Auf den Spuren des Mineralwassers – ein Roadtrip durch die vulkanreiche Auvergne

Nein, ich war noch nicht da. Aber ich möchte unbedingt hin! Und ich möchte auch euch diese Strecke als mögliches, nächstes Autoreiseziel als ‘Schönste Tour’ vorstellen, so wie heute viele andere Blogger über ihre Reiserouten berichten. Die vielen anderen Tourvorschläge findet ihr am Ende des Posts.

Die Auvergne in Frankreich ist eine der Regionen, die durchaus noch etwas Tourismus vertragen können. Die Landschaft ist traumhaft! Erloschene Vulkane, dichte Wälder, Hügel, Seen, Flüsse und all das inmitten von Frankreich. Nach Poitou Charentes und der Bretagne sowie einem kurzen Abstecher in die Normandie definitiv die nächste französische Region, die ich gerne bereisen möchte.

Warum? Angefixt hat mich wieder mal ein Foto. Ein Foto, das ich auf meinem letzten Atout France Treffen sah und das mich eigentlich für Radreisen begeistern sollte. Doch da, wo man gut Rad fahren kann, lässt es sich meist auch sehr schön mit dem Auto langkurven. Das eigentliche Ziel verfehlte das Bild also ein Stück weit, dafür plante ich binnen Sekunden einen Roadtrip durch die Auvergne.

Ich hatte schlicht nicht auf dem Schirm, dass Frankreich neben Steilküsten, wildem Meer, einsamen Stränden ‘auch Vulkane kann’! Aber  vor allem im Nordwesten reihen sie sich wie die Glieder einer Perlenkette aneinander. Die sogenannte ‘Kette der Puys’ besteht aus 80 Vulkanen, 40 Kilometer lang, etwa 3-4 Kilometer breit. Natürlich sind sie längst erloschen, aber sie haben in der Auvergne ein Relief geschaffen, dass wohl einzigartig sein dürfte. Eine faszinierende Landschaft mit heißen Quellen und vielen Seen, in der sicherlich mein Dad wieder hingebungsvoll nach Fossilien graben würde. Und auch wenn ich generell weder eine Beziehung zu Heilbäder oder Gesichtswässerchen habe, die Auvergne weckt die Reiselust in mir. Vor allem weil man direkt mit dem eigenen Wagen hinfahren könnte.

Erst auf den zweiten Blick wurde mir dann auch klar, woher ich dieses Bild eigentlich kannte: aus der Volvic Werbung! Genau. In Volvic wurde 1927 eine Quelle entdeckt, und nach der Kommune benannt. Ein Jahr später wurde das Wasser in Glasflaschen abgefüllt und als ‘Mineralwasser ohne Kohlensäure’ anerkannt und seither verkauft.

Neben vielfältigen Outdooraktivitäten wie Angeln, Reiten, Mountainbiken, Kanufahren und wandern wirbt die Region auch mit ihren schönen Motorradstrecken. So gibt es auf der offiziellen Website einen Routenvorschlag für eine Motorradrundfahrt durch die Auvergne. Und mit diesem Plan gehe ich vorläufig ins Rennen, bzw. die Recherche um ihn bei Gelegenheit als Roadtrip umzusetzen und vielleicht ein wenig abzuändern. Also, liebe Motorradfahrer, hört gut zu:

“Kurvige Landstraßen, hervorragende Aspahltdecken, grandiose Landschaften, herzlicher Empfang. Die Auvergne ist in Frankreich das Paradies für Motorradfahrer” heißt es dort.


Roadtrip Auvergne Rundfahrt auf einer größeren Karte anzeigen

Die Auvergne bietet sogar eine spezielle Website an, die sich an Motorradfahrer richtet: L’auvergne à Moto. Die deutsche Fassung scheint es allerdings nur in einer Kurversion zu geben.

Los ginge die Autoreise also in Vichy. Der Stadt, die dem Mineralwasser seinen Namen gab, aber im Zweiten Weltkrieg auch der neuen französischen Regierung, dem Vichy Regime. Es geht weiter nach Orcines – Le Mont Dore – Salers – Saint Flour – Le Pluy en Velay – Ambert – Vichy. Eine Strecke ab Köln mit einer Länger von gut 2077 Kilometern. Allerdings benötigt man hier Ruhe und Zeit um das Auto auch mal stehen lassen zu können.

Ihr habt Lust, mit dem Auto zu verreisen, wisst aber noch nicht wohin? Hier gibt es weitere Routenideen und Tipp der Autoblogger über ihre schönsten Strecken:

Warum ich von Kiel zum Nordkap fahren muss

Meine schönste Tour – Garden Route Südafrika

Die Schönste Tour – Namibia mit dem Yeti

Italien Tour: Emilia Romagna und Toskana

Zwei unterwegs auf der schönsten Tour

Meine schönste Tour

Deutsche Alleenstraße und Rossfeldpanoramastraße – zwei schöne Strecken in Deutschland

Die idyllische Getränkeroute im Saarland

Traumrouten – von Malaga nach Ronda

Trans Canadian Highway

Die schönste Tour von Mikhail

Roadtrip Düsseldorf – Marseille in a Miata

Meine schönste Tour: Mit dem Pony Car durch die USA

14 Kommentare

  1. Die schönste Tour in Namibia mit dem Yeti | Auto-Diva

    [...] Tom Schwede: Warum ich noch mal von Kiel zum Nordkap fahren muss Mikhail Bievetskiy: Die schönste Tour von Mikhail Bievetskiy Kai Bösel Meine schönste Tour: Garden Route Südafrika Matthias Luft Italien Tour: Emilia Romagna und Toskana Pölzlbauers: Zwei unterwegs auf der schönsten Tour Jens Stratmann Die schönste Tour von Jens Stratmann Stefan Maaß 1500 Miles in a Miata: Our Epic Roadtrip from Dusseldorf to Marseille Fabian Meßner Meine schönste Tour: Mit dem Pony Car durch die USA Milos Willing Deutsche Alleenstraße und Rossfeldpanoramastraße – zwei schöne Strecken in Deutschland Thomas Majchrzak (mit Autogefühl) Die idyllische Getränkeroute im Saarland Thomas Majchrzak (mit ReiseWorld) Traumrouten: von Malaga nach Ronda Don Dahlmann Trans-Canadian-Highway Heike Kaufhold – Köln Format Auf den Spuren des Mineralwassers – ein Roadtrip durch die vulkanreiche Auvergne [...]

  2. Tanja

    Was ein toller Artikel und eine super Sammlung an Route!
    Ich würde am liebsten sofort los fahren…

    Gardenroute bin ich selbst schon mal gefahren und das war ein ganz besonderes Erlebnis! Chapmans Peak Drive war bisher die tollste Strecke, die ich gefahren bin.

    Ich sollte weniger Deinen Blog zu intensiv lesen – dabei bekomme ich immer solches Fernweh ;-)

    LG
    Tanja

  3. NewCarz

    Meine schönste Tour…

    Wenn man mich bisher nach meiner schönsten Tour fragen würde, wäre es vermutlich die Côte d’Azur. Dort bin ich dieses Jahr schon häufiger gefahren. Vor allem die Vielfalt der Natur überzeugt ganz klar: eben noch im Süden an der Küste entlang gefa…

  4. Julia

    Wow! Und jetzt habe ich auch Lust dahin zu fahren. Habe jetzt voll das Fernweh ^_^
    Besonders weil es echt nach einem Paradies für 2-räder klingt :D

Dein Kommentar