Meine Tipps für einen Langstreckenflug mit Kind – mit Singapore Airlines nach Singapur

Ein Langstreckenflug mit Kind – oder auch KindERN wie in meinem Fall – ist ein aufregendes Abenteuer nicht nur für die lieben Kleinen, sondern auch für Mama und Papa. Wie beschäftige ich die Kinder? Wie und wo werden wir im Flugzeug sitzen? Werden sich die anderen Passagiere gestört fühlen? Fühle ich mich gestört von den anderen Passagieren? Wie wird das Boardprogramm sein? Mögen die Kinder das Essen im Flugzeug? Was packe ich extra ein um mich für ‘Notfälle’ zu bewaffnen? Werden sie im Flugzeug schlafen können? Können sie schon alleine aufs Flugzeugklo?

Unser letzter Langstreckenflug brachte meine beiden Kinder im Alter von 6 und 8 Jahren und mich in der Economy Class mit Singapore Airlines von Frankfurt nonstop nach Singapur. Dort verbrachten wir 10 Tage über Ostern und nutzten Singapur pünktlich zum 50. Jubiläum mal nicht als Stopover Destination, sondern als echtes Reiseziel.

Bevor ich bald zum Artikel mit all meinen Singapur Tipps komme, erzähle ich euch in diesem Reisebericht über meine Flugerfahrungen mit Kindern, gesammelt im Laufe der letzten Jahre.

Eines vorweg: gerichtet an all diejenigen, die jetzt sagen: “Warum muss man denn mit Kindern so lange fliegen? Was eine Zumutung. An der Ostsee ist es auch schön!” Das mag sein. Aber andere Länder haben auch schöne Reiseziele und meine dank Stau ca. 12 Stunden dauernde Autoreise nach Dänemark war so ziemlich die nervigste und anstrengendste  Anreise in einen Urlaub, die ich je erlebt habe.

Anflug Singapur Singapore Airlines

Anflug auf Singapur mit Singapore Airlines

Langstreckenflug mit Kind – meine Tipps

Meiner persönlichen Vorbereitungen auf einen Langstreckenflug mit Kindern:

1. Worauf ich bei einer Flugbuchung achte

Bei einer durchaus Respekt einflössenden Flugdauer von 12 Stunden versuche ich, wenn ich mit Kindern reise, die Abflugzeit und auch die Rückflugzeit zu planen. Das ist natürlich nicht bei allen Airlines möglich, aber Singapore Airlines fliegt ab Frankfurt mehrmals täglich nach Singapur und zurück so dass ich die für die Kinder besseren Flugzeiten auswählen konnte. Dafür nahm ich hin, dass ich den Aufenthalt um wenige Stunden verkürzen würde und nicht – wie früher als Alleinreisende – den kompletten Abreisetag ausnutzen kann.

Im konkreten Fall entschied ich mich aus verschiedenen Gründen gegen einen Rückflug um Mitternacht und FÜR einen Rückflug zur Mittagszeit:

  • wir konnten am Abreisetag ausschlafen, hatten Zeit genug um in Ruhe die Koffer zu packen und riefen nach dem Frühstück schnell ein Taxi, das uns zum Flughafen fuhr
  • ich hatte dadurch ausgeschlafene und gut gelaunte Kinder im Schlepptau, die nicht schonen einen ganzen Tag mit mir durch die Hitze liefen um dann gegen 22 Uhr am Flughafen aufzuschlagen und eine anstrengende Heimreise anzutreten
  • ich musste mich nicht um das Gepäck kümmern um es unterzustellen. Der Koffer ist ja meist kein Problem, aber Laptop, Wertsachen und dergleichen gebe ich meist ungern in fremde Hände

Was ich durch all meine Flugreisen gelernt habe: ich sehe zu, dass meine Jungs ausgeschlafen und fit in einen Langstreckenflug starten und nicht schon todmüde und quengelig am Flughafen ankommen. Für mich ist es nicht mehr als ein Mythos, dass Kinder im Flugzeug besonders gut oder lange schlafen können und am Ende fit aus der Maschine steigen. Gelingt selbst MIR als Erwachsener nicht wirklich.

Insofern ist auch die Abflugzeit auf dem Hinflug interessant. Von meinem Wohnort in Köln bis zur Ankunft am Flughafen benötige ich dank wirklich sehr guter Zuganbindungen mit S-Bahn und ICE meist nicht mehr als 1,5 Stunden. Aber ich bin lieber entspannt am Hauptbahnhof statt zu hetzen und so nehme ich stets eine Bahn eher. Dazu kommen die gut 2 Stunden, die man vor Abflug am Flughafen sein muss, so kann es sein, dass man trotz einer Abflugzeit von 11 Uhr super früh raus muss.

Geht der Flug noch früher, so dass ich gefühlt mitten in der Nacht die Kinder wecken muss um bei Dunkelheit zur Bahn zu hetzen, verlege ich die Abreise nach Frankfurt schon mal auf den Vorabend und ich quartiere uns für eine Nacht im Hotel ein. Es ist die Luxusversion des Starts in den Urlaub aber ich hasse es zu sehr, mitten in der Nacht aufstehen zu müssen.

Übernachte ich am bzw. im Flughafen, buche ich ein Familienzimmer im Sheraton, das Flughafenhotel, das wirklich mittendrin liegt. Von hier sind es nur wenige Meter bis zum Check-In. Die Kinder lieben es, nachts durch den Flughafen zu laufen und morgens mit Blick auf die startenden Maschinen zu frühstücken.

2. Langstreckenflug mit Kind – Sitzplatzreservierung und wer sitzt wo

Seit vielen Jahren besteige ich keine Maschine mehr, ohne vorher meinen Sitzplatz reserviert zu haben. Dabei ist mir egal, ob mich die Buchung eines Sitzplatzes extra kostet oder nicht. Ich möchte nicht nur wissen wo ich sitze sondern auch möglichst einen Fensterplatz haben.

Umso wichtiger ist das für mich, wenn ich mit meinen Kindern fliege. Vor allem wenn ich ALLEIN mit ihnen fliege. Sie sind noch zu klein um alleine zu sitzen und ich möchte auch nicht, dass einer von beiden auf langen Flügen eine Reihe hinter mir sitzen muss. Bevor wir das Flugzeug besteigen, besprechen wir wer am Fenster sitzen darf. Klar, dass ich ‘verliere’ und mich in die Mitte setze um beiden helfen zu können bei was auch immer. Nur um dann festzustellen, dass der Fensterplatzinhaber überhaupt kein Interesse daran hat, rauszuschauen. Ihr kennt das.

Ein Tipp weil es immer wieder Eltern gibt, die sich beim Check-In beschweren, dass keine zusammenhängenden Plätze mehr frei sind: die Sitzplätze sollten natürlich sobald es geht online reserviert werden, am besten gleich beim Kauf eines Flugtickets buchen! Denn oft sind die Maschinen bis auf den letzten Platz besetzt so wie es auf unserem Flug mit Singapore Airlines der Fall war und das war ein A380! Aber auch wenn ihr das mal verbockt, für den Notfall gibt es zusammenhängende Plätze, die für solche Fälle blockiert sind.

  • frühzeitig die nebeneinander liegenden Sitzplätze reservieren
  • Kindermenu bei Bedarf gleich mitbuchen
  • Fensterplatz aussuchen am besten nicht direkt über dem Flügel
  • vor Abflug festlegen wer wo sitzen darf damit nich in der Maschine diskutiert werden muss

Langstreckenflug_mit_Kind

3. Langstreckenflug mit Kindern – das Essen im Flugzeug

Meine Kinder sind beide ganz arge Picky-Esser. “Kenne ich nicht! Will ich nicht! Mag ich nicht! Bah Gemüse!”  ist hier Alltag. Ich muss einsehen, dass sich daran auch auf unseren vielen Reisen in absehbarer Zeit nicht wirklich ändert – so gern ich es hätte. Das gleiche Spiel habe ich natürlich im Flugzeug. Im Flugzeugessen wird gern mal herumgestochert. Süßer Nachtisch geht immer. Dann kommt der Hunger.

Da mir allerdings wichtig ist, dass das Flugzeugessen die beiden zumindest satt macht und sie sich nicht nur 12 Stunden mit Süßigkeiten vollstopfen, bestelle ich oft ein Kindermenu. Singapore Airlines bietet die Kindermenus zur Vorbestellung an – wie andere Fluggesellschaften auch.

Leider habe ich die Kindermenus nur für den Hinflug bestellt, für den Rückflug nicht. Fehler. Das Singapore Airlines Kindermenu ist nicht nur – aus Kindersicht – weniger unberechenbar als die asiatischen Essen (hmmmm) für die Erwachsenen, sondern die Kindermenus kommen mit allerlei Extras wie einem Kakao oder Capri Sonne, einer Süßigkeit und dergleichen. Ebenfalls toll: die Kinder bekommen die Essen VOR den Erwachsenen serviert, so dass sie theoretisch deutlich weniger lang warten müssen als wir. Die Singapore Airline Girls reichen während des Fluges allerei Getränke, so dass wir nie auf dem Trockenen sitzen. Auch wenn der Innenraum abgedunkelt wird, sind Getränke via Selbstbedienung verfügbar. Auf den Kauf der teuren Wasserflaschen am Flughafen kann man also verzichten.

Leider sind meine Kinder wirklich keine guten Esser unterwegs so dass sie in ihrem Essen meist nur herumgestochert haben. Ich dagegen fand das asiatische Erwachsenen-Essen im Flugzeug auf dem Weg nach Singapur großartig und es war eine tolle Einstimmung auf das was uns vor Ort kulinarisch erwarten würde! In der Singapore Airlines Business Class können die jungen Passagier gleich aus einer riesigen Auswahl an leckeren Gerichten wählen können.

Singapore_Airlines

4. Langstreckenflug mit Kind – was kommt ins Handgepäck?

Verreise ich allein mit den Kindern und habe ich einen so langen Flug vor Augen, sehe ich zu, dass ich den Koffer und auch unser Handgepäck so effizient wie möglich packe. (Gelingt mir selten.) Meine Tasche ist meist randvoll mit allerlei Equipment wie Laptop, Kamera, Objektiven, Ladekabeln, Akkus, Videokamera und Notizbüchern so dass die Jungs jeweils einen eigenen Rucksack dabei haben, um den sie sich auch während der gesamten Anreise kümmern müssen und den sie selbst tragen.

In jedem der zwei Rucksäcke befindet sich:

  • eine gefüllte große Brotdose mit Brötchen, Obst, Schokoriegel
  • eine kleine Brotdose mit Nüssen, Keksen, Haribo oder Salzstangen
  • ein hübsches Notizbuch, das sie anspornen soll, etwas aufzuschreiben und die Erlebnisse ihrer Reise festzuhalten
  • ein Mäppchen mit einer Auswahl von Stiften und einem Anspitzer (ganz wichtig)
  • ein Rätselheft bzw. ein spielerisches Lernheft
  • ein Buch / Büchlein
  • ein Spiel ohne Kleinteile wie zum Beispiel ein Quartett (nichts nervt mehr als im Flug auf dem Boden zu herum zu kriechen und Spielsteine oder Figuren zu suchen)
  • ein Kopfhörer
  • ein iPad mini (es sind nicht ihre, aber jeder darf während des langen Fluges eines nutzen)
  • eine Wasserflasche, die natürlich entsorgt werden muss wenn wir die Sicherheitskontrolle erreichen
  • ein kleines Kopfkissen (nicht weil ich denke, die Airline hat keines, sondern weil die Kissen im Hotel/der Unterkunft meist nicht optimal für Kinder sind)
  • und natürlich ein Kuscheltier
Singapore Airlines-4

Changi Airport Singapore

5. Langstreckenflug mit Kind – Beschäftigung an Bord

All meine Hoffnung lege ich bei einem Langstreckenflug in das gute Bordprogramm. Gute Filme und interessante Dokumentationen sollen schliesslich dafür sorgen, dass der lange Flug wie im Flug hihi vergeht. Das hoffen natürlich auch die Kinder. Weil aber bei manchen Airlines das Bordprogramm gar nicht vorhanden oder schlecht ist, habe ich mir angewöhnt, mich nie zu 100% darauf zu verlassen.

So fülle ich beide iPads vor Abflug mit frischen Spielen und neuen Filmen oder TV-Folgen auch wenn der Download und die dämliche Synchronisation via iTunes stets Stunden dauert und ich schon haareraufend in der Nacht vor Abflug vor dem Rechner sass. Ihr kennt das.

Das Bordprogramm von Singapore Airlines ist super. Es bietet Erwachsenen eine große Auswahl an neuen Spielfilmen, tollen Dokus, Kinderfilmen, Spielen und Playlists. Nicht bedacht hatte ich allerdings, dass leider nur sehr wenige Filme auch eine deutsche Übersetzung haben würden. Ich habe mit englischsprachigen kein Problem, die Kinder hatten natürlich Null Bock einen Film zu sehen, bei dem sie kein Wort verstehen.

Das war ein kurzer Schockmoment angesichts eines 12 Stunden Flugs, aber die (zum Glück) frisch befüllten iPads hielten sie bei Laune und als wir uns ein wenig durch die Menüs gewählt hatten, entdeckten wir doch 1-2 kindergeeignete Filme in deutscher Sprache.

Ich fand vor allem die Dokus The Deadliest Catch spannend, in denen es um die harte Arbeit an Bord eines Fischkutters in Alaska geht. Überhaupt liebe ich es, mich in Dokus zu verlieren, die mich inspirieren oder auf das Reiseziel einstimmen. Einen Blick auf das aktuelle Bordprogramm von Singapore Airlines gibt es hier.

6. Langstreckenflug mit Kind – Schlafen im Flugzeug

Bequeme Klamotten sind auch für die Kinder auf langen Flügen extrem wichtig. Eine weiche Hose, eine Sweatjacke sowie Schuhe, die sich schnell an- und ausziehen lassen sind mir wichtig. Ich gebe offen zu: ich bin auf Langstreckenflügen extrem laissez faire mässig drauf. Ich lasse die Kinder das machen was sie möchten solange sie ruhig sind, sich friedlich beschäftigen und natürlich nicht das tun, was viele andere Passagiere so von Kindern erwarten: Tische hoch und runter klappen, auf dem Sitz rumklettern oder gegen die Lehne treten. Und so lange das gut klappt dürfen sie Filme sehen solang sie wollen.

Wenn sie ihre Aufmerksamkeit dem iPad schenken wollen oder mir oder einem Buch, dann dürfen sie das natürlich auch. Ich bin ja auch froh, wenn ich einfach abhängen kann und die Zeit möglichst schnell herumgeht. Nur wenn das Essen kommt, verschwindet der Kopfhörer. Und wenn die beiden todmüde sind, dann zwinge überrede ich sie, sich hinzulegen und die Augen zuzumachen.

Auf dem Hinflug sind beide so gut wie komplett wach geblieben, auf dem Rückflug hat sie die Müdigkeit für gut 5 Stunden dahin gerafft.

Menu Singapore Airlines Frankfurt nach SIngapur

7. Langstreckenflug mit Kind – frühes einchecken in der Unterkunft

Unser Singapore Airlines A 380 landete nach einer Flugzeit von gut 12 Stunden am frühen Morgen auf dem extrem beeindruckenden Changi Airport in Singapur. Nach einer sehr unkomplizierten Einreise schmissen wir uns in ein Taxi und stiegen ca. 40 Minuten später direkt vor unserer Unterkunft aus. Da war es nicht mal Mittagszeit und wir drei todmüde.

In den meisten Unterkünften hätten wir zwar die Koffer abstellen können, wären aber wieder weggeschickt worden da kein Check-In vor 15 Uhr möglich gewesen wäre. Das Singapore Tourism Board, mit dem wir auf dieser Reise zusammen arbeiteten, hatte uns aber schon für die Nacht vorher eingebucht so dass wir direkt in unser Appartment fallen konnten und nicht noch 5 Stunden Zeit killen mussten. Das war etwas, was ich sicherlich für unsere nächsten Reisen mitnehmen werde. 5 Minuten nach Ankunft im Zimmer raffte uns die Anstrengung der Reise auch schon dahin und wir kollabierten in einen langen Tiefschlaf…

Forest_by_Wangz_Singapore

unser serviced Apartment im Forest by Wangz in Singapur

Was ich in Singapur mit den Kindern erlebt habe, erzähle ich euch in einem der nächsten Reiseberichte…

Meine Reise nach Singapur wurde unterstützt von Singapore Airlines und dem Singapore Tourism Board

20 Kommentare

  1. Barbara

    Ich unterstreiche jedes Wort, und spreche aus Erfahrung. Wir sind mit unseren Kindern viel Langstrecke geflogen, und ganz ohne iPad (damals war der Nintendo das Gerät der Wahl) und Inflight Entertain System damals. Geht alles, wenn man Ratschläge wie Deine befolgt, die sind immer aktuell.

    1. Heike Kaufhold

      Hallo liebe Barbara,
      danke für dein Feedback! Ich muss auc ehrlich sagen, dass ich mir manchmal die ipadlose Zeit herbeiwünsche. Das hatte eine Zeitlang hier im Hause und leider auch auf Reisen überhand genommen. Und dann passierte auch noch etwas folgenschweres. :-) Aber dazu komme ich bald… :*

  2. Annette

    Interessanter Beitrag, ich hab bei fast allen Punkten genickt :-). Wir machen das ganz ähnlich, haben mit unserer jetzt 7-Jährigen bisher zwei Flüge nach Neuseeland und einen in die USA gut hinter uns gebracht. Ich finde auch, dass man sich auf so einer langen Reise nicht noch zusätzlich mit pädagogisch wertvollem Content stressen sollte. Unsere Lütte freut sich auf jeden Flug, weil sie dann endlich fernsehen darf, bis sie eckige Augen hat :-). Was du zu den Abflugzeiten geschrieben hast, finde ich interessant, wir haben bisher Richtung Osten Abendflüge genommen, damit das mit dem Schlafen besser klappt. Allerdings ging es dann ja immer nochmal genauso lange weiter nach NZ, das ist nochmal eine andere Situation.

    1. Heike Kaufhold

      Hallo Annette,

      Danke für dein Feedback!
      ja, ich bin da recht egoistisch bzw. entspannt. Auf per se anstrengenden weil sehr langen Flügen soll bitte jeder das machen, was ihm am meisten Spaß macht. Aber das möchte ich dann bitte auch. :-) Meine beiden können furchtbra knatschig werden wenn sie unausgeschlafen und müde sind und irgendwie funktionieren für die Flüge so besser. Geht mir selbst auch so. Flüge, in denen ich immer im Sitzen in Sekundenschlaf falle habe ich als furchtbar anstrengend in Erinnerung.

  3. Lena

    Wirklich tolle Tipps! Die Airline ist wirklich wichtig – das macht nen Unterschied, man glaubt es nicht. Wir sind neulich mit einer billigen Variante geflogen – für die Kiddies die absolute Katastrophe – vor allem das Essen war gräulich. Sie habe es nicht angerührt, was ich ihnen auch nicht übel nehmen konnte. Hatte dann natürlich hungrige und quengelige Kinder um mich. Habe dann vor Kurzem mal Qatar Air ausprobiert – toll! Man wählt die Menüs vorher aus und die sind einfach nur lecker! Da hat keiner gemeckert. Und was ich auch noch als tolle Methode für die kleinen Entdeckt habe – ich lade ihnen Hörspiele auf den mp3 Player. Bin ganz begeistert: Seit ich den XXXX [edited] Konverter entdeckt habe, mit dem man YouTube Videos umwandelt kann, kriegen die sämtliche Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen Folgen zum Hören für den Flug. So ruhig wie damit kriege ich sie sonst kaum!

    1. Heike Kaufhold

      Hallo Lena,
      Ich habe den Link zum Konverter rausgenommen weil ich nicht sicher bin, ob das legal ist um ehrlich zu sein. Vor allem weil ich eine Fehlermeldung bekomme, wenn ich die Seite anklicke.
      Das mit der ‘guten Airline’ ist natürlich ein ganz wichtiger Faktor, den ich hier jetzt nicht mehr extra erwähnt habe. Aber klar: mit bestimmten Airlines möchte ich schon nicht Kurzstrecke fliegen, da setze ich mich in der Langstrecke auf keinen Fall rein. Hungrige und durstige Kinder im Flugzeug zu haben ist sehr schade und anstrengend, das verstehe ich nur zu gut. Danke für dein Feedback!

  4. Eva

    Ja, auf Flügen bin ich auch extremst laissez-fair. Darum ist die erste Frage meiner Tochter immer “Wie lange ist der Flug”. Je länger desto “jippieee”, denn sie darf unlimitiert Filme gucken, was sonst bei uns streng reglementiert ist.
    Gab es gutes Spieleug bei Singapur Air? Wir sind letztes Jahr mit Emirates nach Australien und die haben die Kinder mit Spielsachen überhäuft und das Boardprogramm war spitze. Seitdem ist die nächste Frage ob wir Emirates fliegen.

    1. Heike Kaufhold

      Hui Australien! Es gab etwas für die beiden, überhäuft würde ich jetzt nicht sagen und der Große war zu groß dafür. Sie haben ein Mini-Rätsel-Malheftchen mit Stiften verteilt. Waren denn die Filme bei Emirates alle auch auf deutsch verfügbar? Das hat mich wirklich ein bisschen irritiert weil es für mich unerwartet kam. Weiß aber nicht, ob es logisch ist, dass es kaum deutschsprachige Filme gibt bei einer asiatischen Airline oder nicht :D

      1. Eva

        ja, das Boardprogramm war in mehreren Sprachen verfügbar aber für selbstverständlich erachte ich das nicht. Deahalb handhabe ich es wie du, drauf ausfs ipad was geht.

  5. Michael

    Ich fliege auch hin und wieder nach Singapur, habe aber selbst keine Kinder. Ich war überrascht, dass du empfiehlst, dass man mit ausgeschlafenen Kindern fliegt. Ich als Nicht-Vater hätte jetzt auch darauf getippt, dass man die Kinder möglichst müde ins Flugzeug bringen soll. Aber du hast schon Recht: Schlafen fällt nicht jedem leicht in solch ungewohnter Umgebung.

    Auf jeden Fall finde ich es gut, wenn Eltern gut vorbereitet sind. Aber auch das Alter halte ich für wichtig. Mir ist es teilweise schon schleierhaft, warum man Neugeborene unbedingt mitnehmen muss. Man kann doch auch, zumindest in den ersten 4 Lebensjahren, mal ausnahmsweise auf einen Langstreckenflug verzichten. Deine Kinder scheinen aus dem Gröbsten raus zu sein, und das finde ich richtig so. Da kann man dann auch mal ablenken, spielen, ein bisschen verhandeln und kriegt die Reise dann hoffentlich mit viel elterlichem Geschick hin. Guter Artikel und hoffentlich lesen den viele Eltern!

    1. Heike Kaufhold

      Hallo Michael,

      danke für dein Feedback. Für uns hat sich das einfach als bessere Alternative rausgestellt. Wenn die Kinder todmüde sind, fühlen sie sich teils furchtbar an Board und liegen gekrümmt auf den Sitzen. Sind sie ausgeschlafen, sind sie gut gelaunt und freuen sich auf die Filme, das Nschzeugund dergleichen. :-) Muss nicht für alle Familien so besser funktionieren, aber bei uns schon. Zum Thema Neugeborene… das sehe ich so. Den Babys ist es fast egal wo sie sind, Hauptsache Mama und Papa sind der Nähe. Sie schlafen überall und verschlafen meist ohnehin den Flug. Aber das ist natürlich ein gern genommenes Argument derer, die ohne Kinder fliegen, wenn mal eines im Flugzeug schreit. Aber klar, ich verstehe schon, dass das nervig sein kann…

  6. Reisetipps - Urlaub in Singapur mit Kind

    […] Zwischen der Abreise vom Frankfurter Flughafen und der Ankunft auf dem Changi Airport in Singapur liegt ein gut zwölf Stunden dauernder Langstreckenflug, den wir in einer Dreierreihe in der Economyclass von Singapore Airlines entspannt bewältigten. Nach diesem Flug entstand mein Post: Tipps für einen Langstreckenflug mit Kind. […]

  7. Kim

    Hallo,

    könntst du mir Marke und Modell der Kinderrucksäcke verraten wo ihr alle obengenannten Sachen drin verstaut habt?

    Wir fliegen in den kommenden Ferien nach Singapore und Malaysia und ich suche noch passende Rucksäcke für die Kinder (Jungs 6 und 9), nicht zu groß nicht zu klein.

    Vielen Dank schon mal!

  8. Neslin

    Hallo Heike,

    ich finde deinen Blog großartig! Wir fliegen Ende November für 3 Monate nach Singapur mit einem 3-jährigen und deine Tipps sind sehr hilfreich (auch wenn natürlich nicht alle für sein Alter geeignet sind).

    Deine Erfahrungen zur An- und Abreise mit den Zeiten etc. habe ich mir notiert, was ich ebenfalls sehr nützlich fand :-)

    Danke & Viele Grüße

  9. Markus

    Hallo Heike,

    wir haben dieses Jahr auch einen Direktflug nach Südostasien mit unserer dann 7jährigen vor uns (und natürlich den dazugehörigen, längeren Rückflug). Deine Vorgehensweisen bestätigen mich in den von mir geplanten. Hinflug ist bei uns abends, Rückflug kurz nach 10 Uhr morgens Ortszeit.

    “Ich lasse die Kinder das machen was sie möchten solange sie ruhig sind, sich friedlich beschäftigen…” – Dito! Und die friedlichen Beschäftigungsmöglichkeiten kann man ja vorab organisieren. Überhaupt ist ‘Organisation’ mal wieder das Zauberwort. Es wird nicht jeder Plan aufgehen, aber für diese A-Pläne gibt es dann die B- und C-Pläne. Du kennt das.

    Viele liebe Grüsse,
    Markus

    1. Heike Kaufhold

      Hallo Markus,

      danke für deinen Kommentar! Ja, absolut. Ein 12 Stunden Economy Flug kann echt anstrengend sein. Soll sich doch wirklich jeder einfach nur wohlfühlen. Euch viel Spaß in Asien!

      Liebe Grüße

Dein Kommentar