Masthead header

Der Wecker piepte mich um 4 Uhr morgens aus dem Bett und obwohl ich anfangs keinerlei Ahnung hatte, wo ich mich befinden könnte, schwante mir nichts Gutes. Ich könnte wirklich aufstehen müssen. Aber was WAS scheuchte mich um diese unchristliche Uhrzeit aus dem Bett? Kurz bevor ich mich zurück in die Federn kuschelte, fiel es […]

ganzer Artikel >>>

Wie sich manchmal von einem Tag auf den anderen doch der Inhalt des eigenen Geldbeutels verändern kann. Noch bis vor wenigen Tagen war ich mir nicht sicher, wohin meine fotografische Reise gehen würde. Gelangweilt von meiner Nikon, zusehends aber auch immer mehr von iPhone Fotos im allgemeinen und auch meinen eigenen iPhone Fotos hier im […]

ganzer Artikel >>>

  • Tom17. September 2014 - 13:32

    Was mich interessieren würde: Wenn es dir doch auch um eine kompakte Cam ging, warum Nikon und nicht z.B. eine Fuji X-T1? Zumal du am Crop so generell nichts auszusetzen hattest?
    Aus Verbundenheit zu Nikon oder hast du dir die Fuji mal angeschaut und dich bewusst dagegen entschieden?ReplyCancel

    • Heike Kaufhold17. September 2014 - 13:54

      ja, die Option auf eine kompakte Cam habe ich mir offen gehalten. Aber ich glaube, sie wird bei immer nur eine Randerscheinung sein bzw. Handling und all das nie 100 % glücklich machen. Als Zusatz, ok. Nur kompakt: nein. Und ich glaube, ein Stück weit ist es wie du sagst: einmal Nikon, immer Nikon. Die neue Canon hat mich nicht umgerissen (war ja aber auch kein Vollformat). Und Fuji habe ich mich nicht mit auseinander gesetzt. Unter anderem weil ich weder Nerven noch Kohle habe, mal eben meinen gesamten Objektivpark auszutauschen. Und doch, ich wollte weg von Crop. Und auch weg von der D7000. :-)

      Ich sage nicht, ich möchte nicht mit Nikon, Canon, Fuji oder Olympus fotografieren. Im Gegenteil. Die Möglichkeit zu bekommen, sich die Systeme und Kameras mal anzusehen ist toll. Aber ich brauche eine Lösung, die sehr zeitnah einsetzbar ist und zwar ohne dass ich für ein paar Wochen in der Bucht untertauchen muss…ReplyCancel

      • Tom17. September 2014 - 14:12

        Ok, verstehe und sehe das “Problem” bzw deine Beweggründe.

        Ich hab gefragt, weil ich eben aktuell genau diesen Schritt gemacht und mich erstmal von allem “befreit” habe (Im DSLR Bereich) weil ich mich verändern wollte und musste. Meine große, schwere DSLR Ausrüstung lag seit 10 Monaten ungenutzt zu Hause… Wollte auch frei von Altlasten und bisherigen Marken entscheiden können.

        Nun habe ich erstmal meine “Reportage-Kamera” mit der ich alles mache.

        Wohin die Reise geht, weiß ich noch nicht. Aktuell gilt bei mir “Weniger ist Mehr”. Daher Interessieren mich gerade sehr die Beweggründe wie in deinem Fall.

        Danke für die schnelle Antwort und viel Spaß mit der Neuen! :) ReplyCancel

        • Heike Kaufhold17. September 2014 - 14:33

          ok, das verstehe ich. Mit was fotografierst du denn aktuell? Bei mir steht eine große Reise an und ich hoffe, dass beides vorher hier eintrifft. Ich bin kein geduldiger Mensch. Ich glaube aber, bei mir hat tatsächlich eher das Objektiv den Ausschlag gegeben denn die D750. Das ist halt einfach eine Kamera. Besser als meine alte natürlich und Vollformat und so. Ich freue mich darauf mit den Fotos mal wieder weitwinkliger zu werden, mehr drauf zu bekommen als immer Nahaufnahmen. Und f1.8 ist halt schon toll. Ich glaube, das hat den Schritt jetzt beschleunigt. Undendliche NEUGIER und ein HABEN WOLLEN. Zudem macht das Objektiv an der DX keinen Sinn. ;-)

          Während des WM-Finales hatte ich auch ganz plötzlich das dringende Bedürfnis mir eine LEICA kaufen zu müssen. ;-) Einfach weil man damit glaubt, damit würde die Lust wiederkommen und man hätte dann eben ein Objektiv und eine Linse. Aber die ist schlicht out of Range. Auch die Nikon DF hatte ich in der Hand in Kanada und war versucht. (Hab ich mir aber auf der Photokina glatt vergessen mal näher anzusehen) Kann aber eh kein Video, daher wieder ein Minuspunkt. Denn gerade mit dem 20mm kann ich mir Video wieder sehr gut vorstellen! Ach, einfach ists nicht…ReplyCancel

  • Tom17. September 2014 - 15:38

    Seit Dezember ’13 ausschließlich mit der Leica M9 und 2 Objektiven. 35mm als Immer-drauf und 90mm im Studio. ;)
    Bei mir hat das mit der neuen Motivation funktioniert, ich hab schon lange damit geliebäugelt und dann einfach gewagt. Fast ein Jahr her, nichts bereut bisher… vielleicht komme ich ja auch ganz ohne weitere Vollautomatische aus?

    Aber klingt als würdest du auch schon einen Haufen neuer Ideen haben für dein neues Setup. :) Bin gespannt auf dein Resümee.ReplyCancel

  • Katja17. September 2014 - 23:28

    Ich hab seit ein paar Wochen die D810 – berufsbedingt. Und es stimmt, die Datenmengen machen einen fast fertig. Aber dennoch, der Ding ist schon toll!

    Doch sag, sind Dir 20mm nicht zu weitwinklig als Immerdrauf? Hast Du feststellen können, wie stark das vignettiert? Ich hab oft das 50er auf Reisen dabei und freu mich irgendwie immer, dass es einen ‘zwingt’ mal echt zu sehen und nicht immer alles haben zu wollen. In Kombi mit dem 35er – perfekt!ReplyCancel

    • Heike Kaufhold17. September 2014 - 23:34

      Ja, das kann natürlich sein, dass es als immer-drauf später zu weitwinklig ist. Zunächst aber muss ich ehrlich sagen, dass ich mich drauf freue mal mehr aufs Bild zu kriegen. Ich muss erstmal umdenken, da von DX kommend ging das 50er sowieso nie für mich. Und das 35er habe ich mir auch angeschaut, das werde ich wohl noch bestellen müssen. Ist aber leider auch nicht so handlich wie das DX 35er. Mehh. :-)
      Meiner Meinung nach vignettiert das 20mm f1.8 überhaupt nicht. Aber ich habe hier auch nur 1-2 Fotos, die motivtechnisch Sinn ergeben. Mehr leider nicht fotografieren können. Aber was ich sehe, gefällt mir sehr gut!ReplyCancel

Spontan schreibe ich ein paar Zeilen über eine neue Kompaktkamera, die ich heute auf einem Event rund um die Photkina in den Händen hielt und die mich dann doch mehr interessierte als ich anfangs glaubte. Dass mich meine mittlerweile in die Jahre gekommene Nikon D 7000 nicht mehr richtig anmacht, das dürfte im Laufe der […]

ganzer Artikel >>>

  • Andreas15. September 2014 - 20:07

    Heike, danke für die interessanten ersten Eimdrücke! Hast Du etwas über das Speichern in RAW herausgefunden?ReplyCancel

    • Heike Kaufhold16. September 2014 - 07:08

      Andreas, nein, damit habe ich mich nicht näher beschäftigen können. Hatte die Cam schon ‘zu lange’ und sie war bereits vermisst worden. Ich hole das nach.ReplyCancel

  • vielweib15. September 2014 - 22:54

    Wunderbarer, erster Eindruck. Bitte noch einmal intensiver testen…
    Zwar schreibe ich gerade die ersten Zeilen mit dem neuen Macbook, aber Wirtschaft ankurbeln mache ich ja gern – und eigentlich müsste ich meine Canon IXUS (ja ich bin mehr die Knipserin als Fotografin) auch mal aktualisieren…
    Freue mich somit auf Deine baldige Testwiederholung mit mehr Zeit :-)
    LG TanjaReplyCancel

  • Michael15. September 2014 - 22:59

    Was mich bei Canon, die ich übrigens auch bevorzuge, ein bisschen verwirrt, ist dieser Nummernwirrwar, wenn man sich nicht täglich damit beschäftgt. Ich habe die G9, mitlerweile gibt es AFAIK die G16, die G7 gab’s auch mal, ist aber schon länger her. Jetzt gibt es G7X und die ist wieder neu. Es gibt doch 26 Buchstaben und viele schöne Worte (IXUS ;-)), warum heißen die dann alle G_irgendwas? Na ja, zumindest gute Bilder scheint sie ja zu machen :-).

    LG
    MichaelReplyCancel

    • Heike Kaufhold16. September 2014 - 07:07

      Michael, ja, ich habe damit auch so meine Probleme und kann auf den ersten Blick all das nicht auseinanderhalten. ;-) ReplyCancel

  • Jutta16. September 2014 - 07:48

    Hört sich fantastisch an, aber ich habe ein grundsätzliches Problem: Alles was klein ist (inkl. iPhone) finde ich immer mega kompliziert, wenn es schnell gehen muss. Ich brauche “etwas mehr in der Hand”, übrigens auch ein spürbares Gewicht – keine Kilos versteht sich! Bin wohl nicht der “filigrane” Typ. Ich schaue mir die Kamera trotzdem an, wenn sie im Handel ist. So ein kleiner Begleiter für immer und überall ist definitiv spannend : )
    JuttaReplyCancel

  • […] Briefkasten. Ferner setzte ich mich also mit etwaigem zukünftigem Equipment auseinander. Sah mir diese handliche Reisekamera bei Canon an und stand einen Tag später, am 1. offiziellen Photokina Tag, um kurz vor 10 Uhr am Nikon Stand […]ReplyCancel

Als Reisebloggerin zieht es mich oft in weit entfernte Städte und Länder. Per Langstreckenflug mal kurz nach Vietnam, Puerto Rico oder in die USA. Das Erkunden des eigenen Landes beschränkte ich bisher auf die notwendigen Fahrten um von A nach B zu kommen. Umso mehr freue ich mich, dass ich dieses Jahr ein Bundesland intensiv kennenlernen […]

ganzer Artikel >>>

  • vielweib1. September 2014 - 06:39

    Da freue ich mich sehr drauf :-)
    Dann gibt es bestimmt viele Tipps für Roadtrips. Von mir aus bitte gern auf alle Bundesländer ausweiten :-) ReplyCancel

  • Anke3. September 2014 - 11:14

    Roadtrips durch Deutschland … immer her damit, das macht mich neugierig!ReplyCancel

Eine Liste voller Träume zum abhaken. Für mich existieren viele dieser sogenannten Bucketlists, allerdings eher im Stillen denn hier im Blog. Jetzt aber wurde ich von mobile.de gebeten, einmal die 5 Autos zu benennen, die ich im Leben unbedingt fahren möchte! Ich tue mich allerdings ein wenig schwer damit, von Autos zu träumen, die ich […]

ganzer Artikel >>>

  • ondro27. August 2014 - 18:17

    da fehlt ein 911 ganz klar!!!! :-)

    wer den mal auf der rennstrecke gefahren ist will nichts anderes mehr.

    die corvette ist aber auch nicht schlecht, bissiger motorsound!!ReplyCancel

    • Heike Kaufhold27. August 2014 - 18:36

      Sagen wir mal so: ich hatte noch keine Gelegenheit, einen 911er (auf der Rennstrecke) zu fahren. :-) Die Corvette auf der Rennstrecke hat mich glücklich gemacht… ;-) ReplyCancel

  • Christian (fourtravelers)29. August 2014 - 10:00

    Auf meiner Wunschliste steht der Ford Shelby GT 500 Bj.65, seit dem Film “nur noch 60 Sekunden” liebe ich dieses Auto.
    Weitere sind Porsche GT3, BMW M Reihe, Dodge Charger und Challenger, Audi RS ReiheReplyCancel

  • […] persönliche Top5 könnt ihr bei den Kollegen René, Mathias, Mia, Heike und von Style-Ranking […]ReplyCancel

Nach vielen Jahren und vielen tausend Kilometern, die ich als Kind auf der Rückbank im Auto meiner Eltern verbracht habe, habe ich in den letzten Jahren den Spaß am Autofahren bzw. Auto-Reisen wiederentdeckt! Wie viel Bock so ein Roadtrip mit dem Auto doch machen kann, wenn die Hauptzutaten stimmen: wie der Weg, das Ziel, das […]

ganzer Artikel >>>

Stellt euch einmal vor, ihr bekommt 1.000.000 Punkte geschenkt. 1 Million! Punkte? Was für Punkte? Treuepunkte! Nur rede ich in diesem Fall nicht von Treuepunkten des lokalen Supermarkts, sondern von denen der InterContinental Hotels Group. So geschehen ist das vor kurzem mir. Um das Treueprogramm kennen zu lernen, durfte ich mir mit diesen Punkten eine […]

ganzer Artikel >>>

  • vielweib20. August 2014 - 09:26

    Glückwunsch zur Punkte-Millionärin ;-)
    Wusste gar nicht, wie viele Hotels zu der Group gehören.ReplyCancel

    • Heike Kaufhold20. August 2014 - 10:41

      Ich habe auch einiges gelernt. :D Das mit der Millionärin ist ja nun nicht mehr… ;-) Ich arbeite aber fleissig dran. Haha.ReplyCancel

  • Ozan20. August 2014 - 10:30

    Da hast Du Dir genau die heißesten Tage des Jahres ausgesucht!
    Aber es scheint ja dennoch schön gewesen zu sein :) ReplyCancel

    • Heike Kaufhold20. August 2014 - 10:43

      Ja unglaublich! Das Thermometer behauptete, es seien nur 32 Grad. Ich konnte es nicht glauben. Es fühlte sich an wie 40. Aber Hitze einfach ignorieren hat geholfen. Am letzten Tag schüttete es dann auch so heftig, wie ich es lange nicht gesehen habe…ReplyCancel

      • Ozan20. August 2014 - 15:11

        lt. Nachrichten war Sonnabend mit “gefühlten” 40/41°C der heißeste Tag in Istanbul – Volltreffer! :-) ReplyCancel

  • Janett20. August 2014 - 12:33

    Ich bin selbst ein großer Crowne Plaza Fan und werd jetzt in den USA auch wieder in einem schlafen (wenn ich es mir leisten kann). Ich glaub ich habe knapp 1000 Punkte auf meinem Konto – Da sind die Millionen noch weit entfernt. Find ich ja cool, das man von ner “Millionen” auch mal schnell wegfliegen kann. Ich mach jetzt mal Hex Hex und dreh mich drei mal um mich selbst und hoffe, das auch mein Kontostand sich verzehnfacht :D

    Und deine Bilder… Einfach HERRLISCH!ReplyCancel

  • Katrin20. August 2014 - 13:41

    Wow wie cool! Das Bonus Programm kannte ich noch nicht. Gute Wahl mit Istanbul und super schöne Fotos. Ich möchte auch unbedingt im nächsten Jahr wieder an den Bosporus. Diese Stadt ist irgendwie magisch, aufregend und einfach immer wieder eine Reise wert!ReplyCancel

    • Heike Kaufhold20. August 2014 - 14:46

      ja, du hast so recht. Diese Stadt IST magisch. Vor allem wenn man die Sightseeing Punkte einmal abgehakt hat und sich locker machen kann. Hihi :D ReplyCancel

  • Michael Paul Adamczyk20. August 2014 - 14:27

    Was ein genialer Blick aus dem Hotel !
    So einen hätte ich mir auch gewünscht in der Woche, die ich dort war :)
    Aber am meisten blieben mir die Schifffahrten in Erinnerung, die sind toll dort und entspannten mich total, wenn es mal zu viele Eindrücke gab.

    Warst du auch mal an einem dieser kleinen Kioske auf der asiatischen Seite, bei denen man direkt am Meer auf Kissen sitzt und einen schwarzen Tee im Abendlicht trinken kann? So toll !!

    Ich wünsche dir viele gute Erinnerungen an Istanbul.ReplyCancel

    • Heike Kaufhold20. August 2014 - 14:45

      Oh, du warst vor einer Woche da? Welches Foto meinst du? Das mit dem Sonnenuntergang – das ist ein Ausschnitt des Blicks aus meinem Fenster. Das mit der großen Fensterfront nicht, das stammt aus der City Lights Bar hoch oben. Dort, wo es die leckeren Cocktails gibt. Aber das weißt du dann ja. Klar, die einfache Fähre rüber ist super. Allerdings war ich immer spätnachmittags zurück wenn ich den Kontinent gewechselt habe…danke fpr dein Feedback!ReplyCancel

Minneapolis gilt als das Tor zu den Großen Seen: den Great Lakes Erie, Huron, Michigan, Superior und Ontario. Der Staat selbst, Minnesota, bezeichnet sich als “Land der 10.000 Seen” und so prominent sogar auf den Kennzeichen der heimischen US-Fahrzeuge damit geworben wird, so ist diese Ziffer doch noch untertrieben. Denn um genau zu sein, liegen […]

ganzer Artikel >>>

  • Bennet16. August 2014 - 09:48

    Ja, Amerika ist schön. Vom Westen nach Osten und vom Süden nach Norden. Hier ist alles drin. Von bizarren Landschaften, über Großstädte und kleine Dörfer.

    Ich kann mir vorstellen, dass dies wirklich ein tolles Erlebnis war.ReplyCancel

Ein Familien Roadtrip durch die USA! Fast 5 Wochen lang sind wir zu viert bzw. ich mit den Kindern durch die US-Bundesstaaten Minnesota, Wisconsin, Michigan, Ohio, Pennsylvania, Virginia, Maryland, den Distrikt Washington sowie durch das kanadische Ontario gefahren. Wir übernachteten in beeindruckenden Städten wie Minneapolis, Detroit, Toronto, Washington DC oder Baltimore. Aber auch kleine Örtchen […]

ganzer Artikel >>>

  • vielweib10. August 2014 - 14:57

    Wieder ein Traum, Deine Reisebreichte zu lesen <3
    Hoffe, mit Deinen GB der Erinnerungen ist alles gut gegangen?ReplyCancel

    • Heike Kaufhold10. August 2014 - 21:20

      Danke! Tanja, ich weiß es noch nicht. :-( Es steht mir noch bevor…ReplyCancel

  • datenhamster10. August 2014 - 16:35

    Ich kann das mit den Orten, an die man unbedingt noch einmal muss oder das mit dem Pläne umwerfen sehr gut verstehen. Geht uns auch so und auch wir basteln gerade anstatt an “Europa ist ja auch ganz schön 2015″ und “Asien wär auch mal wieder dran 2015″ an einer erneuten Version von “USA-Südwest 2015″. Es ist eben doch highly addictive.ReplyCancel

    • Heike Kaufhold10. August 2014 - 21:21

      hehe die neue Version von USA Südwest 2015 gefällt mir :D ReplyCancel

  • Janett11. August 2014 - 17:36

    ALLE!! Und damit meine ich ALLE – meiner Bilder vor 2008, die ich digital hatte, sind nicht mehr. Ich habe den Fehler gemacht, die auf CD zu brennen, die dann aber schrottete. Ist doof, und ist nicht wieder zurückzubringen, aber irgendwann verkraftet man es. Ich hab meine Festplatten im Kleiderschrank. Komisch.. ich weiss… aber da hab ich das gefühl, das sie am sichersten sind :D

    Was deine Reise angeht, so bin ich mal gespannt, was mich bald erwartet. Ich habe ja zwischen Nascar Rennen und 3 Tage Stadt Chicago noch ein wenig offene Planung.. – vielleicht mach ich das mit dem Ford Model auch mal… Hört sich cool an :D ReplyCancel

  • Christina27. August 2014 - 13:01

    Hach, einfach nur schöööön! :D
    Das mit den Festplatten ist natürlich ein absoluter Horror (und ja, ich hatte das auch schon mal) aber wie du richtig festgestellt hast – kann man eh nix mehr dran ändern. :-/
    Wenigstens war der Urlaub super und die Erinnerungen daran bleiben! :D
    Liebe Grüße
    ChristinaReplyCancel

  • Unterwegs in USA und Kanada29. August 2014 - 11:08

    […] Frau KölnFormat liebt wie wir RoadTrips in den USA, und war mit Kindern fünf lange Wochen unterwegs: Fünf Wochen USA – Highlights und Pannen eines Roadtrips mit Kindern. […]ReplyCancel

“Eats flies. Dates a pig. Hollywoodsuperstar.” Ein überdimensional großer Kermit grinst von einem riesigen Pappschild am Rande des Highways irgendwo in Ohio oder Pennsylvania an. Die Message: Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten kann jeder alles schaffen. Yes you can! Während ich noch darüber nachdenke, donnert ein LKW an mir vorbei und macht mich ziemlich deutlich […]

ganzer Artikel >>>

Eine Woche Urlaub in Detroit – und das mit den Kindern. Dafür erklären mich nicht nur viele Amerikaner, die wir auf unserer Reise in den letzten zwei Wochen trafen, für verrückt. Auch wenn ich mich kurz vor der Abreise von vielen irren Schlagzeilen fast hätte verunsichern lassen, bin ich heilfroh, dass wir tatsächlich hier sind […]

ganzer Artikel >>>

  • Cornelia Lohs25. Juli 2014 - 15:46

    Geht morgen Vormittag unbedingt zum Eastern Market – ich war dort immer so gern, wenn wir samstags in Detroit waren. Allein schon wegen der tollen Fotomotive.ReplyCancel

  • vielweib26. Juli 2014 - 08:51

    Also Car-Wash-Lady wäre eine Option für Dich? ;-)

    Schon komisch, was einem im Kopf umher geht, wenn man an interessante Orte reist… Als ich in Capetown war, als Südafrika noch nicht so hipp war, war ich auch so gefangen von der schönen Stadt, dass ich im Kopf mehr als eine Idee fand, dort bleiben zu können… Aber es blieben nur Ideen, doch das “anders reisen” war für mich geboren.

    Bitte weiter viele schöne Blogartikel zu Deinen Reisen. Ich genieße Deine Geschichten aus Detroit und Co ;) ReplyCancel

  • Marcel26. Juli 2014 - 14:43

    Hallo Heike,
    deine Sorgen bzgl. der Kinder kann ich angesichts deiner letzten Reisen nach Detroit nachvollziehen. Um so schöner, dass Detroit aktuell mehr pulsiert und den Jungs scheinbar auch Spaß macht. Der Tipp mit dem Roller ist auch gut, muss ich auch mal ausprobieren mit meinem Kleinen.
    Viel Spaß noch in Detroit, ich rechne dann mal noch mit einem Abschlussartikel ReplyCancel

  • Jasmin6. August 2014 - 16:04

    Welch netter Blogartikel! War noch nie in Detroit, aber deine fotos sehen auch echt cool aus, so richtig urban und etwas “rougher” als zB Kalifornien.
    Bin aber auf den Artikel gestoßen, weil ich was über Detroit und Michigan lesen wollte und den Untergang der ganzen Industrie dort. Ein Grund dafür sind ja auch die ELektroautos über die ich schon geschrieben habe ( http://kundesucht.de/magazin/das-elektroauto-ist-das-wirklich-umweltschonender.html ). Hast du davon viele vor Ort gesehen oder eher noch weniger als in anderen Städten? In Kalifornien wird es schon mehr geben, denke ich…ReplyCancel

  • […] Detroit mit Kind – Urlaub in der Motorcity […]ReplyCancel

Unser Great Lakes Roadtrip ist in vollem Gange. Schweissgebadet war ich heute Morgen! Nicht weil es hier in Kanada so heiß ist wie bei euch, sondern weil ich mir den Wecker auf ca. 6 Uhr stellte um durch das frühsonntägliche Toronto zu kurven und ein wenig zu fotografieren, dabei aber nicht nur etwa 10 Minuten […]

ganzer Artikel >>>

  • family4travel22. Juli 2014 - 13:33

    Sehr spannend. Ich verschlinge jedes Wort, das du schreibst – vor allem aus eigenem Interesse, denn in drei Monaten etwa stehen wir auch an den Niagarafällen, yay! :)
    Schade, dass ihr es mit dem Wetter offenbar nicht ganz so gut erwischt habt. Toronto sieht aus, als hätte etwas Sonnenschein den Erinnerungsfotos gut getan (und nein, das geht NICHT gegen deine Fotokünste, sondern höchstens gegen von mir ohnehin nicht sonderlich geliebte Großstädte). Die Naturbilder dagegen macht echt Lust auf mehr!

    Viele Grüße und noch einen tollen Urlaub!
    LenaReplyCancel

  • vielweib26. Juli 2014 - 09:00

    Ein Traumtrip! :-)

    Ich wäre ja auch noch immer dafür, dass Du ein Buch schreibst :-) ReplyCancel

  • Achim30. Juli 2014 - 09:37

    Morgen endlich wieder in Köln und in drei Wochen auch an den Niagarafällen und Toronto. Somit bin ich wohl richtig auf dieser Seite?!?!? Dann leider nicht in einem GL 63 AMG unterwegs, aber die Vorfreude steigt trotzdem. Hey ho, let’s go!ReplyCancel

  • […] Heike ist über den großen Teich gereist: Der Great Lakes Roadtrip – Halbzeit nach 1300 Meilen […]ReplyCancel

  • Christian (fourtravelers)10. August 2014 - 00:13

    Sehr toller Bericht mit schönen Fotos. Besonders gefallen hat mir der Abschnitt mit den Jungs und ihrem IPad :-) ReplyCancel

  • […] Der Great Lakes Roadtrip – Halbzeit nach 1300 Meilen […]ReplyCancel

“Weißt du waaaas? Der da ist eine Nervensäge.”  Der Kurze stellt der jungen Dame am Condor Check-In Schalter am Frankfurter Flughafen seinen Bruder vor. Auf seine eigene Art. Und mit einem Grinsen im Gesicht. Dabei zieht er sich mit beiden Händen am Pult hoch damit er überhaupt etwas sehen kann. Der Große trägt es mit […]

ganzer Artikel >>>

Wenn ich einmal groß bin oder ganz viel Zeit habe…Oder besser: wenn ich groß bin UND ganz viel Zeit habe…Dann setze ich mich in Köln-West in ein Auto und höre erst auf zu fahren, wenn ich den nördlichsten Punkt Norwegens erreicht habe. Nicht weil ich speziell das Nordkap als unheimlich spektakulären Endpunkt betrachten würde, sondern […]

ganzer Artikel >>>

  • Jana3. Juli 2014 - 13:49

    Hach! Ich dachte ja immer Island könnte nichts das Wasser reichen, was den perfekten Roadtrip angeht. Aber ich bekomme eine leise Ahnung, dass ich mich mal auf Norwegen einlassen sollte ;-) Meine erste und einzige Norwegenreise war ein Schülerautausch in der 9. Klasse und ich kann mich nur noch erinnern, dass mich die Landschaft schon damals geflasht hat. Es wird also dringend Zeit für eine Neuauflage! Cool, dass du diese Woche beim igTravelThursday dabei bist!!! :-) Liebe Grüße, JanaReplyCancel

    • Heike Kaufhold3. Juli 2014 - 13:52

      Hehe, dafür hast du mich mit Island gelockt. :) Da war ich noch nie und habe bisher immer nur auf eure tollen Bilder gestarrt. Dass ich dir Norwegen ans Herz lege, ist klar. ;-) ReplyCancel

  • Olli3. Juli 2014 - 13:55

    Sehr schön :) Könnte ich mir auch gut mit dem Motorrad vorstellen…einfach quer durch Norwegen… Toll!ReplyCancel

  • Cornelia Lohs3. Juli 2014 - 19:02

    Tolle Fotos – sie rufen Erinnerungen an meinen Hurtigruten-Trip im April wach. Eine Reise, die ich unbedingt irgendwann einmal im Sommer wiederholen möchte.ReplyCancel

  • Anita3. Juli 2014 - 21:34

    Ach, so schön! Ich habe mich ja diesen Juni auch Hals über Kopf in Norwegen verliebt und da wir “nur” bis Trondheim gekommen sind, wird es sicher eine Fortsetzung geben und deine Bilder machen unglaublich Lust auf den richtigen Norden :) ReplyCancel

  • Planet Hibbel4. Juli 2014 - 13:28

    Was soll ich sagen? Manchmal kann ich selber kaum glauben, das die Hälfte von mir aus diesem wunderschönen Wikingerland kommt. ♥ Immer wieder wunderschön. Wenn es nur nicht so schweineteuer wäre. LG, NadineReplyCancel

  • […] >> zum Artikel […]ReplyCancel

  • Antje7. Juli 2014 - 15:27

    Awwww – sieht das toll aus! Ich war noch nie in Norwegen, aber wenn ich deine Bilder so sehe… – ich glaube, das wäre genau mein Ding! Nicht einmal die 10 Grad Wassertemperatur könnten mich schrecken ;-) ReplyCancel

Als ich die Veranda meines Bed & Breakfast betrete, starren mich zwei glasige Augenpaare vom Boden an. Vor mir liegen zwei tote Fische, die sich offenbar zuvor in jenem Eimer befanden, den der heftige Wind nun von einer Seite zur anderen fegt. Ich befinde mich 300 Kilometer nördlich des Polarkreises, den ich am Tag zuvor […]

ganzer Artikel >>>

  • Jutta30. Juni 2014 - 10:42

    Der Ort ist genau mein Ding: Schön weit im Norden. Da möchte ich hin!ReplyCancel

  • Sergej6. Juli 2014 - 14:54

    Bei gerade einmal 30 Einwohnern, fragt ich mich gerade: Wie hast du von diesem kleinen, idyllischen Örtchen erfahren?
    Hört sich sehr spannen an. Man bekommt ja schon selbst Lust so ein Trip zu starten :-)

    Gruß
    SergejReplyCancel