Quo vadis Reiseindustrie? Von Bloggern und Printjournalisten

Das Jahr 2012 wird spannend für die deutschen Reiseblogger. Denn langsam scheint die Reiseindustrie zu verstehen, dass sie weitere, wichtige Multiplikatoren ihrer Arbeit sind und ihre starke Vernetzung in den sozialen Netzwerken ganz neue, junge Reiseinteressierte weltweit anspricht. Während Unternehmen und Agenturen der Mode- oder Autoindustrie  schon länger erfolgreich und gerne mit deutschen Bloggern zusammenarbeiten sind solche Kooperationen für die deutsche Reiseindustrie meist noch Neuland. Viele Fremdenverkehrsämter, PR-Agenturen, Hotelketten oder Airlines sind unsicher, wie sie mit diesem Thema umgehen sollen. Ich spüre aber, dass Sie sich dem Thema Reiseblogger mehr und mehr öffnen. Es zählen nicht mehr nur die Auflagenstärken einer Tageszeitung sondern auch die Leserzahlen eines Blogs.

Und so habe ich mich sehr gefreut als mich das Presseteam von Atout France Deutschland als einzige Bloggerin einlud, bei ihrer Medientournee 2012 am Montag in Köln im Küchenloft dabei sein zu dürfen. Als Bloggerin unter etwa 35 Print- bzw Radiojournalisten. Diese Erfahrung hatte ich schon einmal gemacht – als ich im letzten Jahr bei einer internationalen Pressereise mit etwa 20 anderen Journalisten nach Malaga dabei war.

Die Medientournee von Atout France jedenfalls ist eine Art Roadtrip für Journalisten inklusive Speeddating. Im positiven Sinne. Es ist ein sehr spannendes Konzept, das Atout France so schon seit Jahren erfolgreich praktiziert. Man nehme Journalisten aus den deutschen Großstädten, mische sie mit 17 Regionenmanagern aus ganz Frankreich, dazu einen tollen Koch samt Team, eine super Location, ein wenig Cremant und französische Spezialitäten und verbringe einen entspannten Abend. Der Sinn dahinter: die Regionenmanager berichten von den Neuigkeiten, die ihre jeweilige Region 2012 promoten möchte – und die Journalisten haben die Möglichkeit bei einzelnen Gesprächen zusätzlich eigene Projekte zu besprechen und fest zu zurren. Ziel ist es also, natürlich neben dem Netzwerken, Pressereisen einzutüten.

Thomas Schmidt, der Leiter des Presseteams von Atout France in Deutschland | Spitzenkoch Kevin von Holt während des Live-Cookings

Monika Fritsch vom Presseteam Atout France Deutschland im Gespräch mit einem Journalisten

Hockey Olympiasiegerin Marion Rodewald im Gespräch mit der Regionmanagerin des Franche-Comté rund um das Thema Radreisen

 

(Nicht wundern – einige meiner Fotos habe ich mit dem Iphone aufgenommen um sie via Instagram gleich ins Netz schicken zu können) Und so sass ich schon in den ersten Minuten nach meiner Ankunft Ralph Schetter von Schetter PR gegenüber – verantwortlich für die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Und damit auch für Marseille.

Innerhalb kürzester Zeit machte ich nicht nur viele wichtige Kontakte sondern konnte auch spannende Projekte auf den Weg bringen.  Und ich wanderte von der Côte d’Azur über die Bretagne ins Elsass bis hin zur Insel La Réunion im indischen Ozean. Zwischendurch konnten die Journalisten beim Live-Cooking des Hamburger Spitzenkochs Kevin von Holt – Kev’s Kitchen zusehen – was er kochte erfahrt ihr hier in diesem längeren Audio-Interview mit Kevin von Holt/aufgenommen während der Tour in Berlin – oder sich an einer langen Tafel bei einem Wein und einem 4-Gänge Menü näher kennenlernen.

Ich machte die Erfahrung, dass einige Regionenmanager sehr interessiert und aufgeschlossen am Thema Reiseblogs waren, andere eher nicht. Mit einigen habe ich mich länger über das Thema unterhalten und hoffentlich einige der vielen Fragen rund um Social Media, Blogs und das Internet beantwortet.

Bessere Möglichkeiten zum Austausch zwischen Reiseindustrie und Reiseblogger wird die ITB bieten. Denn die internationale Reisemesse in Berlin richtet sich zum ersten Mal mit einigen Veranstaltungen direkt an Reiseblogger. Ein sehr gutes Interview zu diesem Thema könnt ihr im Reiseblog von Yvonne Zagermann von ‘Just Travelous’ lesen, die übrigens gerade auf dem Rückweg von einer Pressereise in den Oman ist. Sie hat David Ruetz, den Leiter der ITB, zu genau diesem Thema interviewt und darin sagt er unter anderem:

“Reiseblogger sind für uns sehr wichtig. Ein mediales Großereignis wie die ITB Berlin braucht auch die jungen und neuen Stimmen der Branche.”

Yvonnes komplettes Interview findet ihr hier.

Und welche Veranstaltungen es speziell für Blogger geben wird könnt ihr hier nachlesen: http://www.itb-berlin.de/Blogger

Zum ersten Mal werde auch ich zur ITB fahren. Und zwar vom 6. bis zum 9. März. Am Dienstag Morgen fliege ich nach Berlin um am Abend vor dem offiziellen Beginn der Messe beim Travel Massive dabei zu sein. Der Mittwoch ist beinahe schon voll mit Terminen, ebenso wie der Donnerstag Nachmittag und der Freitag. Ich bin gespannt was mich erwartet und freue mich sehr darauf die vielen amerikanischen und englischen Travelblogger, mit denen ich über das Internet vernetzt bin, einmal persönlich kennen zu lernen.

Was steht an bei Köln Format?

  • Zunächst aber geht es am Donnerstag für zwei Tage nach Maastricht. Ich werde als offizieller Blogger für Holland die Stadt erkunden. Aber dazu im nächsten Post mehr
  • Meine nächste Reise wird mich und meinen fast 6jährigen Sohn auf Einladung von Atout France und der Region Île de France Anfang März erst einmal für drei Tage nach Paris führen. Wir werden mit dem Thalys unterwegs sein – und das ist auch für mich ein ganz neues Erlebnis.  Wie wir beide uns durch diese wunderbare Großstadt schlagen werden könnt ihr dann demnächst hier lesen und natürlich via Instagram, Twitter und Facebook verfolgen. Dank Wifi im Zug und im Hotel. In London haben wir zwei ja im letzten Jahr schon ein spannendes Wochenende verbracht. Und ich hoffe, weitere Städte folgen…
  • Ende März werden wir einen Familientrip machen und die Region Poitou-Charentes und die Hafenstadt La Rochelle erkunden. Der TGV wird uns in wenigen Stunden mit bis zu 320 km/h von Paris nach Westfrankreich bringen
  • Im April geht es während des Virgin Marathons fünf Tage nach London  – und im Juni werde ich zur gigantischen Bootsparade für die Queen auf der Themse – zum Thames Diamond Jubilee Pageant der Queen – noch einmal zurückkehren

Im November zieht es mich wahrscheinlich in den Libanon. Nach Beirut. Dafür ernte ich nur wildes kopfschütteln, aber das macht es für mich interessanter. Ich überlege mich einer kleinen Gruppe rund um Thomas Leuthard und die Beirut Street Photographers anzuschliessen. Wann kommt man dort schon einmal hin und hat die Gelegenheit die Stadt in Begleitung von Beirutern kennen zu lernen?

6 Kommentare

  1. Stefan

    Sehr informativer Beitrag! Ich finde es toll, dass die Tourismusbranche endlich die Blogger für sich entdeckt. Man soll ja immer einen Schritt vorwärts machen. Damit passt sich die Branche an den Zeitgeist an. Super!

  2. Juliane Fischer

    Interessanter Artikel! Ich hoffe, wir laufen uns auf der ITB mal über den Weg, unsere PR-Agentur ist nämlich mit Travel-Bloggern schon ganz gut dabei – auch auf der ITB mit verschiedenen Events.

    Viele Grüße!
    Juliane

  3. Michael Mahlke

    Das Problem ist nur, dass das Bloggen nichts bring, wenn man dafür nicht bezahlt wird. Wenn der Artikel hier mit 500 Euro vergütet wurde dann ist das ok. Wenn der Artikel aber kostenlos ist und die Reisen nach Frankreich lediglich nach dem Motto abwickelt werden ich schreibe über dich und du ersetzt mir dafür die Kosten für Fahrt, Unterkunft und Verpflegung, dann zerstört das die Chance auf bezahlten Journalismus.

  4. Janett

    Ein sehr toller Beitrag. Ich fände es auch schön, wenn ich in Zukunft meine beiden Hobbys kombinieren könnte. Es gibt so vieles was man der Welt zeigen kann und das Blogger eine effektive Methode sind, um das zu tun (wie man ja auch schon bei Modebloggern sieht), bin ich echt gespannt, wohin der Weg in der Reiseindustrie geht.

Dein Kommentar