Masthead header

Behind the Instagramer #1 – @tagtraumdiva

Mara folge ich seit langer Zeit auf Instagram. Mit welchem Foto mir ihr Feed zum ersten Mal ins Auge stach, kann ich nicht mehr genau sagen. Mara @tagtraumdiva ist 26 Jahre alt, lebt in der Hauptstadt und dokumentiert ihren Alltag, aber auch ihre Reisen. Dabei entstehen Bilder mit einer ganz besonderen, entsättigten aber sehr intensiven […]

ganzer Artikel >>>

Decken und Socken für Detroit – eine Spendenaktion für Obdachlose #BlanketDetroit

“Giving back to Detroit” ist, was ich mit diesem Beitrag erreichen möchte. Denn während meines knapp 3tägigen Aufenthalts in der Stadt habe ich viele Eindrücke mitgenommen und sie hat mich seither nicht mehr losgelassen. Ich habe euch viel von Detroit erzählt. Jetzt möchte ich mit eurer Unterstützung etwas zurückgeben! Und zwar sammle ich Spenden für […]

ganzer Artikel >>>

  • Cornelia Lohs26. Januar 2014 - 15:47

    Deine Aktion mit dem Spendenaufruf finde ich gut. Ich weiß ja selbst am besten, wie es den Menschen dort geht. Bzgl. Unterkunft: ich bin morgen wieder in Michigan und werde Freunde in Detroit kontaktieren und fragen, ob du eventuell eine Woche bei ihnen wohnen kannst.

    Herzliche Grüße aus Guanajuato/Mexiko, Cornelia

    P.S. Werde mich an der Spendenaktion natürlich beteiligen.
    Cornelia Lohs hat kürzlich veröffentlicht..Die Mumien von GuanajuatoMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold26. Januar 2014 - 17:13

      @Cornelia – Das ist sehr nett von dir! Und wenn das nicht klappt, was ich verstehen kann, wäre mir vielleicht schon mit dem Kontakt geholfen so dass ich vor Ort einen weiteren Ansprechpartner habe.ReplyCancel

  • Emma26. Januar 2014 - 16:07

    Ich kenn das…Detroit lässt einen nicht so schnell los… eine kleine Hilfe ist von mir auch schon gespendet..über GoFundMe…super gute Aktion von Dir…lg emmaReplyCancel

    • Heike Kaufhold26. Januar 2014 - 17:12

      @Emma – Vielen lieben Dank! Toll!ReplyCancel

  • mira26. Januar 2014 - 17:21

    Hey und Hallo!
    wir sind dabei. Pay Pal ueberweisung ist auf dem Weg! Super Projekt!!!!!ReplyCancel

    • Heike Kaufhold26. Januar 2014 - 22:58

      @Mira – <3 <3 <3 Wow danke! Ihr seid toll!ReplyCancel

  • Janett26. Januar 2014 - 18:43

    Meine Spende ist auch schon unterwegs und geteilt habe ich deinen Beitrag auch. Ich war noch nie in Detroit, aber ich finde es so traurig, das aus einer so erfolgreichen Stadt innerhalb eines Jahrzehnts eine “Geisterstadt” wird. Es wird fast so, als wenn die Stadt sich selbst überlassen wird. Ich hoffe das du interessante Aufträge findest !!
    Janett hat kürzlich veröffentlicht..Planlos durch Lissabon und warum das auch manchmal ganz gut ist…My ProfileReplyCancel

  • Martina26. Januar 2014 - 18:58

    Hallo Heike,
    Ich werde auch mit einem kleinen Betrag unterstützen. Außerdem frage ich bei meinen amerikanischen PR-Kollegen nach,, ob und wie man Dich in Detroit unterstützen könnte. Ich melde mich, wenn ich Feedback habe!
    LG
    Martina
    Martina hat kürzlich veröffentlicht..Frankfurt at its BestMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold26. Januar 2014 - 20:00

      @Martina – Liebe Martina, vielen Dank für deine Spende und wie auch immer das Ergebnis ist wenn du dich umhörst – DANKE für die Mühe!ReplyCancel

  • Vanessa26. Januar 2014 - 21:09

    Tolle Aktion, liebe Heike! Das unterstütze ich gerne <3ReplyCancel

    • Heike Kaufhold26. Januar 2014 - 21:10

      @Vanessa – Vielen Dank, Vanessa! <3ReplyCancel

  • […] Heike war nicht nur zum Sightseeing in den USA: Decken und Socken für Detroit – eine Spendenaktion für Obdachlose #BlanketDetroit […]ReplyCancel

  • Parker16. Februar 2014 - 13:24

    Sehr schöne Idee, jeder Mensch hat eine zweite Chance verdint. Was dagegen spricht: Bei mir im Bezirk lebt ein Obdachtloser und der läßt sich nicht helfen. Er lehnt jegliche Hilfe ab.ReplyCancel

Die Packard Plant – ein Blick in Detroits berühmteste Fabrik Ruine

Die Situation war abgefahren. Ich stand irgendwo in einem “High Red District” in Detroit, vor mir der Pick Up des Security Officers mit laufendem Motor, auf dem Beifahrersitz John, der 55 jährige Ex-Soldat, der mir gerade eine Führung durch Packard Plant angeboten hatte. Im Rücken die riesigen, leeren Fabrikhallen, die seit 1965 kein Auto mehr […]

ganzer Artikel >>>

  • Cornelia Lohs21. Januar 2014 - 23:41

    What an experience and what a treat!! Tolle Fotos und spannender Bericht!! Wir sind mittlerweile im eisigen Chicago. In der Früh entfliehen wir dem kalten Midwest-Winter für ein paar Tage und fliegen nach Guanajuato in Mexiko. Vielleicht laufen wir uns im März ja bei der ITB über den Weg. Herzliche Grüße, Cornelia
    Cornelia Lohs hat kürzlich veröffentlicht..¿Adónde va el Taxi? Traue keinem Taxifahrer in Mexiko-Stadt bei Nacht!My ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold22. Januar 2014 - 00:02

      @Cornelia – CHICAGO! Da muss es doch auch eisig sein! Hab die Schneebilder aus NYC gesehen! Viel Spaß und JA ich bin auf der ITB von Dienstag bis Samstag Morgen! Das wäre fein!ReplyCancel

  • Cornelia Lohs22. Januar 2014 - 00:16

    Bin auch von Dienstag bis Samstag auf der ITB. Verglichen mit Chicago ist Michigan mit seinen nur -10 Grad warm! Wir sind zwischen Indianapolis und Illinois auf dem Expressway in einen ganz grässlichen Schneesturm geraten. Die Fahrt war eine einzige Rutschpartie.
    Cornelia Lohs hat kürzlich veröffentlicht..¿Adónde va el Taxi? Traue keinem Taxifahrer in Mexiko-Stadt bei Nacht!My ProfileReplyCancel

  • Martina22. Januar 2014 - 07:06

    Hallo Heike,
    wieder ein sehr spannender und interessanter Bericht!
    Viele Grüße
    MartinaReplyCancel

  • Torsten Olt22. Januar 2014 - 11:25

    Wieder ein mal schöne Bilder und ein schöner Artikel. Ein Teil der Orte, die Du besucht hast, kann man auch auf Video sehen. Eventuelle findest Du irgendwo die Detroit-Folge von Anthony Bourdains Serie Parts Unknown, die auf CNN lief -> http://edition.cnn.com/video/shows/anthony-bourdain-parts-unknown/season-2/detroit/index.html – Er war teilweise an den gleichen Stellen wie Du.
    Torsten Olt hat kürzlich veröffentlicht..MietwagenpreisvergleichMy ProfileReplyCancel

  • Marcel23. Januar 2014 - 16:40

    Man man man Heike! Du hast aber auch Mut. Oder ist es Leichtsinn? Einfach mal mitgehen und gucken, was passiert. Und was hätte alles passieren können. Schön, dass der Mann gleich dein Vertrauen hatte, aber gehen so nicht auch die Leute vor, denen man nicht vertrauen sollte?
    Wie dem auch so, es ist ja mal wieder alles gut gegangen. Du hast ein einmaliges Erlebnis gehabt und uns eine tolle spannende Geschichte gegeben mit interessanten Fotos.
    Viele Grüße aus Hamburg (hier sind nun auch die ersten Schneeflocken runter gekommen)
    Marcel
    Marcel hat kürzlich veröffentlicht..Schnee in HamburgMy ProfileReplyCancel

  • Mara28. Januar 2014 - 22:16

    Wahnsinn, da hätte ich gern mal ein paar Photos geschossen!
    Mara hat kürzlich veröffentlicht..Spotlight | harumina.coMy ProfileReplyCancel

  • Luiza3. Februar 2014 - 10:38

    Sehr aufregend! Neulich noch kam eine Sendung über Detroit und deren Umstände.
    Ob nun Mut oder Leichtsinnigkeit: ich hätte es auch gemacht, toller Beitrag!
    Feinen Start in die neue Woche!
    Luiza hat kürzlich veröffentlicht..Ford Focus RSMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold4. Februar 2014 - 18:35

      @Luiza – Du meinst sicher Galileo? Habe ich verpasst. Muss ich mal sehen ob ich es in der Mediathek finde. Danke für deinen Kommentar!ReplyCancel

      • Luiza7. Februar 2014 - 07:51

        …ja, ich glaube es war Galileo, bin jetzt aber nicht mehr sicher. Dein Blogbeitrag ist trotzdem aufregender:-)

        Feinen Start ins Wochenende!
        Luiza hat kürzlich veröffentlicht..Cold LightMy ProfileReplyCancel

  • jo66prod10. Februar 2014 - 15:10

    Sehr schöner Artikel!
    Zum Thema gibts hier auch nen Video, an das ich mich sofort erinnert habe:
    http://www.youtube.com/watch?v=QL-fyrq7AMo

    Auf jeden fall sehr sehenswert.ReplyCancel

Die zwei Gesichter der Motorcity – unterwegs in den Suburbs von Detroit

Als mein Wecker um 6 Uhr 30 klingelt, hatte ich gerade mal eine Stunde geschlafen. Der Fernseher plärrt vor sich hin, das Licht am Bett brennt noch. In ‘Destroit’ wie so manch Einheimischer die Motorcity nennt, ist es noch ruhig. Eine extrem unruhige Nacht liegt hinter mir, Stunden lag ich wach, wälzte mich von einer […]

ganzer Artikel >>>

  • Klaus19. Januar 2014 - 14:30

    Ein sehr schöner Bericht :) Ich freue mich schon auf Teil 3.

    Viele Grüße,
    KlausReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 15:28

      @Klaus: Vielen Dank! :D Ich bin dran…ReplyCancel

  • Cornelia Lohs19. Januar 2014 - 15:12

    Ach, wie beneide ich dich – allein auf Fototour in Detroit! Jedes Mal, wenn ich außerhalb der „Downtown Area“ Fotos mache, ist mein Lebensgefährte (Amerikaner und Michigander) einem Nervenzusammenbruch nahe und fährt mit dem Auto im Schritttempo neben mir her. Sobald ich einem Haus zu nahe komme oder jemand die Straße entlang kommt, höre ich ein entsetztes „get back into the car, now!“ aus dem Autofenster. Kaum Zeit, Blende und Belichtungszeit einzustellen. Bei der Packard Fabrik durfte ich erst gar nicht aussteigen. Übrigens, es wohnen tatsächlich viele Obdachlose in den heruntergekommenen und verlassenen Häusern. Im Winter siehst du das nicht, im Sommer schon – da sitzen sie oft vor den Häusern. In der Gegend hinter dem DIA, eigentlich noch Downtown, stehen ganze Straßenzüge leer. Ein gespenstisches und gleichzeitig faszinierendes Bild. Es gab während der Finanzkrise rund 250.000 „Foreclosures“ – Zwangsvollstreckungen im Großraum Detroit – die meisten Häuser stehen seitdem leer, denn Käufer finden sich nicht. Bin gespannt auf den nächsten Teil deines Berichts! Grüße aus dem eisigen und schneereichen Michigan.
    Cornelia Lohs hat kürzlich veröffentlicht..Chef At WorkMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 15:27

      @Cornelia: Oh haha <3 Danke für diese Beschreibungen, herrlich! :D Wenn ich ehrlich bin, das würde mich zu sehr eingrenzen daher sehe ich immer zu, dass ich da bloß allein unterwegs sein kann. Es gäb nur Diskussionen und wie gesagt, ich würde nie ähnliche Geschichten finden. Ich habe eine Doku gesehen gestern über Detroit, danach war mir das mit den Obdachlosen und den leerstehenden Häusuern deutlich klarer. Schneereiches Michigan - das habe ich gesehen! Auch den schweren Unfall irgendwo auf dem Highway von Ohio Richtung Michigan. Genau die Strecke, die wir vor wenigen Tagen bei allerbestem Wetter gefahren sind. Vielen Dank für deine Kommentare übrigens! Darüber freue ich mich sehr, gerade weil du Detroit kennst!ReplyCancel

  • Cornelia Lohs19. Januar 2014 - 16:07

    Was glaubst du, was es jedes Mal für Diskussionen in Detroit gibt, die dann in einem “you and your camera, go and get mugged!” enden. Nach Chicago fahre ich deshalb immer alleine – neben NYC die beste B&W Fotostadt überhaupt! Auf meinem derzeit etwas vernachlässigten Farbfotoblog “http://www.unterwegs-in-amerika.com” findest du unter “Detroit” ein paar Fotos verfallener Häuser (allerdings musst du unter Detroit auf “older entries” klicken.
    Cornelia Lohs hat kürzlich veröffentlicht..FocusingMy ProfileReplyCancel

  • Udo vom Jo Igele Reiseblog19. Januar 2014 - 19:45

    Hallo Heike,

    Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust.
    Einerseits ein toller Artikel den ich gerne gelesen habe,
    andererseits bodenloser Leichtsinn und Glück.
    Ach ich kann mich nicht entscheiden. Deshalb spare ich mir weitere Ausführungen und lasse es einfach mal so stehen.

    Grüße nach Köln
    Udo
    Udo vom Jo Igele Reiseblog hat kürzlich veröffentlicht..Nirgendwo bist du dem Flamenco näher als in Madrid.My ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 20:41

      @Udo: Danke für deine Worte…Und nein, bodenloser Leichtsinn war das nicht… :) ReplyCancel

  • Michael19. Januar 2014 - 19:58

    Ich glaube ich schrieb das schon mal, wenn du eines besonders gut kannst, dann deine Reisen spannend (be)schreiben. Liest sich wie ein kleiner Roman und ich freue mich schon auf Folge 3 (freudscher Verschreiber wollte gerade 4 schreiben ;-)).

    LG
    Michael
    Michael hat kürzlich veröffentlicht..Von Fördertürmen, U-Booten und einem GeburtstagMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 20:41

      @Michael: Vielen Dank! :D Ich freue mich, dass die Geschichte gut ankommt…ReplyCancel

  • family4travel19. Januar 2014 - 20:20

    Wahnsinnig spannend! Ich lese deine Abenteuergeschichten so gern! Detroit würde mich sehr reizen, ich mag so morbide Spots. Aber ich fürchte, dass ich das der ganzen Familie dann doch nicht antun kann… Also les ich es einfach nur bei dir…

    Liebe Grüße,
    Lena
    family4travel hat kürzlich veröffentlicht..(F)AQ: Kriegst du eigentlich Geld dafür?My ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 20:43

      @Lena: Vielen Dank! Och…also… :D Ich bin gar nicht sicher ob man das der Familie nicht doch antun kann. Ich meine…Detroit hat einen Fluss. Man kann nach Kanada spucken. Es sind 8h mit dem Auto bis nach New York…also es könnte gut sein, dass ich das meiner Family sehr zeitnah sehr wohl ‘antue’. :) ReplyCancel

  • Torsten Olt19. Januar 2014 - 21:07

    Zu erst dachte ich ja “oh oh”. Dann hab ich den Text gelesen und die Bilder gesehen. Jetzt hab ich ein Problem: Auch wenn ich ja eher der vorsichtigere bin, ich will da jetzt hin.
    Torsten Olt hat kürzlich veröffentlicht..Slow Food Genussführer Deutschland 2014My ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 21:19

      @Torsten – Hihi <3 Bestes Kompliment!ReplyCancel

  • Martina19. Januar 2014 - 21:44

    Jammer, jammer, liebe Heike, mach es doch nicht so spannend. Ich eill mehr. Jetzt!
    Viele Grüße
    MartinaReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 21:54

      @Martina – Hehe. ICH BIN UNSICHER OB ICH UNTER DEM DRUCK SO GUT BIN! ahahaha. <3ReplyCancel

  • […] Zuerst die vorausgegangenen Artikel Die zwei Gesichter der Motor City – Downtown Detroit und Die zwei Gesichter der Motor City – unterwegs in den Suburbs […]ReplyCancel

  • […] mag aus offizieller Sicht eine alte Leier sein, für mich aber nicht. Heraus kamen dann auch Posts, in denen ich mich mit beiden Seiten der Stadt beschäftigte und in denen ich auch von Ruinen, Gefahren und morbidem Charme sprach und nicht nur vom hippen, […]ReplyCancel

Die zwei Gesichter der Motorcity – Downtown Detroit

‘Wer in Detroit kein Auto hat, ist aufgeschmissen’ heißt es. Zum Glück bringen wir unser eigenes mit. Denn Detroit ist das Ziel unseres Roadtrips, den wir in Houston, Texas, begonnen hatten. Einer Stadtbesichtigung in ‘The D’ stand also nichts im Wege. Ich war entsetzlich neugierig auf diese Stadt, von der ich vor Abflug so viele […]

ganzer Artikel >>>

  • Torsten Olt18. Januar 2014 - 13:06

    Das klingt in der Tat anders als man es so hört doer liest. Leider kommen wir bei unserem nächsten USA-Trip nur in den Südwesten, sonst hätten wir da sicher auch mal mit den Vorurteilen aufgeräumt.
    Torsten Olt hat kürzlich veröffentlicht..Freie Karten für den UrlaubMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold18. Januar 2014 - 13:10

      @Torsten – Detroit hat mich begeistert, aber auch zusammenzucken lassen. Der Artikel bezieht sich wirklich nur auf Downtown selbst, die Tage folgt ein zweiter. Warte den noch ab. :D Wann startet euer Trip und wo gehts hin?ReplyCancel

  • Cornelia Lohs18. Januar 2014 - 14:24

    Tagsüber ist Downtown Detroit absolut sicher. Die Ecken, die man tagsüber meiden sollte sind West Chicago und Livernois Avenue auf der West Side und Mack Avenue/Helen Street. Dort kommt es öfters zu Schießereien und Raubüberfällen. Im Westin Book Cadillac habe ich auch mehrmals gewohnt. Gemütlicher ist “The Inn on Ferry Street”, das aus mehreren viktorianischen Gebäuden besteht, nicht weit vom DIA, das immer meine erste Anlaufstelle in Detroit ist, da ich mir jedes Mal das Diego Rivera Wandgemälde ansehe. Es ist gigantisch.
    Cornelia Lohs hat kürzlich veröffentlicht..Asunción – Liebe auf den zweiten BlickMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 11:04

      @Cornelia – Danke für den Hotel-Tipp, wobei das Westin Book Cadillac defintiv nicht zu der Kategorie Hotel gehört, das ich mir leiste(n könnte), wenn ich auf eigene Faust unterwegs bin…ReplyCancel

  • Marcel18. Januar 2014 - 18:23

    Ehrlich gesagt hat jede größere Stadt seine gefährlichen Ecken. Ich würde dir auch nicht empfehlen, nachts in Hamburg in Kirchdorf-Süd oder Billbrook unterwegs zu sein.
    Ich kenne aber auch viele Vorher-Nachher-Fotos von Boston.com. Der Vergleich war dann schon echt dramatisch, was für tolle große Gebäude verkommen sind in Detroit.
    Und nein, die Innenstadt versucht jeder zu retten, bin also auf den zweiten Tag gespannt.
    Marcel hat kürzlich veröffentlicht..Interview mit Jörn DaberkowMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 11:02

      @Marcel – Warst du einmal in Detroit? Und nein, Detroit ist nicht vergleichbar mit Hamburg, Köln oder London. Detroit macht einfach sein eigenes Ding, auch was den Gänsehautfaktor angeht… Teil 2 ist übrigens online, Teil 3 folgt. :D ReplyCancel

  • Emma18. Januar 2014 - 18:36

    ich hab vor einiger Zeit einige(eigentlich zuviele) Monate in Detroit gearbeitet..gut ich gebe zu..oben in Auburn Hills (wo die Headquarters stehen) war es echt safe..downtown hatte ich allerdings auch die ein oder andere “Begegnung” Vorsicht ist auf jeden Fall angebracht..während der DMS tickt die Stadt eh ein bisschen anders..aber grundsätzlich gilt immer Wachsam sein..außerhalb ist auch noch ne andere Nummer… trotzdem hab ich mich riesig gefreut auf diesen Artikel..Detroit hat auch seine charming ecken..und einige saucoole Clubs…allerdings entdeckt man die als Tourist wohl viel zu spät..erst nach ca. 6 Monaten habe ich gelernt einige Ecken dieser Stadt sehr zu schätzen…dort arbeiten würde ich allerdings nicht mehr wollen..die Winter sind auch echt lang und kalt und Malls gibt es aber jede Menge…und Outlet Center und und und..nur halt nicht Downtown…:) glg emmaReplyCancel

    • Heike Kaufhold18. Januar 2014 - 18:39

      @Emma – Hallo Emma, vielen Dank für deinen Kommentar! Wie spannend! Dass sich die Stadt zur NAIAS noch einmal komplett anders verhält, das erschien mir auch logisch. Weswegen ich mir einen heren Plan in den Kopf gesetzt habe. Ich würde dich daher gern einmal per Mail kontaktieren wenn es dir recht ist…ReplyCancel

  • Phil (killerwal.com)18. Januar 2014 - 20:19

    Boah, Heike :) Jetzt steht in einer Lokalzeitung, dass du Detroit schon für tot erklärt hast. So wie ich amerikanische Lokalsender kenne, dürfte das die Headline für den gesamten Tag gewesen sein. :D

    Ich habe im Wikipedia-Artikel neben den üblichen Klischees auch noch gelesen, dass es eine sehr starke Trennung zwischen verschieden Bevölkerungsgruppen geben soll. Teilweise soll es richtige “Grenzstraßen” á la “8 mile” geben. Hast du davon was mitbekommen?

    LG Phil
    Phil (killerwal.com) hat kürzlich veröffentlicht..Urlaub mal anders: GroundhoppingMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold19. Januar 2014 - 11:00

      @Phil – 8 Mile Road habe ich komplett ausgelassen. (Eminems Haus ist abgebrannt) Wirklich mitbekommen habe ich es nicht. Nicht so, dass ich dazu jetzt etwas schlaues sagen könnte, nein…ReplyCancel

  • […] Teil 1: Die zwei Gesichter der Motor City – Downtown Detroit […]ReplyCancel

  • Emma20. Januar 2014 - 09:07

    @Heike…ja klar..kannst mir jederzeit eine Email schicken…glg emmaReplyCancel

  • Marcel20. Januar 2014 - 16:11

    Hallo Heike,
    nein, ich war noch nie in Detroit. Ich wahr ehrlicherweise noch nie in den Staaten. Das wird alles sicherlich “etwas” anders von den Dimensionen sein und ja, Detroit ist sicherlich auch ganz anders als Hamburg, Köln whatever. Und wie gesagt, ich habe einige Bilder aus Detroit gesehen, da würde ich auch sehr vorsichtig sein in einigen Ecken. USA ist halt grundsätzlich schon mal ganz anders und Detroit mit Sicherheit noch mal eine Ecke anders. Wenn man sich nur mal den Werdegang der Stadt und der Bewohner vor Aufen hält.

    Teil 2 ist super aber WO BLEIBT TEIL 3? ICH WILL WEITERLESEN!!! : -) *aufregung*
    Marcel hat kürzlich veröffentlicht..FOTOPRESSO in neuen FarbenMy ProfileReplyCancel

  • […] Zuerst die vorausgegangenen Artikel Die zwei Gesichter der Motor City – Downtown Detroit und Die zwei Gesichter der Motor City – unterwegs in den Suburbs […]ReplyCancel

  • […] Yvonne von JustTravelous (mit Video) – Heike von Kölnformat – Jan von auto-geil – Jens von Rad-ab – Markus von MB-Passion – Gonzi von blogautomobile.fr […]ReplyCancel

  • […] Heike kann man die zwei Gesichter der Motor-City […]ReplyCancel

  • Sylvia Pohl16. März 2014 - 10:14

    ich kann mir Detroit sowohl im sommer als auch im winter fantastisch vorstellen! die bilder haben mich beeindruckt, die konmmentare auch. danke!ReplyCancel

Zwei Tage Detroit – unterwegs am Rande der Motorshow

Es mag naiv klingen: aber eine nordamerikanische Stadt zu sehen, in der es aussieht, als wäre ein großer Teil der Häuser und Fabriken in einem Krieg zerstört und anschliessend ihrem Schicksal überlassen worden – das lag jenseits meiner Vorstellungskraft. In Detroit – der damals viertgrößten Stadt der USA leben heute noch knapp 700.000 Menschen. Aber […]

ganzer Artikel >>>

  • Cornelia Lohs16. Januar 2014 - 20:56

    Welcome to the “fabulous ruins” of Detroit! Ich lebe mehrere Monate im Jahr in Michigan und bin oft in Detroit. Jedes Mal, wenn ich dort ankomme, finde ich neue Ruinen und staune noch genauso wie vor ein paar Jahren, als ich zum ersten Mal in Detroit war. Habt ihr das Heidelberg-Projekt in der Heidelberg Street gesehen und die gigantische Ruine der Packard Automotive Plant? Letztere ist ein Wasteland ohnegleichen. Traurig ist auch das Schicksal des einst schönsten Bahnhofs der USA, Michigan Central Station.

    Herzliche Grüße aus Grand Rapids

    Cornelia
    Cornelia Lohs hat kürzlich veröffentlicht..Asunción – Liebe auf den zweiten BlickMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold17. Januar 2014 - 19:27

      @Cornelia – Vielen Dank für dein Feedback! Ich bin fasziniert von Detroit. Manchmal passiert so etwas und ich weiß, ich muss wieder hin! Das Heidelberg Project haben wir auch gesehen, wenn auch kurz da die Situtation irgendwie unentspannt war, und sogar zufällig den Künstler getroffen. Kurz nachdem ein weiteres ‘seiner’ Häuser abgebrannt war…ReplyCancel

  • […] Wer die andere Seite von Detroit kennen lernen will, wer sich nicht so sehr für Autos und Autoshows interessiert, der sollte sich den ersten Artikel von Heike anschauen – DETROIT – Hinter den Kulissen! […]ReplyCancel

  • Cornelia Lohs17. Januar 2014 - 20:57

    Unbedingt im Sommer wiederkommen, da sieht alles viel freundlicher aus als im öden Michigan-Winter. Meine Lieblingsecken in Detroit sind der Eastern Market, das Detroit Institute of Arts, SEVA (veget. Restaurant und Café) und John King K. Books (über 1 Million Bücher auf mehreren Stockwerken). Kennst du die Initiative “Don’t Be Afraid Of Detroit”? Den Sänger des gleichnamigen Liedes, Salvatore Aiello, habe ich im Sommer kennengelernt. Du kannst es dir auf YouTube anschauen: I Live Once – Don’t Be Adraid Of Detroit (Official Video).ReplyCancel

  • […] Zwei Tage Detroit – unterwegs am Rande der Motorshow […]ReplyCancel

Von Meridian nach Nashville – und ein Adrenalinkick in Tuscaloosa

Texas, Louisiana, Mississippi, Alabama – alles Staaten, die wir auf unserem Roadtrip #mbrt14 schon durchkreuzt haben. DA KANN MAN SCHON MAL DURCHEINANDER KOMMEN. Weswegen mich frühmorgendliche Aussagen wie “Wir sind gerade in Texas” sehr verwirren können. Da ich mich längst in Mississippi wähnte. Und am Ende immerhin auch recht hatte. Der Roadtrip läuft und läuft […]

ganzer Artikel >>>

Houston, wir haben kein Problem – #mbrt14 Tag 1

Eine amerikanische Polizeisirene zerreisst die Stille, plötzlich wird mir bewusst: ich bin in Texas! Es ist Tag 1 des Roadtrips #mbrt14, der aber komplett für die Anreise draufging. Was auch sehr gut so ist, denn uns allen fielen recht zügig die Augen zu so dass lange Autofahrten ohnehin nicht möglich gewesen wäre. Kann ja nicht […]

ganzer Artikel >>>

Auf dem Weg in die USA – der Mercedes-Benz Roadtrip #mbrt14 beginnt

Wenn ihr diese Zeilen lest, steige ich gerade zusammen mit einem Blogger- und einem Mercedes-Benz Team in den Flieger (A 380!!!)  in die USA! Das erste Abenteuer des Jahres wartet: der #mbrt14! Whoop whoop! In den nächsten Tagen werden wir mit einem Konvoi bestehend aus verschiedenen Fahrzeugen von Mercedes-Benz etwa 2200 Kilometer zurücklegen und zwar […]

ganzer Artikel >>>

  • Werner8. Januar 2014 - 09:38

    Hallo,

    also die Wetterlage ist gerade nicht so rosig, es gibt immer mehr schlechte Nachrichten aus den USA. Wie geht es euch?

    Wäre es da nicht sinnvoller von Mercedes so einen Roadtrip zu einer anderen Jahreszeit zu machen? Oder in einem anderen Land, z.B. Australien … http://www.travelbook.de/reiseziele/australien-255055/

    Gruß und euch noch bessere Wetter.
    WernerReplyCancel

  • Erol Öyünc9. Januar 2014 - 03:19

    Als erstes mal ein frohes neues jahr! Ich beneide dich soooo sehr;) und wünsche dir (euch) jede menge spass und abenteuer! Ich arbeite im werk mannheim und arbeite in der giesserei, bin auf deinen bericht aufmerksam geworden, als ich nach informationen zwecks( als daimler mitarbeiter nach amerika auswandern war). Da meine frau deutsch/amerikanerin ist war ich auch schon dort und ich fands auf gut deutsch gesagt eifach nur geillll! Wäre schön wenn du mal kurz über euren raodtrip berichtest und über die neue c klasse was für ne motorisierung usw.. ich fahre selbst einen wunderschönen c63 amg:)))))) also dann alles gute dir und deinem team..lg erolReplyCancel

    • Heike Kaufhold9. Januar 2014 - 04:25

      @Erol – Vielen Dank für dein Feedback und viele Grüße aus Houston! Ich setze mich gerade ran, um etwas zu posten. Ein C63 AMG – not bad!!! :D ReplyCancel

Eine Woche in Schenna in 9 Fotos

Ja ich gebe alles zu. Wir können es ‘Entzug’ nennen. Internet Entzug. Weswegen ich euch erst heute ein “Frohes Neues Jahr!!!” wünschen kann! Eine Woche lang war ich mit der Family in Schenna, Südtirol. Und glaubte ich anfangs, ich sei in einem kleinen, nicht allzu bekannten Ort, musste ich schnell einsehen: Nein, Heike. Nur weil […]

ganzer Artikel >>>

  • herr stiller3. Januar 2014 - 10:32

    Hach, Südtirol! <3

    Schön, dass es aus der Motivreihe auch eine Feuerwerk-Variante gibt. Musstest du arg kämpfen, Silvester auf dem Balkon zu verbringen? ;)
    herr stiller hat kürzlich veröffentlicht..14 VorsätzeMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold3. Januar 2014 - 11:34

      @Herr Stiller – Ehrlich gesagt war unser Silvester sehr ähm ruhig aber psssssst. Die Kinder mussten kurz vor 12 aufgeben und ich hatte den ganzen Balkon somit für mich. Haha. Wir konnten uns nicht entscheiden, wo wir Schlag Mitternacht rausschauen, da das Apartment zwei dieser großartigen Balkone mit Ausblick hatte. Einen Komplett über Meran mit bestem Blick auf das Feuerwerk im Meraner Land, den anderen auf Schenna. Was mir wichtig war für meine kleine Serie. Und so bin ich immer von einem zum anderen gerannt. :D ReplyCancel

  • Kristine3. Januar 2014 - 13:54

    Schöne kleine Fotoserie! Und wirklich toll zu sehen, wie sich die Farben jeweils ändern!
    Kristine hat kürzlich veröffentlicht..10 Punkte, vor denen sich Touristiker im Social Web 2014 nicht mehr drücken könnenMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold3. Januar 2014 - 15:08

      @Kristine – Vielen Dank! :) ReplyCancel

  • Tanja3. Januar 2014 - 13:54

    Sollte ich wieder nach Schenna kommen, so werde ich Dir explizit mit einem Post um 22 Uhr danken :-) #freewifi
    Tanja hat kürzlich veröffentlicht..Reise-Kombi Flug mit BahnMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold3. Januar 2014 - 15:09

      @Tanja – Ah, du warst schon dort? Und ja, bitte widme ihn mir. :D ReplyCancel

  • family4travel3. Januar 2014 - 22:19

    Ahh, so macht es Sinn! Wenn ich bei Instagram durch meinen Feed gescrollt habe und diese Aussicht auftauchte, habe ich mich immer gefragt: Hä? Habe ich genau das Foto nicht schon gestern gesehen? Jetzt erst sehe ich, wie unterschiedlich sie sind, und was das für die Stimmung bedeutet. Wirklich eine sehr hübsche Serie.

    Bei dieser Gelegenheit: Danke übrigens für dein Instagram-Tutorial, das mir sehr geholfen hat, diese merkwürdige kleine App zu verstehen!

    Viele Grüße,
    Lena
    family4travel hat kürzlich veröffentlicht..Couchsurfing für Fortgeschrittene (in Llanfihangel-ar-arth, Wales)My ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold4. Januar 2014 - 23:57

      @Lena – ah hihi verstehe! Ja, das kann natürlich passieren. Mich haben zum Glück wenig Leute entfolgt in der Zeit obwohl ich die Befürchtung durchaus hatte. :D Freue mich, dass du dabei geblieben bist. Dabei habe ich mich auch schon beherrschen müssen, nicht noch mehr zu posten. Ich bilde mir sogar ein zu erkennen, wie von Tag 1 auf Tag 2 krass viel Schnee verschwunden ist.ReplyCancel

  • Axel5. Januar 2014 - 20:13

    Hallo Heike, gutes Neues Jahr! Sei doch froh das es mal kein Internet gab, ich finde das im Urlaub durchaus angenehm, denn Urlaub ist Urlaub! Ansonsten, seid ihr keine Wintersportler? Ich kann es immer kaum verstehen das sich Leute die keine Wintersportler sind, einen Winterurlaub in den Bergen antun. Mir, begeistertet Skifahrer, würde es langweilig werden…;)

    Vielen Dank für die Bilder!ReplyCancel

    • Heike Kaufhold5. Januar 2014 - 21:14

      @Axel – Dir auch ein tolles, neues Jahr! Das habe ich jetzt allerdings nicht ganz verstanden. Als Wintersportler würde es dir in den Bergen langweilig werden? :D Und wer als Reiseblogger verreist ist immer und automatisch mit 5 Fingern online. Das gehört für mich einfach dazu. Und dass andere es anders handhaben, ist völlig ok. :D ReplyCancel

  • Axel5. Januar 2014 - 21:38

    Hallo, nein, ich meinte eigentlich ob es Urlaubern, die keinen Wintersport (Skilaufen, Langlaufen usw.) betreiben, nicht langweilig im Winter in den Alpen wird. Ich selbst würde da nicht in die Alpen fahren wenn ich nicht Ski laufen würde;)

    Das mit dem Internet war nicht ganz ernst gemeint, ich such ja auch immer verzweifelt Wifi auf einer Skihütte:)ReplyCancel

    • Heike Kaufhold5. Januar 2014 - 22:11

      @Axel – Ahhahah. Ok verstehe. :D Ich bin da empfindlich weil viele mir nicht vorhandenes Internet als “es ist ein Feature, kein Manko!” verkaufen wollen aber da bleib ich stur. Das gute an Schenna ist: es ist eben KEIN reiner Wintersportort. Sondern man kann drum herum viel unternehmen. Mehr folgt…ReplyCancel

  • Anita6. Januar 2014 - 17:32

    Sehr gut, dass du mit dem Tourismuspräsidenten “geschimpft” hast ;) ich fahre am Mittwoch dahin und bin auch auf den “Saft” angewiesen ;) In Schenna selbst war ich noch nie, aber die ganze Gegend rund um Meran (inkl. Hafling und Meran 2000) bietet unglaublich viele Aktivitätsmöglichkeiten – soviel, dass wir unsere Skis diesmal gar nicht mitnehmen
    Anita hat kürzlich veröffentlicht..Tallinn im blauen KleidMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold6. Januar 2014 - 22:03

      @Anita – Wunderbar! Viel Spaß in Schenna! Ja, es gibt genug zu tun dort, definitiv. Der Schnee ist nur Nebenschauplatz. :D ReplyCancel

  • Andrea7. Januar 2014 - 22:53

    Schenna kenn ich auch sehr gut, wohne ich doch nur wenige km davon entfernt.
    Freut mich dass dir meine Heimat so gut gefällt.
    Liebste Grüße aus Südtirol
    AndreaReplyCancel

Mein Reiserückblick 2013

Jedes Jahr schreibe ich, dass ich EIGENTlICH keinen Jahresrückblick schreiben will. Und jedes Jahr schreibe ich doch einen. In diesem sogar gleich mehrere. Auch wenn ich mir vorgenommen hatte, geflogene Meilen, gefahrene Kilometer, nicht geschlafenene Stunden oder sonst was aufzulisten – richtig. Ich habe noch im Januar aufgehört, darüber Buch zu führen. Was ich aber […]

ganzer Artikel >>>

  • datenhamster21. Dezember 2013 - 20:40

    Jackie Ickx… Jetzt bin ich neidisch.
    datenhamster hat kürzlich veröffentlicht..HotelpreisvergleichMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold21. Dezember 2013 - 22:42

      @datenhamster – Es war auch ohne scheiss eine einmalige Autofahrt. Und er ist ein Mensch, dessen Ruhe sofort auf dich abstrahlt und Gespräche zulässt, als würde man sich ewig kennen. Ganz toll!ReplyCancel

  • Marcel21. Dezember 2013 - 21:22

    Hallo Heike,
    ein toller Jahresrückblick. Sehr überraschend, wie schnell die Zeit vergangen ist. Einige Artikel hätte ich gar nicht so weit zurück erwartet.
    Ganz großes Lob an dich und deinen Blog. Für mich ist das einer der lesenswertesten Blogs, die ich kenne. Mach in 2014 genau so weiter. Ich freue mich auf viele spannende Artikel und wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
    Viele Grüße aus Hamburg
    Marcel
    Marcel hat kürzlich veröffentlicht..Urban Exploration FotografieMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold21. Dezember 2013 - 22:43

      @Marcel – Wow! Du kannst dir vorstellen, dass ich solche direkten Worte nicht sehr oft aber dafür sehr sehr gerne höre! Vielen Dank dafür und auch deine Kommentare, die du im Laufe der Zeit hier gelassen hast. Ich weiß das sehr zu schätzen!ReplyCancel

  • nordicfamily21. Dezember 2013 - 23:54

    du mußt ja ein traumhaftes Leben führen als Reisbloggerin ;););)
    mein Vorbild! Danke für Inspiration, ein Autofan werde ich jedoch wahrscheinlich nicht – vielleicht beim VW Bus aber sonst…?
    lg
    geertje von nordicfamilyReplyCancel

  • Joachim Hegny1. Januar 2014 - 19:36

    Hallo Heike,

    sehr schöner Blog. Bin darüber gestolpert, weil ich auch über einen Norwegen-Trip nachdenke und angefangen hab, Informationen zu sammeln. Deine 700km sind im Prinzip auch bei uns so vorgesehen, allerdings wollen wir von Wiesbaden aus mit dem Auto nach Oslo fahren, dann übers Gebirge an die Westküste. Anschliessend die Fjorde hoch bis zur Atlantikstrasse und danach quer durch Norwegens Mitte über Lillehammer wieder nach Oslo und nach Hause.

    Insgesamt dürften das ca. 5000 km werden, für die wir uns drei bis vier Wochen Zeit nehmen wollen. Für Anregungen bin ich sehr dankbar. Insbesondere über die Querverbindung von Oslo nach Stavanger hab ich noch nicht viele Infos gefunden. Evtl. müssten wir umplanen und an der Südküste entlang fahren, falls im Frühjahr dort noch Pässe geschlossen sind?! Weisst Du, wie das in Norwegen gehandhabt wird? Ist das Befahren der Pässe dann behördlich verboten oder darf man es mit Winterreifen und Allrad probieren, wenn man will?

    Wie gesagt, bin für Tips und Anregungen dankbar. Und wenn Du fürs neue Jahr noch eine Touren-Idee suchst: Unser Favorit ist die Route des Grandes Alpes, immer wieder ein Erlebnis.

    Herzliche Grüsse, JoachimReplyCancel

Kodakspot Travel Guide – das sind die Gewinner

*in Kooperation mit KODAK FotobuchSofort* Die Fotochallenge rund um die zweite Ausgabe des #KODAKspot Travel Guides ist beendet und Yvonne von Just Travelous und ich freuen uns, die Gewinner bekannt geben zu dürfen! Zusammen haben wir uns schon während der Aktion alle eingereichten Fotos angeschaut und am Ende aus einem ‘Best of 20′ die unserer […]

ganzer Artikel >>>

  • Jutta16. Dezember 2013 - 14:41

    Schön! Gratuliere den Gewinnern! Werde mir alle drei Tipps für zukünftige Reisen merken :) ReplyCancel

  • Tanja16. Dezember 2013 - 18:56

    Schöne Auswahl!
    Glückwunsch an die Gewinner und lieben Dank für die wieder einmal schöne Fotoaktion mit Kodak. Es macht immer wieder Spaß selbst mit zumachen und die Bilder der andern zu durchstöbern ;-)
    Tanja hat kürzlich veröffentlicht..Schönes Hotel in SaarbrückenMy ProfileReplyCancel

Mit Vollgas ins neue Jahr – ein Roadtrip mit Mercedes-Benz von Houston bis Detroit

Auf den Tag genau vor einem Jahr kündigte ich hier im Blog einen Roadtrip an, der am Ende mein bisher spannendster, außergewöhnlichster, krassester und emotionalster werden sollte: den #mbrt13! Der Running-Hashtag für ‘Mercedes-Benz Roadtrip 2013′! Auf Einladung von Mercedes-Benz ging es entlang der Route 66 einmal quer durch die USA! Das bedeutete: es galt mehr […]

ganzer Artikel >>>

Warum man in Tel Aviv festsitzen kann

Ich hatte wirklich schon oft Pech mit dem Wetter, aber das, was sich hier seit meiner Ankunft in Israel abspielt, ist irgendwie so krass wie faszinierend. Zwar fuhren wir am Donnerstag noch bei stellenweise blauem Himmel mit dem Taxi nach Tel Aviv, im 800 Meter hoch gelegenen Jerusalem war zu diesem Zeitpunkt allerdings schon der […]

ganzer Artikel >>>

  • Tanja14. Dezember 2013 - 05:59

    Ihr Armen…
    Aber dennoch Danke für die Eindrücke. Hab Deine Fotos und Euer Erleben auf Instagram verfolgt. Drücke die Daumen, dass Ihr in den nächsten Tagen doch noch Tel Aviv etwas erkunden könnt und sich das Wetter bessert…
    Tanja hat kürzlich veröffentlicht..Kochen mit einer TajineMy ProfileReplyCancel

  • Mirjam14. Dezember 2013 - 09:42

    Juhuu!
    Hallo Ihr beiden. Sehr spannend was du schreibst.
    Denn am Mittwoch kommen wir auch nach Tel Aviv, auch airbnb und mit VIER Kindern!! Schluck!!
    Aber du schreibst ja, dass man es auch im Regen “überleben” kann… Was bleibt uns übrig?! Aber so kleben wir verständlicherweise an deinem Bericht! Wo kommst du denn jetzt unter?
    Liebe Grüße aus Hamburg!ReplyCancel

    • Heike Kaufhold14. Dezember 2013 - 22:12

      @Mirjam – Ja, hier ist einiges schief gelaufen. Auch komplett unabhängig vom Regen. Lange Geschichte. Aber klar, Tel Aviv kann man schon Zeit verbringen, vor allem rund um Shopping, Bars, Cafés und Restaurants. :D Ehrlich gesagt finde ich die AirBnB Lösung mit die Beste mit Kindern, hier gibt es einige richtig schöne, günstige und gut gelegene Apartments. Und sobald der Regen denn mal nachlässt, kann man einiges auch gut erlaufen. An jeder Ecke gibt es was zu sehen. Tipps kann ich dir echt gerade nicht geben. Für uns war es am Hafen in Jaffa sehr spannend, vor allem weil das Meer so wüst war. Ich wünsche euch viel Spaß!ReplyCancel

  • datenhamster14. Dezember 2013 - 19:54

    Das fällt dann ja wohl eher unter off-season-reisen. Ich hoffe, Ihr habt auch noch ein bisschen gutes Wetter.
    datenhamster hat kürzlich veröffentlicht..Hotel City Krone FriedrichshafenMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold14. Dezember 2013 - 22:13

      @Datenhamster – Hm, ja heute ginge tatsächlich. Rund lief es aber immer noch nicht. ;-) Danke fürs Daumen drücken!ReplyCancel

  • Alex16. Dezember 2013 - 11:04

    Ich finde das wirklich faszinierend: Zumindest gefühlt kommt es mir vor, als würde bei deinen Reisen gerne mal einiges nicht ganz nach Plan laufen und dennoch (oder gerade deshalb?) entstehen am Ende faszinierende Geschichten. Vielleicht sollte das mal jemand nutzen und dich einfach mit einem Geldbetrag X irgendwo aussetzen. Ich bin mir sicher, das Ergebnis wäre sehr unterhaltsam ;-)
    Alex hat kürzlich veröffentlicht..Sensimar Resort Khaolak: Zweisamkeit im “Adults only” HotelMy ProfileReplyCancel

  • […] „Köln Format“ war in Israel unterwegs und hat dabei in Sachen Wetter eine echte Überraschung erlebt: Wie man in Tel Aviv festsitzen kann, wird hier verraten. […]ReplyCancel

  • Matti6. Januar 2014 - 19:58

    Wow… krass. Vor so etwas habe ich Respekt. Ich bewundere das aufgeschäumte Meer, schon braun vom Meeresgrund. Die schweren Wolken und der Wind. Natürlich auch den Mut in diesem Wetter aktiv zu sein. Zugegeben, ich wäre auch gern an der Mauer gestanden wie der Junge…;). Hätte nur ungern mein Zimmer unmittelbar am Meer…xDReplyCancel

Dauerregen in Tel Aviv und Schneechaos in Jerusalem – willkommen in Israel!

“Ach Sie können froh sein, dass Sie in Tel Aviv bleiben. In Jerusalem herrscht totales Verkehrschaos!” Ich dachte mir nichts dabei, als ich eine TUI Reiseleiterin noch am Flughafen diesen Satz sagen hörte und fand es überhaupt nicht abwegig, dass es dort chaotisch zugeht. Doch nach dem Upload meines ersten Instagram Fotos erfuhr ich: in […]

ganzer Artikel >>>

  • Dani12. Dezember 2013 - 22:49

    wie schön! Ich freu mich auf mehr Geschichten aus dieser Gegend! Habt Spaß! <3ReplyCancel

    • Heike Kaufhold12. Dezember 2013 - 23:01

      @Dani – Dankeee! :*ReplyCancel

  • Timo12. Dezember 2013 - 22:58

    Ich glaube, ich würde wirklich in die Wüste fahren. Tee mit den Beduinen in Ber Sheba?
    Timo hat kürzlich veröffentlicht..Echte Aussteiger: Familie-Supermolli im GlückMy ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold12. Dezember 2013 - 23:03

      @Timo – Tja. Thing is, das Geld für die Buchung in Jerusalem würde verfallen, Mietwagenkosten – auf den ich eigentlich doch verzichten wollte – würden dazu kommen. Und in der Konsequenz hiesse es, ich müsste Jerusalem auslassen… :-( Das geht doch nicht. Oder doch. Nein. Ja.
      (Ich bin jetzt sehr neugierig auf die Aussteigerfamilie.)ReplyCancel

  • Maria12. Dezember 2013 - 23:51

    ohhh, *swoon* nicht unbedingt auf den Regen, aber auf euch in Israel!
    Ich träume schon seit ich hebräisch in der Schule gelernt habe davon nach Israel zu reisen. Momentan stoße ich zwar mit meinem Reisewunschziel samt Kleinkind eher auf Unverständnis in meiner Umgebung, aber die haben sich glaub ich einfach nicht wirklich damit auseinander gesetzt.

    Ich bin gespannt auf eure (Schnee-)Erlebnisse!

    Ein paar tolle Tage
    Maria
    Maria hat kürzlich veröffentlicht..Die letzten {12von12} in diesem Jahr!My ProfileReplyCancel

    • Heike Kaufhold13. Dezember 2013 - 00:20

      @Maria – Wow! Du hast hebräisch gelernt? Wahninn! Das muss dringend angewandt werden! :D ja, die schlüssigste Reise war das auch für viele nicht, aber für mich war es ein großer Wunsch, und auch den Kurzen mit zu nehmen. Generell aber macht es natürlich durchaus Sinn, wenn man denn schon mal hier ist, ein paar Tage länger zu bleiben… Danke für dein Feedback!ReplyCancel

  • Christian13. Dezember 2013 - 07:11

    Israel finde ich sehr spannend. – Würde ich auch gern mal besuchen.
    Christian hat kürzlich veröffentlicht..Tallinn – Tag 3: Sightseeing!My ProfileReplyCancel