundschule und wird mit dem Wechsel auf die weiterführende Schule von den Kindern peinlich berührt aussortiert. Ich mache jetzt, in der 6. Klasse die Erfahrung, dass aber dann nicht Ruhe im Karton ist, sondern der Herr neben dem eigentlichen Schulranzen doch gern einen handlichen, leichten, coolen Rucksack hätte.

Meine Jungs wurden zur Einschulung in die 1. Klasse mit jeweils einem Scout Ranzen ausgestattet, den sie auch bis zum Ende der 4. trugen bzw tragen werden. Zum (gefühlt?) ersten Mal seit Jahrzehnten hat Scout tatsächlich das Design grundlegend aufgefrischt und unser Modell aus dem Programm genommen. Der relativ neue Scout Genius oder Scout Alpha würde ich wohl wieder nehmen vor allem da der Schliessmechanismus endlich leichter zu handhaben ist. Zum ersten Mal auch hat Scout es endlich geschafft, die Trägerverbindung, die verhindert, dass die Träger von den Schultern rutschen, fest am Ranzen zu integrieren. Das war bis dato ein separat erhältliches Element auf das ich nicht verzichten wollte.

Worauf es mir bzw generell beim Schulranzenkauf ankommt:

  • er muss dem Kind gefallen (!)
  • er muss dem Kind passen (nicht zu groß oder zu klein)
  • separate Fächer für Trinkflaschen
  • integrierter Brustgurt damit die Träger nicht permanent runterrutschen
  • das Kind soll sich vorstellen können, ihn auch in 4 Jahren noch schön zu finden
  • zur Einschulung ist ein passendes Mäppchen nett, aber die Turntasche beispielsweise mir persönlich viel zu groß und sperrig

Der letzte Punkt ist bei den Designs für Jungs eher weniger das Thema, die Designs für Mädchen sind so krass schrill, dass ich mir nicht so sicher wäre.

Neben dem Scout ist natürlich der Ergobag ein Klassiker, der der Firma Scout nach Jahrzehnten der Marktdominanz einen ordentlichen Gewinn abgeluchst haben dürfte. Meiner Kinder beispielsweise wollten den aber partout nicht, auch wenn mir die vielen schönen Designs sehr gut gefielen. Vor allem die knallgrellen Neo Edition finde ich toll! Im Dunklen übersehen werden die Kinder damit auf jeden Fall nicht mehr so leicht!

2. Der Schulranzen – für die weiterführende Schule

Spätestens in der 4. Klasse, oft auch eher, wird der Grundschulranzen peinlich und die Kinder möchten ein Update haben. Der Wechsel auf die weiterführende Schule bietet sich da natürlich an. Ich habe dazu vor einem Jahr viel recherchiert und bin zu einer recht ernüchternden Erkenntnis gekommen: die Auswahl ist wirklich sehr eingeschränkt! Vor allem aber verschwinden die Fachgeschäfte, die früher zig Ranzen zur Auswahl hatten, immer mehr von der Bildfläche. Aber gerade der Schulranzen ist für mich ein Produkt, das ich vor Ort ansehen, anfassen und anprobieren möchte.

Hier lassen sich die führenden Hersteller jedoch auch an einer Hand abzählen, davon ausgehend, dass man erst einmal einen ECHTEN Ranzen will in dem die Hefte überleben können. Fündig geworden sind wir dann bei 4YOU und dem JAMPAC. Auch wenn unser Modell – das gleiche, gekauft vor einem Jahr – noch JUMP hieß. Ein tolles Teil mit schönen Farbkombinationen, das einem aber Online leicht durch die Lappen gehen kann wenn die Recherche nach einem Schulranzen über Amazon läuft. Dort scheint 4YOU seien Produkte nicht wirklich verkaufen zu wollen, finden tut man sie aber trotzdem*.

Der JAMPAC von 4YOU

Die (fast einzige) Alternative zum Jampac kommt auch hier von der Firma Ergobag in Form des Satch, der – im Gegensatz zum 4YOU – übrigens sehr gut über Amazon zu erwerben* ist.

3. Das Mäppchen

Achtung Leute, dem Mäppchen widme ich einen ganzen, eigenen Abschnitt in diesem Artikel. Denn ich habe schon wirklich recht viel Geld ausgegeben um gute für die Kinder aber auch für MICH zu finden und war am Ende doch oft enttäuscht.

Meine Erfahrung nach 6 Schuljahren sagt:

  • die zum Ranzen passenden, klassischen Scoutmäppchen sind in den ersten 2-3 Jahren okay, aber danach eher uncool und unpraktisch, die mit den 2 oder gar 3 Reissverschlüssen können viele Kinder gar nicht handlen
  • die billigeren Mäppchen müssen nicht die schlechteren sein
  • sie sollen unbedingt übersichtlich sein und nicht zu vollgestopft
  • (für meine Kinder gilt) am besten sind die Mäppchen innen schwarz, denn es läuft doch immer mal ein Stift/Füller aus und bei hellem Futter sieht das Mäppchen einfach extrem blöd danach aus
  • wir kommen besser klar wenn der Deckel des Mäppchens oben eher fest ist

Natürlich kann man auch einfach IRGENDEIN Mäppchen kaufen, oder ihr klickt euch mal durch meine Liste:

  • das beste (nicht schönste aber robusteste) Mäppchen: die 4YOU Schlamperbox! Ich würde sie gerne anders verlinken, mir ist aber aktuell nicht klar, wo ihr sie kaufen könnt, AUSSER beim lokalen Fachhändler. 4YOU selbst empfiehlt seinen Online-Shop, den es de facto aber gar nicht (mehr?) gibt. Dass es die Produkte bei Amazon nicht wirklich gibt erwähnte ich ja schon. Herrlich, es ist alles wie in den 90ern.
  • das allerschönste Mäppchen bzw Stifteetui für ERWACHSENE wie mich haha ist dieses hier: das Faulenzer Cocoon von Herlitz! OMG ich liebe es! Es ist so weich und handlich und hübsch, dass ich es seither auf jeder Reise dabei habe. Erhältlich allerdings nur in 4 eher weiblichen Farbvarianten ( Ladylike RosesGraphic PastelsButterfly oder Desert gold ). Herlitz versteckt diese Mäppchen auf seiner Seite so dass ich es eher zufällig aus einem Wühlkorb bei McPaper herausgefischt habe
  • durchaus interessant weil platzsparend, übersichtlich und daher sehr praktisch – allerdings eher für die Reise oder zuhause, weniger für die Schule – sind diese stehenden Mäppchen von Herlitz: die Faulenzer my case.

zu klein für die Schule aber OMG

4. Der Inhalt des Mäppchens

Ich könnte hier Romane schreiben über was wir warum benutzen oder eben auch nicht oder nicht mehr. Aber das führt zu weit. Daher gibt es alle Produkte in einer Liste mit eventuellen Anmerkungen. Und ja, klar kann man einfach STIFTE kaufen aber ich gucke eben immer ein wenig länger und genauer. Nicht immer kommt die billigste Version zum Einsatz. Vor allem nicht, wenn die billigste Version schon 100fach kaputt ging und neu gekauft werden musste.

Mein persönlicher Hauptaufreger: der ANSPITZER!!!

In einem Land wie unserem mit einer ausgeprägten Schreibkultur und detaillierten Materialbesorgungslisten für alle Schulklassen, ist mir nicht ganz klar, wieso so ein simples Produkt wie ein Anspitzer (!!!) solche Probleme bereiten kann oder sich niemand so darüber aufregt, dass man das Produkt endlich mal vernünftig konstruiert! Mir ist klar, dass verschiedene Stifte unterschiedlich dick sind aber Herrgott, das muss doch besser gehen?

Ich habe mit Sicherheit schon einmal jeden Anspitzer gekauft, der in den Schulmaterial- bzw Schreibabteilungen erhältlich ist. Alle, wirklich ALLE gaben früher oder später ihren Geist auf. Stifte brachen permanent ab, das billige Plastik brach. Oder was auch immer. Ich habe also online recherchiert und nun endlich einen wirklich perfekten Anspitzer gefunden: den KUM 2 Loch Anspitzer und ja, er kostet 9 € aber er ist großartig, wenn auch nur für dünne Stiftdicke nutzbar.

  • Anspitzer – wer einen wirklich günstigen Anspitzer sucht, greift am besten zum billigeren Bruder: dem Kum ‚Behälterspitzer‘
  • Füller – wirklich gerne schreiben meine Kinder erst seit sie jeweils einen Lamy Safari Füller besitzen: Kind 1 in blau, Kind 2 in grün und ich in petrol – rot und pink. Für Linkshänder gibt es sogar eine separate Linkshänder Feder, mein Linkshänder Kind schreibt allerdings mit einer normalen Feder, ich habe mir eine separate Feder in Extra Fein gekauft und liebe sie
  • FilzstifteBIC KiDS Visaquarelle Fasermaler, haben eine schöne Pinselspitze mit der sich dick und dünn malen und schreiben läßt
  • BuntstifteBIC Kids Evolution Buntstifte 24 Farben da so viele andere Marken Buntstifte schnell ‚weich‘ werden und die Mine so beim Spitzen super schnell bricht
  • Geo Dreieck – ich weiß, warum man Geo Dreiecke im 10er Pack kaufen kann! Sie brechen permanent. Deswegen bin ich zum angeblich ‚bruchsicheren‘ Geodreieck übergegangen und bisher hält es den Anforderungen stand
  • Lineal – das Lineal für Linkshänder ist nicht unbedingt nötig, aber es fiel mir in die Hände und ist zumindest aus meiner Sicht sehr praktisch. Das ‚Lefty‘ gibt es in mehreren Längen, wir haben eine hübsche gelbe 20 cm Version gekauft
  • Radiergummi – das für uns beste Radiergummi ist das Faber Castell Grip. Es ist klein und stabil, bleibt lange spitz, so dass auch kleine Fehler wegradiert werden können und wird nicht schmutzig
  • Radierbare Tintenroller – diese Stifte sind bei den Schülern super beliebt weil sie nicht verschmieren und leicht radierbar sind: die Pilot Friction Tintenroller. Es gibt sie mittlerweile in allen Farben, erlaubt ist in den Schulen zumindest die blaue und schwarze Farbe. Leider haben sie auch bei uns eine Zeit lang den Füller ersetzt, wodurch die Kinder sich um das Schreiben mit Tinte drücken können. Mit dem Stift dürfen sie auch in Arbeiten schreiben. Auch wenn das Schriftbild auf den ersten Blick sauberer aussehen mag, weil die fiesen Killerspuren fehlen, die Dinger verdrängen ein Problem. Ausserdem solltet ihr wissen, dass die ‚Tinte‘ sich ‚auflösen‘ kann, eure Texte also verschwinden können. Ist bei uns passiert in der Grundschule als jemand auf die fertige Klassenarbeit eine heiße Kaffeetasse stellte, das Kind musste einen Teil des Textes nochmal neu schreiben. Ich bin also kein echter Fan was die Benutzung für Texte angeht, aber für Mathe finde ich sie gut. Auch die Minen sind teuer! Bei Amazon gibt es sie immerhin im großen Pack zu einem etwas besseren Preis.
  • Textmarker – aktuell im Einsatz haben wir auch verschiedene Textmarker, wie den Pelikan Textmarker und Löscher sowie die Frixion Textmarker. Letztere allerdings sich durch sehr dünnes Papier durch

5. Hefte & Blöcke

Ich denke, alle Schulkindeltern können das nachvollziehen: die Rennerei, die erforderlich ist, um alle Schulmaterialien zu besorgen, ist durchaus anstrengend bis nervig. Bisher habe ich so gut wie alles immer im Laden vor Ort gekauft. Bis ich feststellte, dass es dort nicht günstiger ist, die Auswahl von Jahr zu Jahr weniger wird und das ganze Prozedere eh unglaublich nervig ist. In  diesem Jahr habe ich also deutlich mehr Materialien bei Amazon bestellt.

Mein persönlicher Eye Opener war die Verfügbarkeit von Schnellheftern. Ich meine, ich weiß ja nicht wie das bei euch ist, aber meine beiden Kinder haben klare bzw oft auch nicht so klare Ansagen welche Farbe sie für welches Fach benötigen, dazu kriegen sie genaue bzw sehr ungenaue Infos zur Lineatur der Hefte. Gibt es in der Grundschule noch einen Zettel mit ‚einmal alles drauf‘ muss man sich auf der weiterführenden Schule alle Infos zusammensuchen, recherchieren wie es denn im letzen Jahre war oder das Kind so lange ausfragen bis ihm besagte Info wieder einfällt. Mein persönliches Highlight sind die Lehrer, die ihre Anforderungen und klaren Heft-Wünsche auf einem A4 Zettel zusammenfassen. DANKE dafür!

Naja, aus der Rennerei der letzten Jahre ergab sich für mich folgende Heftmaterialliste, natürlich aber auch bedingt dadurch, dass das Grundschulkind nun final bei einfach linierten Heften angekommen ist und sich die Lineatur nicht mehr jedes Jahr verändert. Mein Lieblingsthema sind SCHNELLHEFTER! Was produzieren wir einen billigen Plastikschrott. Die Schnellhefter, die in den gängigen Läden und im angeblich gut sortierten Fachhandel angeboten werden, sind leider echt billiger Schrott und sehen leider nach ein bisschen Schulalltag aus wie Schrott. AUSSERDEM läßt sich dieser FURCHTBARE Papierstreifen, auf den man den Namen des Kindes schreiben soll, weder richtig rausziehen noch wieder reinstecken!!! Wer denkt sich so einen Scheiss aus???

    • Schnellhefter – nach Jahren des Brunnen Billigschrotts habe ich den perfekten Schnellhefter gefunden: die Durable Schnellhefter Duralux! Sorry, dass ich hier so ausflippe aber ich liebe sie. Die Farben sind toll. Sie sind unglaublich stabil und vor allem kann man binnen 5 Sekunden seinen verdammten Namen drauf schreiben!!! Bei Amazon gibt es sie im 10er Pack für 20€, mach 2€ pro Schnellhefter. Das ist nicht billig, aber ich versichere euch, dass sie auch in ein paar Monaten noch gut aussehen. Davon habe ich mir nun einen Vorrat angeschafft und renne nicht mehr für einzelne Hefter in das nächste Geschäft. Die Durable Schnellhefter gibt es auch in Überbreite. Achtung: Preise schwanken extrem von Farbe zu Farbe.
    • Collegeblock – der Oxford Collegeblock für Linkshänder in A4 kariert  bzw der Oxford Collegeblock für Linkshänder liniert ist auch sicher keine Notwenigkeit, aber wenn eure Kinder permanent Blätter aus Blöcken reissen und sie permanent ‚falschherum‘, also die Löcher auf der rechten Seite, beschreiben versucht ihr eventuell auch, diesen Prozess zu optimieren. Zudem hat dieser Block eine deutlich stabileres Cover als die meisten, die nach einer Woche im Ranzen aussehen wie Hulle
    • Schulhefte – mir ist eine gute Papierqualität wichtig und die ‚Haptik‘ der Schulhefte, daher mag ich die Oxford Schulhefte in liniert und kariert sehr. Nicht erschrecken beim Preis, die Links führen euch jeweils zu einem 10er Pack an Heften. Denn genau die habe ich nun angeschafft, nachdem ich in den Jahren zuvor wegen einzelner Hefte, die plötzlich voll waren, nochmal los gestiefelt bin. Nun endlich habe ich einen Vorrat zuhause und kann auch mal ein Heft ‚ausborgen‘.
    • Vokabelheft – meine Erfahrung sagt, dass den Lehrern nicht so wichtig ist, WOREIN die Kinder ihre Vokabeln schreiben. Hauptsache, sie schreiben sie auf. Aktuell haben wir daher ein normales DIN A 4 Vokabelheft im Einsatz in Englisch und Französisch als auch testweise – da gewünscht von der Lehrerin – einen Lernkarteikasten. In die Ferien aber hatte ich dieses Klapp Up Vokabelheft mitgenommen, hier können die Kinder die Seiten aufklappen und ihre jeweiligen Vokabeln zuhalten.
    • Hausaufgabenheft – es gibt eine riesige Auswahl an Hausaufgabenheften für Grundschulkinder. Die meisten davon haben leider ein arg schrilles Design, lenken arg ab oder sehen sehr albern aus. Vor den Ferien bin ich dann aber auf die Hausaufgabenhefte von Roth gestoßen und war sofort begeistert! Sie haben ein festes Plastik Cover, viele coole Designs für Jungs und Mädels und eine gute Aufteilung, so dass sie wie kleine Planer aussehen. Ich bin sicher, dass selbst Teenies Bock hätten, hier reinzuschreiben bzw hier. Das Einzige, was mich nervt ist der ‚für clevere Faule‘ Schriftzug. Aber hey, ok. Zuerst gefunden übrigens wieder einmal bei McPaper, der mich immer wieder überrascht und ich jedem Kaufhof vorziehe.

6. Schulbücher, zusätzliche Übungshefte, Lesestoff

In den vergangenen Jahren habe ich die Schulbücher für die Jungs immer im Geschäft bestellt. In diesem Jahr hatte ich weder Lust dazu noch Zeit, da wir direkt am 1. Schulferientag in den Urlaub fuhren. Alle Schulbücher waren bei Amazon verfügbar und via Prime lieferbar und somit habe ich da zugeschlagen. Welche das waren ist natürlich hier unwichtig, aber ich habe noch einige Hefte dazu bestellt, die vielleicht für den ein oder anderen hilfreich sein könnten.

      • Vokabeltaschenbuch – seit dem letzten Schuljahr liebe ich diese kleinen Vokabeltaschenbücher, die dieselben Vokabeln wie das eigentliche Schulbuch enthalten, aber easy mal eben überall mit hingenommen werden können. Wir nutzen sie für Englisch und Französisch.
      • Klassenarbeitstrainer – für alle Fächer gibt es sogenannte Klassenarbeitstrainer, die auf das jeweilige Schulbuch und Fach exakt abgestimmt sind. Hier bei uns im Einsatz für Französisch. Natürlich gibt es wahnsinnig viel Stoff und Übungen online zu recherchieren, aber nachdem ich das eine Zeit lang gemacht habe, gab ich auf. Es ist nicht nur super zeitintensiv sondern auch frustrierend. Da Seiten mit Werbung zugekleistert sind und man am Ende doch das Zeug ausdruckt. Effizient ist das nicht
      • Trainingsbücher – als weiteres Trainingsbuch möchte ich euch die Reihe Sicher im G8 empfehlen. Ich habe den G8 Trainer Englisch 5. Klasse zur großen Freude des Kindes mit in den Sommerurlaub genommen und wir haben jeden Tag ein wenig darin gearbeitet, Stoff wiederholt und Wissenslücken geschlossen.
      • fremdsprachige Bücher – das flüssige Lesen in einer Fremdsprache kommt sehr kurz, daher habe ich gekauft die Büchlein ‚The Missing Mascot‘ sowie  ‚Titanic‘ aus der Reihe Oxford Bookworms Library. Stufe 2 für die 6. Klasse und das Kind mag das Buch, liest abends 1-2 Seiten für sich allein, bevor wir es einmal zusammen laut lesen wollen. Es gibt auch eines für den kleinen Bruder: ‚Lost in the rain‘.

Geballt wirken all diese Infos eventuell so als kämen wir in der Schule überhaupt nicht klar. Aber dem ist nicht so. Aber der Wechsel in die 5. Klasse bzw aufs G8 Gymnasium war echt rough, das kann ich hier mal so anklingen lassen, ehrlich. Und ich möchte gerne verhindern, dass unsere (und echt vor allem meine) nächsten Schuljahr weiterhin so stressig sind. Aber mein Kind muss das Lernen lernen.

7. Ordnung und Übersicht zuhause und im Ranzen

Es soll ja Kinder geben, bei denen läuft alles immer reibungslos. Die Dynamik der 5. Klasse hat hier noch einmal ordentlich Staub aufgewirbelt und ich musste damit leben, dass noch weniger Informationen zu mir durchdringen als in der Grundschule zuvor. Ich will damit sagen: welche Hausaufgaben zu erledigen sind, welche Texte gelesen oder Vokabeln gelernt werden sollen – das drang nicht immer zu mir durch.

Nun wäre es natürlich toll, wenn das Kind das alles allein managed, aber er hat es sich eher ein wenig zu einfach gemacht. Dabei habe ich wohl aus vermeintlicher Nettigkeit den Hauptfehler schlechthin gemacht: ich habe ein Schliessfach in der Schule gemietet. Das kann ich überhaupt nicht empfehlen für Kinder, die den Drang haben, sich gern mal zu drücken und nicht so denken, wie dieses Mädchen hier. Lotte ist echt der Hammer!

Dieses Schliessfach sollte nun unser ‚Nirvana‘ werden. Bücher, Unterlagen, Zettel verschwanden darin, fanden nur selten den Weg nach Hause (vor allem nicht an Wochenenden, ach!) oder verblieben dort obwohl sie in einem anderen Raum gebraucht worden wären. Argh! Weil der Ranzen so schwer war, hatte ich versucht, das Schliessfach zu halten – aber das funktioniert noch nicht.

Für die 6. Klasse haben wir uns also neu sortiert. Das Schliessfach ist wird nicht mehr genutzt. Einzug hielten:

  • Stehordner – der Osco 3fach Stehsammler aus Drahtgeflecht, erhältlich in schwarz oder weiß. Hier werden alle Schulbücher und Hefte einsortiert, sobald sie aus dem Ranzen kommen und nicht benötigt werden
  • Heftebox – diese Heftebox von Brunnen erhältlich in schwarz, weiß, rosa und grün. Sorgt für zusätzlichen Schutz der Bücher und Hefte im Ranzen und tatsächlich füllt das Fach Französisch eine ganze Box, so dass er mit einem Griff alle Hefte draußen hat bzw sie schneller findet.

Ich werde mich bemühen, diese Online Materialliste regelmäßig upzudaten und zu ergänzen. In einem der kommenden Artikel wird es um all unsere digitalen Helferlein gehen, die uns die Lernabeit erleichtern bzw unterstützen!

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das heißt: wenn ihr auf den Link klickt und darüber etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Das kostet euch aber keinen Cent mehr. 

3 Kommentare

  1. Ingo

    Neben den College-Blöcken und Heften von Oxford kann ich Dir auch College-Blöcke von Clairefontaine ans Herz legen. Diese haben auch eine vernünftige Papierqualität, auf der sich gut und mit Freude mit dem Füller schreiben lässt. Alles andere ist leider mittlerweile echter Schrott und erinnert beim Schreiben mit dem Füller manchmal an Schleifpapier…

    1. Heike Kaufhold

      Ohlala Clairefontaine ist genau die Marke, die ich seit einem Schüleraustausch in Frankreich so im Kopf habe <3 Stimmt, du hast recht. Oft geht es - bzw muss es vielleicht auch gehen - um möglichst günstige Preise aber das Papier macht wirklich einen krassen Unterschied was die Lust am Schreiben angeht, ebenso natürlich das Schreibgerät. Wir sind da auf einer Wellenlänge <3

  2. Dani

    Hm. Ich habe mir nie so viele Gedanken um das „Beiwerk“ gemacht – bin aber der Meinung, dass das nicht Aufgabe der Kinder ist, das zu zahlen (das finde ich eher traurig). Schlimmer finde ich die Lehrerlisten, auf denen dann Dinge wie „Geometrieheft“ oder Linie DO (oder D0????) stehen, aber KEINER weiß, was ich will (und NIE NIE NIE schreibe ich auch nur ein Wort in diese Whatsappgruppe unserer Schulklasse, in die ich ständig wieder hinzugefügt werde).

    Meine Tochter ist jetzt in der 5. und hat seit kurzem endlich ein Schließfach. Das ist die einzig gangbare Lösung bei den heutigen Schulen, die 293042940349 Bücher, Hefte und Hefter am Start haben wollen, der Ranzen hat selbst mir schon öfter Rückenschmerzen verursacht.
    Und die Lamy-Liebe scheint sich durchzuziehen <3
    Zusätzliche Übungshefte kommen mir hier auch nicht in die Hütte, ich finde, die Kids haben schon genug um die Ohren – da halte ich persönlich jedes Schulbuch, das nicht muss, für zu viel. Aber da darf ja jeder wie er mag 😉 (fremdsprachige Bücher (derzeit Harry Potter…) liegen hier inzwischen auch herum, die kleine hat sich noch ein Wörterbuch dazu gekauft, damit sie übersetzen kann, wenn sie etwas nicht versteht.).
    Und als Hausaufgabenheft haben sich die von http://www.flvg.de/start/ für uns sehr bewehrt. Die sind auch "für Faule" aber es steht nicht drin und es gibt sie für unterschiedliche Altersstufen.
    Ich geh jetzt Lottes Youtubkanal gucken!
    Tolle Liste!

Dein Kommentar