Köln Format fährt: die neue B-Klasse von Mercedes-Benz auf Mallorca

Aus dem kleinen 1×1 des selbst gefahrenen Mercedes-Benz Alphabets fehlte mir nach A-, C-, E-, M- oder G das B. B wie B-Klasse. Auch wenn sich der Buchstaben- und Zahlensalat in meinem Kopf, was Modellbezeichnungen, Baureihen oder Motorenstärken angeht, im Laufe der Zeit entwirrt hat – man weiß ja nie, wann man wieder von vorn beginnen muss.

Die B-Klasse war bis zum Wochenende automobiles Neuland für mich. Unter anderem, weil sie mich – ähnlich wie die alte A-Klasse – einfach nicht ansprach. Dabei sollen doch, neben den älteren Leuten, die sich in der aktuellen A-Klasse nicht mehr wieder erkennen, gerade Familien und auch Geschäftsreisende zu den Kunden zählen. Sicherlich ein Spagat, den es zu meistern gilt und so lässt sich die neue B-Klasse rein optisch durchaus sportlich trimmen.

Am Wochenende hatte ich nun die Gelegenheit, mich hinter das Steuer zu setzen und sie einige Stunden auf der Deutschen liebsten Ferieninsel zu fahren: Mallorca. Dorthin hatte Mercedes-Benz zur Fahrvorstellung eingeladen.

Der Flieger war Herbstferienbedingt auf dem Hin- und Rückweg bis auf den letzten Platz voll, dennoch verteilten sich die Touristen auf der Insel offenbar gut. Zumindest stießen wir auf einige fast menschenleere Strände. Temperaturen um die 30 Grad Ende Oktober, dazu diese unvergleichliche mallorquinische Luft! Ein 24h-Sprung zurück in den Sommer.

Für uns, Dani von Butterflyfish.de und mich, ging es aber nicht an den Strand sondern auf die Straße. Kurz nach der Landung schnappte ich mir einen B 250 4MATIC Sports Tourer mit 211 PS, das ist der stärkste derzeit verfügbare B-Klasse Motor. Ein Benziner mit 7-Gang Automatik in der wirklich sehr schönen, leuchtenden Farbe jupiterrot, ausgestattet in der für die B-Klasse ab jetzt verfügbaren AMG-Line sowie mit einem elektrischen Panorama Schiebedach. Autos dürfen gerne ein angestaubtes Image haben, sollten aber nicht so fahren. Nach einer vor einiger Zeit absolvierten, eher enttäuschenden weil unrunden und lauten Fahrt mit dem GLA 200 lag mir daran, das PS-stärkere Modell der B-Klasse kennen zu lernen. Mit dem 250er ging es vorbei am Yachthafen von Palma, über kurvige Berg- und schöne Küstenstraßen.

B_Klasse_Mallorca_nikon002

B_Klasse_Mallorca_nikon006

B_Klasse_Mallorca_nikon003

B_Klasse_Mallorca_nikon011

B_Klasse_Mallorca_nikon012

Details sollen dafür sorgen, dass die facegeliftete ‘neue’ B-Klasse dynamischer wirkt.  Ein breiterer Kühler, ein verändertes Heck, ein integriertes Tagfahrlicht. Alle neuen Wagen sind mit dem Collision Prevention Assist Plus serienmäßig ausgestattet und können somit sogar eine Vollbremsung bis zum Stillstand hinlegen, wenn der Fahrer im Stadtverkehr gepennt hat.

Im Innenraum sticht die stylishe Zifferblattgrafik von Tacho und Drehzahlmesser sowie das durchaus gewöhnungsbedürftig große, freistehende Display ins Auge, das ganze 8 Zoll – etwa 20,5 Zentimeter – in der Diagonalen umfasst, wenn man Comand Online ordert. Ich persönlich mochte die ins Armaturenbrett integrierten, dafür gerne kleineren Bildschirme lieber. Die animierten Menüs sind schick, trotzdem habe ich mich in der Steuerung erstmal verfranst. Die optional erhältliche Ambientebeleuchtung mit 12 Farben finde ich sehr cool.

Zwei ausreichend große und flexible Cupholder sind vorhanden – ein nicht zu unterschätzender Punkt beim etwaigen Dasein als Kindertaxi. Auch der Kofferraum ist mit einem Fassungsvermögen von 500l ausreichend groß.

Vermisst habe ich die elektrische Heckklappe (Easy Pack) oder zumindest die Option, den Kofferraum aus der Ferne per Schlüssel öffnen zu können. Auch als Ausstattungsoption konnte ich das Feature im Konfigurator nicht finden. Dabei wäre es doch gerade bei einem Van angebracht, der auf Familien ausgelegt sein soll und somit laut Planung doch mit riesigen Einkaufstüten, Kinderrädern oder sonstigen unhandlichen Dingen beladen werden soll.

B_Klasse_Mallorca_nikon004

B_Klasse_Mallorca_nikon005

B_Klasse_Mallorca_nikon010

B_Klasse_Mallorca_nikon008

B_Klasse_Mallorca_nikon009

Der 250er macht Spaß auf der Straße, auch wenn es auf Mallorca natürlich keine Autobahnabschnitte gibt, auf denen der Wagen mal richtig rennen konnte. Aber auch in kurvigen und engen Bergstraßen nahm ich die 7-Gang Schaltung kaum wahr, sondern sie tat einfach, was sie tun musste. Das jupiterrot ist natürlich ein Hingucker.

Die neue B-Klasse von Mercedes-Benz ist ab Ende November zu Preisen ab 27.102,25 € erhältlich. Ich habe eine B-Klasse mal so konfiguriert wie ich sie mir kaufen würde. Wenn ich könnte. Und wollte. Die sähe dann von der Ausstattung so aus (und von außen tatsächlich so wie unser Testwagen):

250 er Motor mit Allradantrieb, AMG Line, Night Paket, AMG Exklusivpaket. Die ‚Polster & Zierelemene mag ich so, wie sie in der Serienausstattung geliefert werden. Fahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Funktion, Spiegel Paket, das Freizeit-Paket, um eine Anhängerkupplung zu haben und somit Fahrradanhänger nutzen zu können. Für 418,50 € würde ich das AMG-Serienrad gegen das jetzt konfigurierte austauschen. Das Panorama-Schiebedach wäre für mich ein ‚Nice to have‘, ist mir aber bei einem Preis von 1362,60 € nicht wichtig genug. Stattdessen wandert Comand Online in die Ausstattungsliste sowie das Harman-Kardon Surround-Sound-Upgrade. Macht zusätzliche 4.325,65 € (bäm). Dafür ist auch das Display mit gut 2,5 Zentimetern deutlich grösser als zuvor. Dazu der Totwinkelassistent, eins der Helferlein, das ich zu schätzen gelernt habe.
Der Innenhimmel wäre schwarz (ohne Aufpreis), die Ambientebeleuchtung gefällt mir gut (+142,80 €)

Die neue B-Klasse von Mercedes-Benz – Welche Feature habe ich weggelassen?
  • Keyless Go weil ich es nicht unbedingt haben müsste. Fahren zu können, ohne den Schlüssel einstecken zu müssen, hat bei mir nur zur Folge, dass ich den Zündschlüssel ständig suche
  • Aktiver Parkassistent weil ich alleine einparken kann und will ;-)
  • Tempomat weil ich ihn in Deutschland selbst kaum nutze, würde ich in den USA wohnen, würde ich ihn bestellen
  • Spurhalteassistent weil er mich eher stört und ich ihn ohnehin meist ausschalte

Viele werden sicher die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber ich finde, der B-Klasse bzw. gerade diesem konfigurierten Modell stünde eine schwarze Dachreling wie beim GLK oder zumindest beim GLA verfügbar durchaus gut zu Gesicht.

Das ergäbe einen Kaufpreis von 50.694,00 €.

Mercedes-Benz hat mich auf die Fahrvorstellung der neuen B-Klasse eingeladen.

Mehr zur neuen B-Klasse von Mercedes-Benz in anderen Blogs:

Neue Impressionen der AMG Line der B-Klasse

B-Klasse Electric-Drive Fahrbericht (YouTube Video)

Mercedes B-Klasse AMG Line Testbericht

B-Klasse Electric Drive

Facelift der B-Klasse von Mercedes-Benz

6 Kommentare

  1. chris

    nice nice…hätte man sich echt begegnen können…war auch am letzten WE radeln auf Malle…aber mehr im Westen…Andratx etc….
    netter Bericht!
    wie läuft es mit der 750?

  2. Adrian Pérez

    Collision Prevention Assist Plus ist nicht serienmässig verbaut. Nur das Collision Prevention Assist ohne Plus ist serienmässig verbaut. ;-)

Dein Kommentar