Masthead header

Unterwegs auf der Yonge Street – der vermeintlich längsten Strasse der Welt

“24 hours of exhaustion and then out again, lugging my rucksack down what feels like the longest street in the world – which later turns out to be the longest street in the world.”

Ein Zitat aus dem Reiseblog ‘Fevered Mutterings’ von Mike Sowden, das mir Yvonne kurz vor meinem Abflug nach Kanada vorlas. Wir kicherten. Dann kam mir eine Idee. Und so sollte genau dieses kleine Zitat, bzw. die darin enthaltene Information, wenig später meinen kompletten Sonntag in der größten Stadt Kanadas gestalten!

Denn die längste Straße der Welt befindet sich ausgerechnet in Toronto. In der Stadt, in der ich die neue S-Klasse von Mercedes Benz kennen lernen und fahren durfte. Die Yonge Street (ausgesprochen ‘Young’) ist eine der Hauptadern von Toronto. Sie beginnt am Ontariosee, ist durchweg bewohnt und endet – zumindest offiziell einmal – nach einer Länge von 1896 Kilometern. Dafür gab es einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde, der aber 1999 gelöscht werden musste da die Straße, sobald sie die US-Grenze erreicht, also nach knapp 100 Kilometern, eine Biegung macht und in den Highway 11 übergeht. Klar, dass das seit Jahren in Kanada ein Thema ist.

Dennoch konnte ich mir die Geschichte nicht entgehen lassen. Auch wenn sich recht schnell herausstellte, dass die Fakten so nicht mehr ganz stimmten, halten die Kanadier den Mythos über die ‘Yonge Street’ natürlich sehr gerne aufrecht.

Wer hier regelmäßig liest, der weiß, dass ich extra zum Autofahren auf Traumstraßen nach Norwegen geflogen bin und ich einen großen Tick habe, was schöne Straßen angeht. Natürlich lautete da mein Ziel für meinen Kurzbesuch in Kanada:

“Finde die längste Straße der Welt und fahre darauf so weit wie möglich!”

Nun gut. Sie zu finden war nicht allzu schwierig denn es stellte sich heraus, dass wir genau auf ihr wohnen würden. Schon der Fahrer, der erste Kanadier, den ich traf, schwärmte uns auf dem Weg ins Hotel vom Mythos und Weltruhm dieser Straße vor. Und lugte dabei unschuldig in den Rückspiegel als ich begann, das mit ihm diskutieren zu wollen.

Eine Recherche im Netz hatte vor dem Abflug einen Artikel zutage befördert, in dem von einer Plakette die Rede war, die irgendwo in der Nähe von Yonge Street 1 in den Boden gelassen sein muss. Sie markiert den offiziellen Anfang der ‘längsten Straße der Welt’. Ich wollte diese Plakette natürlich unbedingt finden und fotografieren. Doch wie, wenn man nicht viel Zeit für die Suche hat und die ganze Stadt furchtbar voll mit Autos und Menschen ist?

Die Gelegenheit ergab sich am Abreisetag, einem Sonntag. Vor 8 Uhr hatte ich ausgecheckt und stand mit gepackten Koffern vor dem Hotel, nahm den Autoschlüssel entgegen, stieg ein und fuhr los in Richtung Ontario Lake. Kaum ein anderes Auto war auf den Straßen zu sehen, vereinzelt entdeckte ich Jogger und Väter, die mit ihren Kindern Brötchen holten. ‘Yonge Street 1′ lautete der Befehl für das Navi. Blöd nur, dass ich mich kurze Zeit später inmitten einer gigantischen Baustelle wieder fand und eher zufällig genau am Queens Quay rauskam und plötzlich auf das Haus mit der Nummer 1 starrte, das Verlagsgebäude des Toronto Star, der auflagenstärksten kanadischen Tageszeitung.

Nach einem grenzwertigen Haltemanöver inmitten der Construction Zone und direkt neben ‘Captain Johns Seafood-Schiff’ setzte ich den Wagen lieber um. Direkt vor den Toronto Star. Ich sah mich um, die Zeit lief. Irgendwo hier musste die Plakette doch sein. Ich fragte zwei Mitarbeiter der Zeitung, die gerade eine Rauchpause einlegten. Nein, von einer Plakette wüssten sie nichts. Ich checkte jeden Zentimeter rund um ein Denkmal, aber nein, nichts. Letzte Hoffnung der junge Verkäufer in einem Kiosk.

“Oh a lot of people want to know about that. But they never came back to tell me if they found what they were looking for. But have a look behind that orange container.”

Der orangene Container war Teil der Baustelle, in der ein Bauarbeiter gerade fegte. Von einer Plakette keine Spur.

“Excuse me!” rief ich ihm zu. “Do you know about a sign in the ground that marks the beginning of Yonge Street?”

Was ich dann zu hören und sehen bekam, liess mich breit grinsen.

“You mean…THIS?” 

Was ein Timing! John, der Bauarbeiter ging einen halben Meter nach rechts und fegte den Staub von genau der Plakette weg, die ich gesucht hatte. Ein Teil der Schrift im Beton war zerbrochen. Bis vor kurzem stand da noch “This is the start of Yonge Street.”

“Oh, are you going to remove this?”

“No, we will renew it!”

John legte eine kurze Pause ein und wir quatschten einen Moment. Er erzählte mir, dass er aus Portugal stamme und vor über 25 Jahren nach Kanada gekommen sei. Er lebe sehr gerne hier, auch wenn er nicht direkt in Toronto wohnt sondern eine Stunde entfernt in Newmarket. Ein Ort, der auch an der Yonge Street liegt, etwa 45 Kilometer von hier entfernt.

“It takes me an hour to get to Toronto an back. But hey, my Boss pays me for the time I spend in the car so this is fine for me.”

Erst jetzt fällt mir der riesige weiße Wagen auf, der inmitten der Baustelle steht.

John geht ein paar Schritte weiter und fegt wieder ein Stück Straße frei. Was zum Vorschein kommt, sind weitere Markierungen, die die Entfernungen der nächsten Orte anzeigen. So kann man 88 Kilometer auf der Yonge Street fahren bis man den Ort Barrie erreicht. Ich will wissen, welcher Ort entlang der Yonge Street einen Besuch wert wäre. Newmarket?

“Well Newmarket is very clean and modern. I would go for Aurora. Which has a way more historical background.”

Für einen gemeinsamen Kaffee reichte die Zeit nicht mehr. Denn mein nächstes Ziel lautete Aurora – was bedeutete: raus aus Toronto um 68 Kilometer auf der (früher einmal) längsten Straße der Welt schnurstracks geradeaus zu fahren. Und dahin nehme ich euch mit!

Doch dann war plötzlich Schluss! Meine Fahrt sollte also dank einer unvorhergesehenen Straßensperrung der Polizei mitten in Aurora enden. Nach gefahrenen 68 Kilometern. Nach weiteren 30 wäre ohnehin Schluss gewesen und die einmal längste Straße der Welt wäre in den Highway 11 übergegangen.

Aber auch wenn die Fakten sich seit Jahren schon geändert haben, der Mythos der Yonge Street als längste Straße der Welt dauert an…

Weitere Blogbeiträge rund um die neue S-Klasse von Mercedes Benz findet ihr hier:

Ausfahrt TV und ein sehr schöner You Tube Fahrbericht der Probefahrt in der neuen S-Klasse

Die Jungs von 5komma6 haben ein intensives Interview mit dem Chef-Designer Gorden Wagener geführt

Don Dahlmann zeigt euch die Canada Roads

Mercedes Benz hat mich zur Fahrvorstellung der neuen S-Klasse nach Toronto eingeladen.

  • Matze12. Juli 2013 - 09:18

    Toll, Heike – jetzt ärgere ich mich, dass ich damals nicht auch diese Plakette bei der Yonge Sreet No. 1 aufgesucht hast.
    Dein Artikel darüber tröstet mich aber gottseidank wieder darüber hinweg.
    Matze hat kürzlich veröffentlicht..12 Stunden in Kuala LumpurMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold12. Juli 2013 - 09:21

      @Matze – Hahaha! :D was ich nicht erzähle ist, dass ich auch nach dem offiziellen Info-Schild suchen wollte, dann aber mich mit der Plakette zufrieden gab. Und dann, zuhause beim sichten der Bilder, sehe ich es im Hintergrund eines Fotos stehen. Orrrrr. ;-) ReplyCancel

  • Kacha12. Juli 2013 - 10:24

    Liebe Heike,
    danke fürs Mitnehmen auf den ersten 68 Kilometern.
    Ich liebe diese Art von Posts und freue mich auf die Nächsten!

    Viele Grüße,
    Kacha
    Kacha hat kürzlich veröffentlicht..Flitterwochen vs. FlittertageMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold12. Juli 2013 - 13:34

      @Kacha – Vielen Dank! ;-) ReplyCancel

  • [...] Heike Kaufhold ist keine typische Autotesterin und das ist auch gut so. Denn sie nahm bevorzugt im Fond der neuen S-Klasse Platz und genoss was es noch zu sehen gab. Die Zeit stoppte sie auch noch mit. Ganze 54 Stunden dauerte nämlich unsere Reise nach Kanada. Dazu gab es noch einen kleinen Bericht von der Yonge Street – der vermeintlich längsten Straße der Welt. [...]ReplyCancel

  • [...] zweiten Tag machte ich mich in einem  S 350 Bluetec auf den Weg, die vermeintlich längste Straße der Welt zu finden. Während Teymur Madjederey den Blick hinter die Kulissen des Events zeigt, trafen Marc [...]ReplyCancel

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*